Samstag, 19. Juni 2021
Navigation öffnen
07. April 2016

Chemotherapie

Die Chemotherapie ist neben der Chirurgie und der Strahlentherapie eine der drei Säulen der Tumortherapie. Diese zytostatische Therapie (auch: antineoplastische Therapie) stellt den medikamentösen Ansatz gegen Krebs dar. Die zugrunde liegenden Wirkmechanismen können dabei stark variieren. Die verwendeten Substanzen – die Zytostatika – führen u.a. zur Apoptose, Zelldifferenzierung oder Seneszenz der Tumorzellen. Ansatzpunkt für die meisten Zytostatika ist die gesteigerte Zellteilung von Tumorzellen im Vergleich zu gesunden Zellen.

Chemotherapien können danach eingeteilt werden, zu welchem Zeitpunkt sie angewendet werden: Ob als Induktionstherapie, Konsolidierungstherapie, adjuvant, neoadjuvant, als Erhaltungstherapie oder in Form einer Salvage-Therapie. Ebenfalls können Chemotherapien nach ihrem jeweiligen primären Therapieziel charakterisiert werden: kurativ, Hochdosis-Chemotherapie, symptomatisch oder palliativ. Eine Chemotherapie kann systemisch, regional oder topisch verabreicht werden. Die Verabreichungsform ist meist intravenös, kann aber auch oral oder in seltenen Fällen auch anderweitig möglich sein. Als Chemotherapeutika kommen Vertreter verschiedenster Substanzklassen zum Einsatz, wie z.B. Alkylanzien, Antibiotika, Antimetaboliten oder auch Pflanzenderivate.

Um die Wirksamkeit zu erhöhen, werden meistens mehrere Zytostatika kombiniert. In welcher Abfolge und in welcher Menge diese eingesetzt werden, ist normalerweise in speziellen Chemotherapie-Schemata festgehalten. In vielen Fällen wird eine Chemotherapie auch mit einer Strahlentherapie kombiniert. Für diese Radiochemotherapien gibt es auch festgelegte Schemata.

Da durch eine Chemotherapie immer auch gesunde Zellen des Körpers angegriffen werden, geht eine solche Therapie in der Regel mit Nebenwirkungen für den Patienten einher. Besonders prominente unerwünschte Nebenwirkungen sind beispielsweise Haarausfall, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen.

Wird eine neue Chemotherapie oder -kombination zugelassen oder ändern sich diesbezüglich Empfehlungen in den Leitlinien, werden Sie auf www.journalonko.de darüber immer aktuell informiert.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil
Jetzt registrieren
News
CIPN: Capsaicin statt Antidepressiva und Opioide?

Die durch Chemotherapie verursachte Polyneuropathie (CIPN) stellt für die Betroffenen eine erhebliche Beeinträchtigung Ihrer Lebensqualität dar. Bislang stehen keine präventiven Ansätze zur Verfügung, und auch therapeutische Maßnahmen sind in ihrer Wirksamkeit stark begrenzt. Die QUCIP-Studie, die die Wirkung von Caspaicin auf das Schmerzbild untersucht, wurde auf einem Symposium im Rahmen der 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für...

Immuntherapie beim NSCLC: Entscheidungsfindungen heute und in Zukunft
Immuntherapie+beim+NSCLC%3A+Entscheidungsfindungen+heute+und+in+Zukunft
©molekuul.be / Fotolia.de

Die Einführung der Checkpoint-Inhibitoren in die Therapie des Lungenkarzinoms hat die Situation der Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung wesentlich verbessert. Prof. Dr. Martin Reck, Großhansdorf, stellte exemplarisch für die Immun-Monotherapie die kürzlich veröffentlichten Daten der Phase-III-Studie EMPOWER-Lung-1 (1) vor, in der Cemiplimab, ein gegen den Immun-Checkpoint-Rezeptor PD-1 gerichteter...

Keimzelltumor des Mannes: Verbesserte Prognose und Behandlung
Keimzelltumor+des+Mannes%3A+Verbesserte+Prognose+und+Behandlung
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Hodenkrebs ist in Europa und den USA die häufigste Krebsart bei Männern unter 40 Jahren. Die nationale Statistik der Krebsliga gibt für die Schweiz 471 Neuerkrankungen und 12 Todesfälle an. Grundsätzlich sind die Aussichten für eine erfolgreiche Therapie von Hodenkrebs gut, insbesondere wenn die Diagnose früh gestellt werden kann. Auch wenn bereits Metastasen vorhanden sind, kann Hodenkrebs bei geeigneter...

Neu diagnostizierte AML: Venetoclax + Azacitidin verdoppelt Remissionen und verlängert Überleben
Neu+diagnostizierte+AML%3A+Venetoclax+%2B+Azacitidin+verdoppelt+Remissionen+und+verl%C3%A4ngert+%C3%9Cberleben
©David A Litman - stock.adobe.com

Seit 19. Mai 2021 ist Venetoclax zusammen mit einer hypomethylierenden Substanz für Patienten mit neu diagnostizierter AML zugelassen, die für eine intensive Chemotherapie nicht geeignet sind. Basis für die Zulassung ist die Phase-III-Studie VIALE-A (1), in der die Remissionsrate durch die Hinzunahme von Venetoclax zu Azacitidin mehr als verdoppelt und das Überleben um 5 Monate verlängert werden konnte.

NSCLC: Hohe Ansprechraten unter selektivem RET-Inhibitor
NSCLC%3A+Hohe+Ansprechraten+unter+selektivem+RET-Inhibitor+
©hywards - stock.adobe.com

PatientInnen mit RET-Fusions-positivem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) erreichen unter Pralsetinib hohe Ansprechraten (ORR) bei langer Ansprechdauer (DoR) (1). Dies zeigen aktuelle, auf dem 2021 ASCO Annual Meeting vorgestellte Daten der Phase-I/II-Studie ARROW. Zudem überlebten die PatientInnen länger als 1 Jahr ohne Progression. PatientInnen, die Pralsetinib als First-Line-Therapie erhielten, profitierten besonders...

Videos
  • Video Overlay Video Frame Webinar: Onkologische Systemtherapien während der COVID-19-Pandemie
    0/5 Sternen
    58:32

    Prof. Dr. Anne Letsch, Kiel / Prof. Dr. Marie von Lilienfeld-Toal, Jena 
    Webinar: Onkologische Systemtherapien während der COVID-19-Pandemie