Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen

AML – Akute Myeloische Leukämie

AML – Akute Myeloische Leukämie
© extender_01 / Fotolia.com

AML

An der myelopoetischen Neoplasie AML, der Akuten Myeloischen Leukämie, sind myeloische Zelllinien beteiligt. Die Inzidenz beträgt ca. 3,7 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr.

Pathogenetisch sind myeloische Zellklone des hochproliferativen Progenitorpools (d. h. CD34+/CD38+) oder des Stammzellpools (d. h. CD34+/CD38-) für die  Erkrankung verantwortlich, denen verschiedenste zytogenetische Aberrationen zugrundeliegen (z.B. t(8;21), t(15;17), Monosomie 7 etc). Auch beim einzelnen Patienten können unterschiedliche Subklone auftreten. Am häufigsten sind Genmutationen in FLT3, NPM1, DNMT3A.

Insgesamt umfasst die Bandbreite:
Aktivierende Mutationen der Signaltransduktion (FLT3, KIT, KRAS, NRAS u.a.), Mutationen myeloischer Transkriptionsfaktoren (RUNX1, CEBPA), Fusionen von Transkriptionsfaktor-Genen (PML-RARA, MYH11-CBFB), Mutationen von Chromatin-Modifikatoren (MLL-PTD, ASXL1), Mutationen im Kohesin-Komplex (SMC1S), Spliceosomen-Mutationen, Mutationen in Tumorsuppressorgenen (TP53, WT1), NPM1-Mutationen und Mutationen in Genen der DNA-Methylierung (TET1, TET2, IDH1, IDH2, DNMT3B, DNMT1, DNMT3A).

In einer akutuellen Veröffentlichung von Papaemmanuil E et al. mündeten diese Veränderungen in die Einteilung von 11 AML-Subtypen.

Literatur:

https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/akute-myeloische-leukaemie-aml/@@view/html/index.html, Zugriff 17.1.17

E. Papaemmanuil and M. Gerstung et al. Genomic classification and prognosis in acute myeloid leukemia. New England Journal of Medicine (2016).
http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1516192

Metzeler KH, Herold T, Rothenberg-Thurley M et al.: Spectrum and prognostic relevance of driver gene mutations in acute myeloid leukemia. Blood 128:686-698, 2016. DOI:10.1182/blood-2016-01-693879
http://www.bloodjournal.org/content/128/5/686?sso-checked=true

Cancer Genome Atlas Research: Genomic and epigenomic landscapes of adult de novo acute myeloid leukemia. NEJM 368:2059-2074, 2013. DOI:10.1056/NEJMoa1301689
http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1301689

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil
Jetzt registrieren

News

Gezielte Eliminierung leukämischer Stammzellen: Forscher identifizieren LIGHT/LTbR-Signalweg

Leukämiestammzellen entstehen aus hämatopoetischen Stammzellen. Wegen ihrer nahen Verwandtschaft haben leukämische und hämatopoetische Stammzellen viele gemeinsame Signalwege. Will man die Vermehrung leukämischer Stammzellen stoppen, gilt es, Signalwege zu finden, die nur in der Leukämiestammzelle aktiv sind, nicht aber in der hämatopoetischen Stammzelle. Mit dieser Zielsetzung forscht das Team um Prof. Adrian Ochsenbein an der Universitätsklinik...

r/r AML: Daten zu UniCAR-T-CD123 auf dem Virtual 3rd EHA-EBMT European CAR T-Cell Meeting präsentiert

Die Zwischenergebnisse der laufenden Phase-I-Studie mit dem Produktkandidaten UniCAR-T-CD123 bei rezidivierter/refraktärer akuter myeloischer Leukämie (rrAML) liegen vor. Diese werden auf dem Virtual 3rd EHA-EBMT European CAR-T-Cell Meeting vorgestellt, das vom 4. bis 6. Februar 2021 stattfindet. Die Daten werden in einem mündlichen Vortrag von Dr. Martin Wermke, Universitätsklinikum Dresden (05. Februar, 12:20 MEZ) und als Posterpräsentation von Dr....

CC-486 verlängert OS und RFS von AML-Patienten in Remission nach intensiver Chemotherapie unabhängig vom MRD-Status

CC-486 ist eine oral einzunehmende, hypomethylierende Substanz, die längere Dosierungsschemata ermöglicht, um die Arzneimittelexposition über den Behandlungszyklus zu verlängern. In der QUAZAR AML-001-Erhaltungsstudie war die Behandlung mit CC-486 300 mg qd über 14 Tage/28 Tage Behandlungszyklus mit einem signifikant verbesserten Gesamtüberleben (OS) und rezidivfreien Überleben (RFS) im Vergleich zu Placebo bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie...

r/r AML: Überlebensvorteil unter Gilteritinib-Therapie nach allogener Stammzelltransplantation

Gilteritinib (XOSPATATM) ist seit Ende 2019 als Monotherapie zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidivierter oder refraktärer akuter myeloischer Leukämie (r/r-AML) mit einer FLT3-Mutation zugelassen. Die Zulassung beruhte auf Daten der Phase-III-Studie ADMIRAL, die einen signifikanten Vorteil von Gilteritinib im Gesamtüberleben im Vergleich zur Salvage-Chemotherapie zeigte (1, 2).  Zum diesjährigen virtuellen Kongress der Japanese Society of...

Nicht-vorbehandelte AML: Verlängertes Gesamtüberleben unter Venetoclax plus Azacitidin

Die Primäranalyse der VIALE-A-Studie wurde kürzlich im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht (1). Die laufende Studie zeigt ein signifikant verlängertes Gesamtüberleben unter Venetoclax plus Azacitidin verglichen mit Azacitidin und Placebo bei nicht vorbehandelter akuter myeloischer Leukämie (AML). In diesem Zusammenhang hat das globale, forschende BioPharma-Unternehmen AbbVie am 23. Juni 2020 die Zulassung bei der Europäischen...

AML bei Kindern mit MLL-Rearrangements: alloSCT vs. alleinige Chemotherapie

Die akute myeloische Leukämie (AML) macht 15%-20% der Leukämie im Kindesalter aus. Trotz erheblicher Fortschritte in der Behandlung der pädiatrischen AML sterben etwa 40% der Patienten an einem Krankheitsrezidiv oder an behandlungsbedingten Toxizitäten. Zytogenetische Aberrationen und Ansprechen auf die Behandlung sind wichtige prognostische Faktoren bei der AML. Mixed lineage leukemkia (MLL)-Gen-Rearrangements bei AML-Patienten führen zu einzigartigen klinischen und...

Videos

  • Video Overlay Video Frame ALL und AML: Prof. Niederwieser über neue Studienergebnisse auf dem ASH 2016
    0/5 Sternen
    08:56

    Prof. Dr. med. Dr. h. c. Dietger Walter Niederwieser, Leipzig / Dr. Daniela Christmann, DKG-web 
    ALL und AML: Prof. Niederwieser über neue Studienergebnisse auf dem ASH 2016