Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
01. April 2016

Metastasen

Metastasen
© Juan Gärtner - Fotolia

Eine Metastase ist die Absiedelung eines bösartigen Tumors in entferntes Gewebe. Krebszellen wandern im Blut (hämatogene Metastasen) oder der Lymphe (lymphogene Metastasen), siedeln sich in anderen Körperteilen an und vermehren sich dort.

Ob ein Tumor metastasieren kann, hängt davon ab, ob er in Blut- oder Lymphgefäße druchbricht.

Die Heilungschancen einer Krebserkrankung werden durch die Metastasierung erheblich verschlechtert. Dies hängt jedoch auch von der jeweiligen Art und Lokalisation des Karzinoms ab. Metastasen werden oft nicht bei der Erstdiagnose, sondern erst im weiteren Behandlungsverlauf festgestellt. Wenn Fernmetastasen eines Tumors entdeckt werden, liegen häufig auch zahlreiche Mikrometastasen vor.

Man unterscheidet nach der TNM-Klassifikation lokale Metastasen, regionäre Metastasen und Fernmetastasen.

Lokale Metastasen entstehen in der unmittelbaren Nähe des Primärtumors durch das Verschleppen von bösartigen Tumorzellen in das umliegende Gewebe.

Regionäre Metastasen entstehen, wenn sich Tumorzellverbände in die Lymphgefäße ablösen und in den Lymphknoten festsetzen.

Fernmetastasen entstehen, wenn Tumorzellverbände sich in entfernten Organen absiedeln.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil
Jetzt registrieren
News
HR+, HER2-Mammakarzinom: Lebenszeit verlängern, Lebensqualität erhalten

In Kombination mit einer endokrinen Therapie sind 3 CDK4 & 6 Inhibitoren zur Behandlung des metastasierten Hormonrezeptor-positiven (HR+); HER-2-negativen (HER2-) Mammakarzinoms zugelassen worden. Wie Prof. Dr. Marc Thill, Frankfurt am Main, im neuen Podcast „Brustgeflüster“ (1) erläuterte, richte sich die Auswahl des Inhibitors nach Studiendaten sowie individuellen Kriterien wie der Prognose, dem Einnahmeschema und...

NSCLC: MET-Inhibitor bei METex14-Skipping Mutation wirksam – Biomarker-Testung wichtig

Die VISION-Studie ist derzeit die größte klinische Studie zu NSCLC-Patienten mit MET Exon 14 Skipping Mutation (METex14-Skipping-Mutation). In der Phase-II-Studie hat der orale MET-Inhibitor Tepotininib ein dauerhaftes Ansprechen bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit METex14-Skipping-Mutation gezeigt, was in den USA zur Zulassung bei Therapie-naiven und vorbehandelten Patienten mit metastasiertem NSCLC geführt hat. Nun...

Bayer präsentiert Fortschritte seiner Krebsforschung auf dem AACR-Jahreskongress

Anlässlich der 2-wöchigen virtuellen Jahrestagung 2021 der American Association for Cancer Research (AACR) stellt Bayer neueste Forschungsergebnisse aus allen Bereichen seines Onkologie-Portfolios vor. Ergebnisse aus der Phase-III-Studie CHRONOS-3, die Copanlisib in Kombination mit Rituximab bei Patienten mit rezidivierten indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen (iNHL) untersucht hat, werden in der „Clinical Trials Plenary...

Videos
  • Video Overlay Video Frame Prof. Dr. med. Volkmar Müller: ZNS Register BrainMet
    0/5 Sternen
    2:00

    Prof. Dr. med. Volkmar Müller, Stellvertretender Klinikdirektor, Leiter konservative gynäkologische Onkologie, Klinik und Poliklinik für Gynäkologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 
    Prof. Dr. med. Volkmar Müller: ZNS Register BrainMet 

    Video Overlay Video Frame Daten zu nab-Paclitaxel in der Neoadjuvanz und zum metastasierten Mammakarzinom
    0/5 Sternen
    05:49

    Prof. Dr. med. Christian Jackisch, Offenbach 
    Daten zu nab-Paclitaxel in der Neoadjuvanz und zum metastasierten Mammakarzinom 

  • Video Overlay Video Frame Leptomeningeale Metastasen richtig diagnostizieren und angemessen behandeln
    0/5 Sternen
    05:12

    Prof. Dr. med. Tobias Pukrop, Regensburg 
    Leptomeningeale Metastasen richtig diagnostizieren und angemessen behandeln