Samstag, 4. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

02. April 2020

rrMM: CHMP-Empfehlung für Isatuximab-Kombinationstherapie

rrMM: CHMP-Empfehlung für Isatuximab-Kombinationstherapie
© jarun011 - stock.adobe.com

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur hat eine positive Opinion zu Isatuximab abgegeben. Der CHMP-Ausschuss empfiehlt, Isatuximab in Kombination mit Pomalidomid und Dexamethason (POM-DEX) als Behandlung für erwachsene Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom (RRMM) zuzulassen. Diese Patienten müssen mindestens 2 vorausgegangene Therapien, darunter Lenalidomid und einen Proteasom-Inhibitor (PI), erhalten...

Antikörpertest auf Coronavirus zeigt innerhalb von 10 Minuten Infektion oder Immunität

Antikörpertest auf Coronavirus zeigt innerhalb von 10 Minuten Infektion oder Immunität
© ustas - stock.adobe.com

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Jenaer Leibniz-Instituts für Photonische Technologien hat einen Antikörper-Schnelltest auf das neue Coronavirus entwickelt. Er zeigt anhand einer Blutprobe innerhalb von 10 Minuten an, ob eine Person akut mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert oder bereits immun dagegen ist. Der Test wird von der Diagnostik-Firma Senova in Weimar hergestellt und ist bereits auf dem Markt. Antikörpertests helfen zu erfahren, wann sich eine...

COVID-19: Patienten mit aktiver Krebserkrankung auf Coronavirus testen

COVID-19: Patienten mit aktiver Krebserkrankung auf Coronavirus testen
© RFBSIP - stock.adobe.com

Die Angst vor einer möglichen Infektion mit SARS-CoV-2 darf die lebensnotwendige Behandlung einer Krebserkrankung nicht verhindern, doch bereits infizierte Krebspatienten sollen auch nicht zusätzlich durch Komplikationen der COVID-19-Erkrankung gefährdet werden – oder eine gesamte Praxis oder Station anstecken. Ein Weg zu mehr Sicherheit ist die breite und wiederholte Testung aller PatientInnen, die sich derzeit einer Krebstherapie unterziehen müssen.

Medulloblastome: Genetischer Defekt identifiziert

Medulloblastome: Genetischer Defekt identifiziert
© kitz_heidelberg

Bei einem bestimmten Typ von Medulloblastomen – gefährlichen Hirntumoren bei Kindern – sind die Ursachen in 40% aller Fälle angeboren. Das zeigt eine aktuelle Genomanalyse von Wissenschaftlern des Hopp-Kindertumorzentrums (KiTZ), des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie (EMBL) und zahlreichen Kollegen weltweit, die jetzt im Fachmagazin Nature veröffentlicht wurde. Eine besondere Rolle spielt dabei ein genetischer Defekt, der bei 15% dieser...

Leitlinie zu gutartigen Tumoren der Hirnanhangdrüse: Standards für Diagnostik, Therapie und Nachsorge vermeiden Überversorgung

Leitlinie zu gutartigen Tumoren der Hirnanhangdrüse: Standards für Diagnostik, Therapie und Nachsorge vermeiden Überversorgung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Diagnose und Behandlung von Patienten mit hormoninaktiven Tumoren der Hirnanhangdrüse gehört in die Hände eines interdisziplinären, erfahrenen Teams, bestehend aus Endokrinologe, Neurochirurg und (Neuro-)Radiologe, Ophthalmologe, (Neuro-)Pathologe und Strahlentherapeut. Unverzichtbar ist darüber hinaus eine laborchemische Sicherung der Diagnose. Dies sind einige der Empfehlungen einer kürzlich erschienenen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für...

Mausmodell: Transkriptionsfaktoren bestimmen Identität von Zellen

Mausmodell: Transkriptionsfaktoren bestimmen Identität von Zellen
© k_e_n - stock.adobe.com

Bei Mäusen bestimmen Pionier-Faktoren die Identität von Nerven- und Muskelzellen. Während der Embryonalentwicklung sorgen diese Faktoren dafür, dass sich die verschiedenen Körperzellen ausbilden können. Experimentell können Pionier-Faktoren sogar genutzt werden, um Zelltypen zu verwandeln, z.B. Haut- in Nervenzellen. Das erlaubt es Wissenschaftlern, spezifische Zelltypen für die Forschung zu gewinnen.

01. April 2020

Bundesverdienstkreuz für Andrea Krull vom Verein Eierstockkrebs Deutschland

Bundesverdienstkreuz für Andrea Krull vom Verein Eierstockkrebs Deutschland
© sunt / Fotolia.com

Andrea Krull ist Gründerin des Vereins Eierstockkrebs Deutschland e.V. Im Jahr 2013 erhielt sie die Diagnose Ovarialkarzinom. Dadurch veränderte sich ihr ganzes Leben. Nach dem ersten Schock nahm sie den Kampf gegen die Erkrankung auf und gründete 2013 die erste Selbsthilfegruppe und 2016 den bundesweiten Verein Eierstockkrebs Deutschland e.V. Krull baute unter anderem eine Internet-Plattform aus, vernetzte Patienten und Fachleute und ist auch heute noch für viele...

