Dienstag, 19. Januar 2021
Navigation öffnen

Personalisierte Therapie in der Onkologie

© Syda Productions / Fotolia.com

Der Begriff „Personalisierte Medizin“ steht für eine individuelle bzw. zielgerichtete Therapie, die an die jeweilige Situation des einzelnen Patienten angepasst ist.

Dank moderner Diagnosemethoden können inzwischen bei bestimmten Tumorerkrankungen molekulare Untergruppen identifiziert werden. Dadurch ist es möglich, bei der Behandlung direkt dort anzusetzen, wo die Krankheit ihren Ursprung hat. Dementsprechend werden Patienten mit einer Krebsart nicht mehr identisch therapiert, sondern es kann die Dosierung und Anwendungsdauer eines Wirkstoffs anhand zusätzlicher Befunde und Parameter unterschiedlich abgestimmt werden.

Die personalisierte Therapie nimmt vor allem beim Mammakarzinom, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), Melanom oder beim Darmkrebs eine wichtige Rolle ein.

 

Sind Sie neugierig geworden? Dann erfahren Sie mehr zum Thema auch auf www.journalonko.de.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

KI in Medizin und Pflege: Patienten sehen mehr Chancen als Risiken

Künstliche Intelligenz (KI) kann die Gesundheitsversorgung verbessern und Pflegekräfte sowie Ärztinnen und Ärzte bei Diagnosen und Therapieentscheidungen unterstützen. Patientenvertreterinnen und -vertreter bewerten den Einsatz von KI-basierten Assistenzsystemen in Medizin und Pflege überwiegend als Chance. Dies ist das Ergebnis einer qualitativen Befragung, die die Plattform Lernende Systeme in einem aktuellen
Tagungsbericht vorstellt. Die Mehrheit der...

Auf der Suche nach neuen Ansätzen in der Krebstherapie

Die Suche nach neuen Therapieansätzen im Kampf gegen Krebs bleibt der Schwerpunkt der biotechnologischen Forschung, so der aktuelle Branchenreport der Interessengruppe Biotechnologie im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) (1). Seit 10 Jahren nimmt die Onkologie die Spitzenposition in der Forschung ein. Auch im vergangenen Jahr lag der Entwicklungsschwerpunkt auf onkologischen Projekten: 44% aller Wirkstoffkandidaten in der Pipeline sind für die Krebstherapie bestimmt....

Ovarialkarzinom – es tut sich was in der Erstlinie

In den letzten Monaten wurden für die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms einige praxisrelevante Studiendaten vorgestellt, die eine immer stärker personalisierte Therapie realisierbar machen. Im Mittelpunkt stehen PARP-Inhibitoren wie Olaparib (Lynparza®) und Niraparib (Zejula®). Olaparib überzeugte als Erstlinien-Erhaltungstherapie bei Frauen mit BRCA-Mutation mit vielversprechenden Langzeitdaten, Niraparib wurde für...

Glioblastom: Highlights der 71. Jahrestagung der DGNC

Die 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) fand in diesem Jahr erstmals virtuell statt. Wie bereits im letzten Jahr gab es eine eigene Session zu TTFields (Tumortherapiefelder, Optune®) im Rahmen des Hauptprogramms, was den Stellenwert der Therapie für die Behandlung von Erwachsenen mit einem malignen Glioblastom unterstreicht. Kongresshighlights aus dem Bereich Glioblastom umfassten unter anderem aktuelle Entwicklungen in der Therapie...

Multiples Myelom: Tiefes Ansprechen unter Daratumumab

Auf dem diesjährigen virtuellen Kongress der European Hematology Association (EHA) wurde eine Post-hoc-Analyse der gepoolten Daten aus den Phase-III-Studien MAIA und ALCYONE zu Daratumumab (Darzalex®) vorgestellt (1). Die Ergebnisse dieser Analyse deuten darauf hin: Bei erwachsenen Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom (MM), die für eine autologe Stammzelltransplantation (ASZT) nicht geeignet sind, war das Risiko einer Verschlechterung der...