Donnerstag, 25. Februar 2021
Navigation öffnen

Leitlinien: Entscheidungshilfen für den Arzt

© madgooch / Fotolia.com

Leitlinien stellen „wissenschaftlich begründete und praxisorientierte Entscheidungshilfen für die angemessene ärztliche Vorgehensweise bei speziellen gesundheitlichen Problemen dar“ (1).

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) koordiniert seit 1995 die Entwicklung von Leitlinien (2). Entsprechend den methodischen Empfehlungen der AWMF sollten Leitlinien „die Diagnostik, Indikation, Gegenindikation, Therapie einschließlich adjuvanter Maßnahmen und Nachbehandlung“ berücksichtigen (3). Leitlinien sind für den Arzt im Gegensatz zu Richtlinien nicht verbindlich (2).

Die Leitlinien der AWMF-Mitgliedsgesellschaften werden je nach Entwicklungsstufe in 3 Klassen eingeteilt:

S1-Leitlinien sind „von einer repräsentativen Expertengruppe im informellen Konsens erarbeitet“ und als „Empfehlungen“ zu verstehen (3).

Für S2-Leitlinien sind eine formale, evidenzbasierte Bewertung oder eine formales Konsensusverfahren die Grundlage (3). Bei strukturierten Konsensustechniken stellen Expertengruppen das Steuergremium dar, um qualitätsgesicherte Empfehlungen verabschieden zu können.

Bei S3-Leitlinien werden „alle Elementen einer systematischen Entwicklung (Logik-, Entscheidungs- und "Outcome"-Analyse)“ berücksichtigt (3).

Mehr Details zu den einzelnen Leitlinien können Sie unter www.journalonko.de nachlesen.

Literatur:

  1. http://www.leitlinien.de/leitlinienmethodik/leitlinienbewertung/agree
  2. http://www.awmf.org/leitlinien.html
  3. http://www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Leitlinien/Werkzeuge/Publikationen/methoden.pdf

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Virus, Impfstoffe, Medikamente: 1 Jahr SARS-CoV-2-Pandemie

Seit einem Jahr hält die SARS-CoV-2-Pandemie die Welt in Atem – 1 Jahr, in dem sich unser Verständnis von Nähe und Distanz, Reisen, Arbeiten und privaten Zusammenkünften fundamental verändert hat. Gleichzeitig haben sich neue Möglichkeiten ergeben, z.B. bei Krankschreibungen, Telediagnostik, digitalen Tumorboards. Zeit, ein erstes Fazit zu ziehen: Was wissen wir inzwischen über das Virus, wo stehen wir hinsichtlich Impfstoffen und Medikamenten? Und...

TRIO-Studie ist dem genetischen Fingerabdruck bei Krebserkrankungen im Kindesalter auf der Spur

Am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben neu an Krebs erkrankte Kinder und ihre Eltern im Rahmen der TRIO-Studie die Möglichkeit, ihren genetischen Fingerabdruck bestimmen zu lassen. Werden dabei bestimmte genetische Veränderungen festgestellt, profitieren die Patienten in Form daran angepasster Therapien oder Empfehlungen für eine intensivierte Vorsorge. Dies erhöht die Chancen auf ein gesundes Leben nach der Krebserkrankung. Auch die...

Wirksamkeit der CMV-Prophylaxe mit Real-world-Daten bestätigt

Nach einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (alloSCT) ist das Cytomegalievirus (CMV) einer der häufigsten Erreger von Infektionen. Beim EBMT(European Society for Blood and Bone Marrow)-Kongress 2020 wurde der Paradigmenwechsel zur Prophylaxe von CMV-Infektionen mit Letermovir (Prevymis®) beschrieben: Real-world-Daten aus Heidelberg bestätigen die Effektivität und Sicherheit der Zulassungsstudien mit Letermovir und zeigen einen Trend zu...

Frühe ITP: Zulassungserweiterung für Romiplostim

Dank einer aktuellen Zulassungserweiterung für Romiplostim (Nplate®) können erwachsene Patienten mit Immunthrombozytopenie (ITP) nun bereits im frühen Erkrankungsverlauf mit dem bewährten Thrombopoetin (TPO)-Rezeptoragonisten behandelt werden: Romiplostim ist jetzt auch indiziert für erwachsene Patienten mit primärer ITP, die gegenüber anderen Therapien (mit zum Beispiel Kortikosteroiden oder Immunglobulinen) refraktär sind (1). Damit...

BMC: Digitalisierung: Potenzial von Real-world-Daten nutzen

Kreative Ideen, um die medizinische Versorgung zu verbessern, wurden im Januar auf dem Kongress des Bundesverbands Managed Care (BMC) diskutiert. Die Digitalisierung hat eine Schlüsselrolle. Wie ein Beispiel aus der Onkologie zeigt, kann sie einen wichtigen Beitrag zur Qualitätssicherung leisten. Aber es gibt auch offene Fragen. Diese betreffen die Preisgestaltung von Digitalen Anwendungen (DiGA), Algorithmen künstlicher Intelligenz (KI) und neue Arten von Studien, damit aus...

Videos

  • Video Overlay Video Frame Webinar: Onkologische Systemtherapien während der COVID-19-Pandemie
    0/5 Sternen
    58:32

    Prof. Dr. Anne Letsch, Kiel / Prof. Dr. Marie von Lilienfeld-Toal, Jena 
    Webinar: Onkologische Systemtherapien während der COVID-19-Pandemie