Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
07. September 2015

Leitlinien: Entscheidungshilfen für den Arzt

Leitlinien: Entscheidungshilfen für den Arzt
© madgooch / Fotolia.com

Leitlinien stellen „wissenschaftlich begründete und praxisorientierte Entscheidungshilfen für die angemessene ärztliche Vorgehensweise bei speziellen gesundheitlichen Problemen dar“ (1).

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) koordiniert seit 1995 die Entwicklung von Leitlinien (2). Entsprechend den methodischen Empfehlungen der AWMF sollten Leitlinien „die Diagnostik, Indikation, Gegenindikation, Therapie einschließlich adjuvanter Maßnahmen und Nachbehandlung“ berücksichtigen (3). Leitlinien sind für den Arzt im Gegensatz zu Richtlinien nicht verbindlich (2).

Die Leitlinien der AWMF-Mitgliedsgesellschaften werden je nach Entwicklungsstufe in 3 Klassen eingeteilt:

S1-Leitlinien sind „von einer repräsentativen Expertengruppe im informellen Konsens erarbeitet“ und als „Empfehlungen“ zu verstehen (3).

Für S2-Leitlinien sind eine formale, evidenzbasierte Bewertung oder eine formales Konsensusverfahren die Grundlage (3). Bei strukturierten Konsensustechniken stellen Expertengruppen das Steuergremium dar, um qualitätsgesicherte Empfehlungen verabschieden zu können.

Bei S3-Leitlinien werden „alle Elementen einer systematischen Entwicklung (Logik-, Entscheidungs- und "Outcome"-Analyse)“ berücksichtigt (3).

Mehr Details zu den einzelnen Leitlinien können Sie unter www.journalonko.de nachlesen.

Literatur:

  1. http://www.leitlinien.de/leitlinienmethodik/leitlinienbewertung/agree
  2. http://www.awmf.org/leitlinien.html
  3. http://www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Leitlinien/Werkzeuge/Publikationen/methoden.pdf

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil
Jetzt registrieren
News
Polycythaemia vera: Risikostratifizierung entscheidend, um Hochrisiko-Patienten rechtzeitig zu diagnostizieren

Die Stratifizierung sollte bei Diagnose und regelmäßig im Krankheitsverlauf erfolgen, um einen möglichen Übergang von einer Niedrig- in eine Hochrisiko-PV nicht zu übersehen (1). Die empfohlene Primärtherapie bei Hochrisiko-PV ist eine medikamentöse zytoreduktive Therapie mit Hydroxyurea (HU) oder Interferon alpha, die bei HU-Resistenz/-Intoleranz durch eine Zweitlinientherapie ersetzt wird, etwa mit dem JAK-Inhibitor Ruxolitinib...

Multimorbide mRCC-Patienten: Vermeidung von Neben- und Wechselwirkungen mit Tivozanib

Komorbidität ist ein entscheidender Faktor in der Therapie des fortgeschrittenen und/oder metastasierten Nierenzellkarzinoms (mRCC). Bei der Wahl einer geeigneten Therapie für die zum Zeitpunkt der Diagnose häufig älteren und multimorbiden Patienten müssen in der Regel Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln berücksichtigt werden. Über diese therapeutische Herausforderung berichteten Experten bei einem Pressegespräch (1).

mCRPC: Radium-223 verbessert OS und Lebensqualität

Die zweite Interimsanalyse der nicht-interventionellen Studie REASSURE dokumentiert ein medianes Gesamtüberleben von 15,6 Monaten nach einer Radium-223-Therapie bei vorbehandelten Patienten mit mCRPC (1). In der Studie traten unter Alltagsbedingungen keine neuen oder unerwarteten Sicherheitssignale durch die Radium-223-Therapie auf (1). Die Interimsanalyse der nicht-interventionellen Studie PARABO gibt Hinweise auf eine Schmerzreduktion, eine...

Videos
  • Video Overlay Video Frame Webinar: Onkologische Systemtherapien während der COVID-19-Pandemie
    0/5 Sternen
    58:32

    Prof. Dr. Anne Letsch, Kiel / Prof. Dr. Marie von Lilienfeld-Toal, Jena 
    Webinar: Onkologische Systemtherapien während der COVID-19-Pandemie