Sonntag, 9. Mai 2021
Navigation öffnen
07. April 2016

Strahlentherapie

Strahlentherapie
© DOC RABE Media / fotolia.com

Etwa zwei Drittel aller Krebspatienten erhalten eine Strahlentherapie (auch: Radiatio, Radiotherapie), die entweder allein oder in Kombination mit anderen Behandlungsmethoden (Chemotherapie, Operation) als multimodales Therapiekonzept eingesetzt wird. Definiert ist eine Strahlentherapie als Behandlung eines malignen Tumors mittels radioaktiver Strahlen. Diese bewirken Strangbrüche in der DNS, wodurch die Replikation der DNS und auch die Transkription zur RNS unterbrochen werden. Dabei werden schnell proliferierende Zellen (wie Tumorzellen) durch eine Bestrahlung stärker geschädigt als ruhende Zellen.

Neben Heilung und langfristiger Tumorkontrolle sind der Funktionserhalt von Organen und Normalgewebe sowie im Rahmen einer palliativen Therapie die Eindämmung von krankheitsbedingten Symptomen die Ziele der Strahlentherapie. Beispielsweise bei Lymphomen, Kehlkopf- oder Prostatakarzinomen ist die Bestrahlung für kurative Ansätze unabdingbar. Im Rahmen einer Palliativtherapie findet die Strahlentherapie beispielsweise Anwendung für die Schmerzlinderung im Fall von Knochenmetastasen.

Generell unterscheidet man drei Formen der Strahlentherapie: perkutane Bestrahlung, Brachytherapie und Radionuklidtherapie. Bei der perkutanen Strahlentherapie (auch: Teletherapie, oder externe Bestrahlung) befindet sich die Strahlenquelle in einem vergleichsweise großen Abstand (ca. 100 cm) zum Patienten. Da das gesunde Gewebe ebenfalls durchstrahlt wird, versucht man durch unterschiedliche Techniken (z.B. Mehrfeldertechnik), die Strahlenbelastung für dieses so gering wie möglich zu halten. Bei der Brachytherapie wird die Strahlentherapie in unmittelbare Nähe des Tumors gebracht. Diese Methode wird v.a. in Körperhöhlen (z.B. Uterus) oder vorgeformten Körperwegen (z.B. Ösophagus) angewandt. Die Wirkung der Radionuklidtherapie beruht v.a. auf der Anreicherung des Pharmakons im Tumorgewebe. Dies wird z.B. beim Schilddrüsenkarzinom angewendet, das durch die Gabe von radioaktivem Iod erfolgreich therapiert werden kann.

Im Rahmen der Strahlentherapie werden in Abhängigkeit von der Therapieform unterschiedliche Strahlenarten verwendet. In der perkutanen Bestrahlung werden mit einem Linearbeschleuniger erzeugte Elektronen und Photonen verwendet. Im Rahmen der Brachytherapie hingegen kommen vor allem Gamma-Strahler zur Anwendung.

Da es nicht möglich ist, gesundes Gewebe komplett von der Bestrahlung zu verschonen, kommt es häufig zu Nebenwirkungen bei einer Strahlentherapie. Es gibt akute Folgen, die Minuten bis Tage nach der Strahleneinwirkung auftreten und meistens rasch regenerierende Gewebe wie Knochenmark, Lunge, Mund- oder Darmschleimhaut betreffen. Durch verschiedene Fraktonierungsschemata in der Strahlentherapie versucht man, diese akuten Strahlenfolgen zu verringern. Spätfolgen können noch zu jedem beliebigen Zeitpunkt nach der Behandlung auftreten und können in praktisch allen Geweben vorkommen. Von besonderer klinischer Relevanz sind in diesem Zusammenhang chronische Strahlenfolgen an Lunge, Herz, Hirn, ZNS und den Nieren. Aufgrund der verbesserten Therapieplanung mit Hilfe besserer technischer Möglichkeiten und neuer Studienerkenntnisse sind diese Spätfolgen der Strahlentherapie heute weitaus seltener.

Neue Techniken und Erkenntnisse auf dem Gebiet der Strahlentherapie können Sie jederzeit detailliert auf www.journalonko.de nachlesen.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil
Jetzt registrieren
News
EADO 2021: Immuntherapeutische Optionen beim kutanen Plattenepithelkarzinom

Das kutane Plattenepithelkarzinom (cSCC) ist der zweithäufigste maligne Hauttumor und entwickelt sich durch kumulative UV-Strahlung. Vorstufen des cSCC sind aufgrund der UV-geschädigten Haut entstandene aktinische Keratosen. Die Standardbehandlung des cSCC ist die Operation. Michael Midgen, Houston (USA), diskutierte beim EADO 2021 den Stellenwert der Immuntherapie im metastasierten (mCSCC) oder lokal fortgeschrittenen Setting (laCSCC).

Erfahrungen aus der Praxis zu Darolutamid beim Hochrisiko-nmCRPC

Darolutamid ermöglicht beim nicht-metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (Hochrisiko-nmCRPC) eine Verlängerung des metastasenfreien Überlebens und des Gesamtüberlebens bei gleichzeitigem Erhalt der Lebensqualität (1). Erste Erfahrungen aus der Praxis bestätigen die Wirksamkeit und das Sicherheitsprofil von Darolutamid. Die Ergebnisse einer aktuellen Online-Umfrage verdeutlichen: Für Urologen ist aus Sicht ihrer Patienten die...

ESMO Breast Cancer 2021: Brustkrebs – Personalisierung der Nachsorge

Da dank Früherkennung und Behandlung in den meisten europäischen Ländern mehr als 70% der Frauen mit Brustkrebs mind. 10 Jahre nach der Diagnose überleben (1), ist die Lebensqualität nach der Krebserkrankung zu einem wichtigen Aspekt der „Patientenreise“ geworden – ein Aspekt, der mit den derzeitigen Standards der Nachsorge vermutlich unzureichend berücksichtigt wird. Eine Studie, die auf dem ESMO Breast Cancer 2021 Virtual Congress...

Videos
  • Video Overlay Video Frame Rektalkarzinom und Pankreaskarzinom: Studienergebnisse zu verschiedenen Behandlungsmodalitäten
    0/5 Sternen
    36:04

    Prof. Dr. Henning Schulze-Bergkamen, Marien-Hospital Wesel 
    Rektalkarzinom und Pankreaskarzinom: Studienergebnisse zu verschiedenen Behandlungsmodalitäten 

    Video Overlay Video Frame Gipfelstürmer 2017 - Paneldiskussion zu AGO/S3 Leitlinie und Post St. Gallen: Eskalation/Deeskalation bei Strahlentherapie
    0/5 Sternen
    13:04

    Prof. Dr. med. Achim Wöckel, Würzburg / Prof. Dr. med. Jens Huober, Ulm 
    Gipfelstürmer 2017 - Paneldiskussion zu AGO/S3 Leitlinie und Post St. Gallen: Eskalation/Deeskalation bei Strahlentherapie