Samstag, 23. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 

Medizin

Beiträge zum Thema: Forschung

11. Juli 2018

Pankreaskrebs: Flexibilität der Krebszelle bestimmt, wo eine Metastase entsteht

Pankreaskrebs: Flexibilität der Krebszelle bestimmt, wo eine Metastase entsteht
© Kateryna_Kon / Fotolia.com

Beim Bauchspeicheldrüsenkrebs befallen Metastasen häufig die Leber oder die Lunge. Patienten mit Metastasen ausschließlich in der Lunge haben bessere Prognosen für den Krankheitsverlauf. Welches Organ aber von den Krebszellen bevorzugt wird, hängt von ihrer Fähigkeit ab, sich und ihr Erscheinungsbild zu verändern. Das fand ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) heraus.

Neuer Einblick in die Reifung von krebsauslösenden miRNAs

Neuer Einblick in die Reifung von krebsauslösenden miRNAs
mod. nach Kooshapur et al.

Ein internationales Forscherteam unter Leitung des Helmholtz Zentrums München, der Technischen Universität München und der Universität Edinburgh hat mit Hilfe integrierter strukturbiologischer Untersuchungen die Reifung einer krebsauslösenden mikroRNA in der Genregulation aufgeklärt. Die Autoren hoffen, aus den in ‘Nature Communications‘ vorgestellten Ergebnissen langfristig neue Therapien ableiten zu können.

Goldstandard für die Messung von Schmerzen

Goldstandard für die Messung von Schmerzen
© Michael Szabó / Universitätsklinikum Jena

Das Universitätsklinikum Jena und die Firma Grünenthal leiten einen internationalen Forschungsverbund zur Verbesserung der Schmerztherapie nach Operationen und bei chronischen Schmerzen. Im jetzt gestarteten Projekt PROMPT wollen Partner aus Hochschulen, Pharmaindustrie, Patientenorganisationen, Schmerzfachgesellschaften und kleinen und mittleren Unternehmen geeignete Standards für die Beurteilung der Schmerztherapie aus Patientensicht ermitteln und evaluieren. Die dabei...

05. Juli 2018

Launch einer Experten-App zur Therapie von Nebenwirkungen

Launch einer Experten-App zur Therapie von Nebenwirkungen
© buchachon / Fotolia.com

RIEMSER Pharma, ein führender Anbieter von Spezialpharmazeutika, hat die Entwicklung und den Launch einer innovativen App zur Behandlung von Nebenwirkungen bei der Krebstherapie im Rahmen der sogenannten „Supportiven Therapie“ als Gründungssponsor unterstützt. Die App wurde von der Plattform onkowissen.de, die sich auf die digitale Wissensvermittlung im Bereich der Krebsbehandlung spezialisiert hat, gemeinsam mit einem interdisziplinären Team aus 15...

Unerwartete Wirksamkeit von SHP2-Inhibitoren gegen Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs im Mausmodell

Ein neuer Anti-Krebswirkstoff könnte gegen mehr Krebsarten eingesetzt werden als bisher angenommen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) zeigte im Mausmodell und an Patientenproben, dass SHP2-Inhibitoren auch gegen aggressive und schwer therapierbare Tumoren wie Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs wirken könnten. In laufenden klinischen Studien sind diese Krebsarten bisher ausgeschlossen.

  ... ...  
ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie