Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen

Chemotherapie

© bananna / fotolia.com

Die Chemotherapie ist neben der Chirurgie und der Strahlentherapie eine der drei Säulen der Tumortherapie. Diese zytostatische Therapie (auch: antineoplastische Therapie) stellt den medikamentösen Ansatz gegen Krebs dar. Die zugrunde liegenden Wirkmechanismen können dabei stark variieren. Die verwendeten Substanzen – die Zytostatika – führen u.a. zur Apoptose, Zelldifferenzierung oder Seneszenz der Tumorzellen. Ansatzpunkt für die meisten Zytostatika ist die gesteigerte Zellteilung von Tumorzellen im Vergleich zu gesunden Zellen.

Chemotherapien können danach eingeteilt werden, zu welchem Zeitpunkt sie angewendet werden: Ob als Induktionstherapie, Konsolidierungstherapie, adjuvant, neoadjuvant, als Erhaltungstherapie oder in Form einer Salvage-Therapie. Ebenfalls können Chemotherapien nach ihrem jeweiligen primären Therapieziel charakterisiert werden: kurativ, Hochdosis-Chemotherapie, symptomatisch oder palliativ. Eine Chemotherapie kann systemisch, regional oder topisch verabreicht werden. Die Verabreichungsform ist meist intravenös, kann aber auch oral oder in seltenen Fällen auch anderweitig möglich sein. Als Chemotherapeutika kommen Vertreter verschiedenster Substanzklassen zum Einsatz, wie z.B. Alkylanzien, Antibiotika, Antimetaboliten oder auch Pflanzenderivate.

Um die Wirksamkeit zu erhöhen, werden meistens mehrere Zytostatika kombiniert. In welcher Abfolge und in welcher Menge diese eingesetzt werden, ist normalerweise in speziellen Chemotherapie-Schemata festgehalten. In vielen Fällen wird eine Chemotherapie auch mit einer Strahlentherapie kombiniert. Für diese Radiochemotherapien gibt es auch festgelegte Schemata.

Da durch eine Chemotherapie immer auch gesunde Zellen des Körpers angegriffen werden, geht eine solche Therapie in der Regel mit Nebenwirkungen für den Patienten einher. Besonders prominente unerwünschte Nebenwirkungen sind beispielsweise Haarausfall, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen.

Wird eine neue Chemotherapie oder -kombination zugelassen oder ändern sich diesbezüglich Empfehlungen in den Leitlinien, werden Sie auf www.journalonko.de darüber immer aktuell informiert.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Fortgeschrittenes HER2-positives Mammakarzinom: Tucatinib überzeugt nach zweifacher Vortherapie

Bei Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom haben Trastuzumab, Pertuzumab und T-DM1 die Heilungsraten in frühen Stadien und die Überlebensdaten im metastasierten Stadium erheblich verbessert. Doch was tun bei einem Krankheitsprogress nach dieser intensiven Anti-HER2-Vorbehandlung? Für die Therapie nach mindestens zwei HER2-gerichteten Vortherapien steht seit kurzem der hochselektive HER2-Inhibitor Tucatinib (Tukysa®) zur Verfügung, der auch bei...

r/r DLBCL und r/r MCL: Axicabtagen-Ciloleucel und autologe Anti-CD19-transduzierte CD3+ Zellen versprechen langfristige Remissionen

Durch die Zulassung der CAR-T-Zelltherapie z.B. mit Axicabtagen-Ciloleucel (Yescarta®) zur Behandlung des refraktären/rezidivierten großzelligen B-Zell-Lymphoms (r/rDLBCL) hat sich die Chance der Patienten auf eine Langzeitremission signifikant verbessert. Neue Perspektiven für Patienten mit refraktärem/rezidiviertem Mantelzell-Lymphom (r/r MCL) eröffnen sich durch die bedingte Zulassung von Tecartus® (autologe Anti-CD19-transduzierte...

Fortgeschrittenes Urothelkarzinom: Überlebensvorteil mit Enfortumab Vedotin in Phase-III-Studie

In der Phase-III-Studie EV-301 wurde Enfortumab Vedotin bei erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom, die zuvor eine platinhaltige Chemotherapie und einen PD-1/PD-L1-Inhibitor erhalten hatten, mit einer Chemotherapie verglichen. Zum Zeitpunkt der geplanten Zwischenauswertung lebten die Patienten unter Behandlung mit Enfortumab Vedotin im Median 3,9 Monate länger als die Patienten unter Behandlung mit Chemotherapie. Das mediane...

Gezielte Eliminierung leukämischer Stammzellen: Forscher identifizieren LIGHT/LTbR-Signalweg

Leukämiestammzellen entstehen aus hämatopoetischen Stammzellen. Wegen ihrer nahen Verwandtschaft haben leukämische und hämatopoetische Stammzellen viele gemeinsame Signalwege. Will man die Vermehrung leukämischer Stammzellen stoppen, gilt es, Signalwege zu finden, die nur in der Leukämiestammzelle aktiv sind, nicht aber in der hämatopoetischen Stammzelle. Mit dieser Zielsetzung forscht das Team um Prof. Adrian Ochsenbein an der Universitätsklinik...

Dottersacktumor: Schlüsselgen FOXA2 identifiziert

Hodentumoren stellen die häufigsten soliden Tumoren des jungen Mannes im Alter von 15 bis 44 Jahren dar. Ein Subtyp der Hodentumoren, der Dottersacktumor, zeigt sich besonders resistent gegenüber der Standard-Chemotherapie. Die molekularen Mechanismen, die zur Dottersacktumor-Entwicklung und deren Resistenz führen, sind nahezu unverstanden. Gefördert von der Wilhelm Sander-Stiftung konnten Düsseldorfer und Göttinger Forscher nun in Kooperation den Pionier- und...

Videos

  • Video Overlay Video Frame Webinar: Onkologische Systemtherapien während der COVID-19-Pandemie
    0/5 Sternen
    58:32

    Prof. Dr. Anne Letsch, Kiel / Prof. Dr. Marie von Lilienfeld-Toal, Jena 
    Webinar: Onkologische Systemtherapien während der COVID-19-Pandemie