Molekulare Testung entscheidend: Therapiesequenz beim NSCLC ohne therapierbare Mutation und mit seltenen EGFR-Mutationen

Molekulare Testung entscheidend: Therapiesequenz beim NSCLC ohne therapierbare Mutation und mit seltenen EGFR-Mutationen
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Die Therapiesequenz beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) ohne therapierbare Mutation stellte Prof. Dr. Martin Reck, Großhansdorf, vor und hob dabei besonders den Wechsel des Therapieprinzips nach Progress unter Immuntherapie hervor. Prof. Dr. Thomas Wehler, Hamm, und Prof. Dr. Andreas Jung, München, gingen als Therapeut bzw. diagnostischer Pathologe auf die Situation beim onkogen alterierten NSCLC insbesondere mit seltenen EGFR-Mutationen ein.

HR+, HER2- Mammakarzinom: Signifikant verlängertes Überleben unter Abemaciclib

HR+, HER2- Mammakarzinom: Signifikant verlängertes Überleben unter Abemaciclib
© SciePro - stock.adobe.com

Die Substanzklasse der CDK4 & 6 Inhibitoren ist im klinischen Alltag angekommen. Einen wichtigen Beitrag hierzu haben die Überlebensdaten zu Abemaciclib (Verzenios®) (1) in der Behandlung von Patientinnen mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positiven und HER2-negativen (HR+, HER2-) Mammakarzinom geleistet. Zu diesem Fazit kommen Experten, die auf einem Symposium im Rahmen des DKK 2020 den Stellenwert von Abemaciclib anhand von aktuellen Studiendaten und...

31. März 2020

COVID-19: Erste Daten deuten auf hohe Vulnerabilität von Krebspatienten hin

COVID-19: Erste Daten deuten auf hohe Vulnerabilität von Krebspatienten hin
© psdesign1 / Fotolia.com

Erste, frühe Daten zeigen, dass Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist, schneller und möglicherweise auch schwerer an COVID-19 erkranken als Gesunde. Vor allem bei Krebspatienten kann das Immunsystem durch die Erkrankung selber oder die Therapie geschwächt sein. So sind Krebspatienten in der derzeitigen Situation besonders vulnerabel. Dominik Wolf, Direktor der Innsbrucker Universitätsklinik für Innere Medizin V, Schwerpunkt Hämatologie und...

Zellulärer Mechanismus gegen Tumoren

Zellulärer Mechanismus gegen Tumoren
© Andrii Salivon - stock.adobe.com

Ein internationales Forscherteam unter Federführung der Universitäten Bonn und Ulm hat untersucht, wie sich ein zelleigener „Protein-Schredder“ gezielt zum Kampf gegen Krebs programmieren lässt. In ihrer Studie konnten die Wissenschaftler den Abbau von Proteinen nachweisen, die zum Beispiel bei Brustkrebs übermäßig aktiv sind. Die Ergebnisse sind in der renommierten Fachzeitschrift „Chemical Science“ erschienen.

Pankreatische neuroendokrine Tumoren: Erstlinientherapie mit Streptozocin

Pankreatische neuroendokrine Tumoren: Erstlinientherapie mit Streptozocin
© Convit / Fotolia.com

Das Zytostatikum Streptozocin (Zanosar®) ist mittlerweile seit einem Jahr in Deutschland erhältlich. Gemäß der deutschen S2k-Leitlinie Neuroendokrine Tumore (1) gilt Streptozocin in Kombination mit 5-Fluorouracil als Erstlinientherapie bei neuroendokrinen Pankreastumoren (pNET). Neben den bisherigen Praxiserfahrungen bestätigen aktuelle Daten (1, 3) die Wirksamkeit von Streptozocin in der Therapie von erwachsenen Patienten mit inoperablen,...

Genexpressionsdiagnostik bei Mammakarzinom: Ausdehnung auf weitere Tests notwendig

Genexpressionsdiagnostik bei Mammakarzinom: Ausdehnung auf weitere Tests notwendig
© nerthuz - stock.adobe.com

In einem ersten Schritt hatte der G-BA im Juli 2019 mit dem OncotypeDX zunächst einen einzigen Genexpressionstest in der Versorgung von Patientinnen mit einem Hormonrezeptor-positiven, HER2-negativen Brustkrebs ohne Lymphknotenbefall zugelassen, aber weitere Prüfungen beim IQWiG in Auftrag gegeben. Das Ergebnis liegt nun vor und lautet u.a. „Die Gesamtmortalität bei rein endokrin behandelten Patientinnen aus den jeweiligen Niedrigrisikogruppen lag für alle...

Digitalisierung der onkologischen Versorgung: Krebs-App Mika

Digitalisierung der onkologischen Versorgung: Krebs-App Mika
© Mira / Fotolia.com

Die Krebs-App Mika begleitet Patienten durch Therapien und fördert Betroffenen-Kompetenz. Neu ist die Anbindung eines individualisierbaren Informationsangebots für den behandelnden Arzt: Auf der Webseite können Onkologen ihre Patientenaufklärung gezielt weiterführen. Gemeinsam mit einem Expertenboard aus 20 Onkologen wurden bereits Vorlagen für die wichtigsten Inhalte des Erstgesprächs entwickelt, das sich jederzeit mit eigenen Praxis-Beiträgen...

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden