Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. September 2019

Anzeige:

EBV-Subtyp M81: EBER2-RNA durch Produktion des Botenstoffes CXCL8 für Entstehung von Tumoren verantwortlich

Das Epstein-Barr-Virus (EBV) ist weit verbreitet. Mehr als 90% der Weltbevölkerung sind infiziert – mit sehr unterschiedlichen Konsequenzen. Während die Infektion meist ohne Folgen bleibt, kann sie bei einigen Menschen Pfeiffersches Drüsenfieber oder verschiedene Krebsarten auslösen. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) fanden nun die Ursache dafür, dass verschiedene Virusvarianten sehr variable Infektionsverläufe auslösen.

Neue Analysen zu Larotrectinib zeigen hohe Ansprechraten bei Patienten mit Schilddrüsen- und Lungenkarzinomen mit NTRK-Genfusion

Bei Kindern und Erwachsenen mit metastasierten oder lokal fortgeschrittenen Schilddrüsenkarzinomen, die eine NTRK-Genfusion aufwiesen, erzielte Larotrectinib nach Prüfarzt-Beurteilung eine Gesamtansprechrate von 79%. In einer anderen Analyse weiterer Nachbeobachtungsdaten zeigte Larotrectinib bei Patienten mit metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen, die eine NTRK-Genfusion aufwiesen, nach Prüfarzt-Beurteilung eine Gesamtansprechrate von 75%. In beiden...

06. September 2019

SCLC und NSCLC: Atezolizumab erhält Zulassung und Zulassungserweiterung für Kombinationstherapie

Die Europäische Kommission hat den PD-L1-Inhibitor Atezolizumab (Tecentriq®) als erstes Krebsimmuntherapeutikum in Kombination mit Etoposid und Carboplatin für die First-Line-Therapie von Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom im fortgeschrittenen Stadium („extensive stage“, ES-SCLC) zugelassen (1). Zudem wurde auf Basis der Phase-III-Studie IMpower130 Atezolizumab in Kombination mit Carboplatin und nab-Paclitaxel für die Firstline-Therapie von...

T-PLL-Leukämie: Konsensuskriterien

Die T-Prolymphozyten-Leukämie (T-PLL) ist die aggressivste aller bekannten Leukämieformen und entsteht aus entarteten reifen T-Zellen. Es handelt sich um eine sehr seltene Erkrankung, sodass sie als Orphan Disease gilt. Es gibt einzelne Studien, die Ergebnisse lassen sich jedoch international nicht vergleichen, da die Kriterien bezüglich Diagnose und Therapieansprechen nicht einheitlich sind. Entsprechend war bisher nicht geklärt, wann es sich überhaupt um T-PLL...

05. September 2019

Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Erhaltungstherapie mit Niraparib verlängert PFS

Im Journal of Clinical Oncology wurde eine Post-hoc-Analyse der NOVA-Studie publiziert, die zeigte, dass Niraparib (Zejula®) sowohl bei Frauen mit kompletter Remission (CR) als auch bei Frauen mit partieller Remission (PR) nach der platinbasierten Chemotherapie das progressionsfreie Überleben (PFS) signifikant verlängerte (1). Die Analyse untersuchte das Ansprechen auf Niraparib und die Sicherheit der Therapie in den 2 Kohorten der NOVA-Studie – Patientinnen...

Update zu Phase-III-Studie CheckMate -548 mit Nivolumab bei Patienten mit neu diagnostiziertem MGMT-methylierten Glioblastoma multiforme

Die Phase-III-Studie CheckMate -548 hat einen ihrer primären Endpunkte, das progressionsfreie Überleben (PFS), nicht erreicht. Die Studie untersucht die zusätzliche Gabe von Nivolumab (Opdivo®) zur aktuellen Standardtherapie (Temozolomid und Strahlentherapie) im Vergleich zur Standardtherapie allein bei Patienten mit neu diagnostiziertem O6-Methylguanin-DNA-Methyltransferase (MGMT)-methylierten Glioblastoma multiforme (GBM). Das Data Monitoring Committee empfahl...

mBC: Überlebensvorteil mit Eribulin bei Taxan- und Anthrazyklin-vorbehandelten Patienten

Eribulin (Halaven®) hat beim mBC als einziges Monochemotherapeutikum bei Taxan- und Anthrazyklin-vorbehandelten Patienten einen signifikanten Überlebensvorteil gegenüber einer Vergleichstherapie gezeigt (1, 2). Präklinischen Daten zufolge könnte Eribulin die Aggressivität von Tumoren eindämmen und sich positiv auf die Wirksamkeit von Folgelinien auswirken (3-5). Beim KAIROS-Symposium auf dem diesjährigen Senologiekongress diskutierten...

Welche Wirkstoff-Kombinationen stoppen das Wachstum von Krebszellen am besten?

Welche Wirkstoff-Kombinationen stoppen das Wachstum von Krebszellen am besten? Mit welchen statistischen Methoden kann man den Effekt am besten finden? – Das waren die Forschungsfragen, die sich Prof. Dr. Sebastian Sauer vom Institut für Wirtschaftspsychologie (iwp) der FOM als Teil des AstraZeneca-Sanger Drug Combination DREAM Consortium, einem Zusammenschluss von weltweit führenden Experten aus dem Bereich Statistik und Biomedizin, sowie zahlreiche weitere internationale...

Erhöhung der Expression des PD-L1-Proteins verbessert in kolorektalen Krebszellen die Wirksamkeit der Chemotherapie

Die Ergebnisse beim Kolorektalkarzinom können sich durch eine genetische Veränderung eines immunregulatorischen Proteins in Krebszellen verbessern, durch welche die Zellen anfälliger für Chemotherapie werden. Das geht aus der neuen Studie der Mayo Clinic hervor.
Die Ergebnisse, die in diesem Monat in Oncogene veröffentlicht wurden, zeigen, dass die Erhöhung der Expression des PD-L1-Proteins in kolorektalen Krebszellen die Wirksamkeit von Chemotherapie...

04. September 2019

GMDS: Digitalisierungs-Institut DIMDI des BMG soll mit BfArM fusionieren – Expertise muss bestehen bleiben

Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS) vom 04. September 2019: Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) soll gemäß Informationen aus der FAZ* mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) fusioniert werden. Begründet wird die Fusion mit der besseren Ausschöpfung knapper Ressourcen und den Chancen einer größeren...

Asunercept zur Behandlung von weiteren malignen Erkrankungen über das Glioblastom und MDS hinaus

Publizierte Daten deuten darauf hin, dass CD95 und der CD95-Ligand (CD95L) Asunercept  eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung der T-Zell-Antwort in der Tumormikroumgebung spielen. Der CD95/CD95L-Signalweg fördert nachweislich die Immunevasion von Tumorzellen und deren Resistenz gegenüber verfügbaren Therapiemöglichkeiten. Zudem beeinflusst er die Differenzierung und Einwanderung von T-Effektorzellen in die Tumormikroumgebung, was darauf hinweist, dass...

Erster Patient in Fascination-Studie der in Jena koordinierten CML-Allianz wird am Uniklinikum Leipzig betreut

Die enge Vernetzung der Tumorzentren an den Uniklinika in Leipzig und Jena ermöglichte den weltweit erstmaligen Einsatz eines neuen Wirkstoffs in Kombination mit der Standardtherapie als erste Behandlungsoption bei der chronischen myeloischen Leukämie, kurz CML. Als erster Teilnehmer ist jetzt ein 26-jähriger Patient mit neudiagnostizierter CML am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) in eine neue Studie aufgenommen worden. Sie wird von der CML-Studiengruppe am...

Das könnte Sie auch interessieren

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.