Freitag, 4. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

05. Juni 2019 HR+ früher Brustkrebs: 5-jährige Letrozol-Therapie nach adjuvanter Tamoxifen-Therapie verbessert DFS signifikant

Da der Nutzen einer längeren adjuvanten endokrinen Therapie (ET) mit Aromatase-Inhibitoren (AIs) nach sequenzieller ET mit Tamoxifen gefolgt von AI-Therapie für 5 Jahre immer noch kontrovers diskutiert wird, wurde in der prospektiven, randomisierten Phase-III-Studie GIM4 LEAD (NCT01064635) der Standard-Therapiezeitraum von 2-3 Jahren Letrozol nach Tamoxifen mit einer Letrozol-Gabe von 5 Jahren verglichen.
Verlängertes DFS bei längerer Therapiedauer

Postmenopausale Frauen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+) frühen Brustkrebs ohne Rezidiv nach 2-3 Jahren adjuvanter Therapie mit Tamoxifen wurden 1:1 randomisiert zu einer kurzen (2-3 Jahre; n=1.030) oder langen (5 Jahre, n=1.026) Therapiedauer mit Letrozol. Primärer Endpunkt war das krankheitsfreie Überleben (DFS). Das mediane Follow-up betrug 10 Jahre (IQR: 8,6-11,4). Das 8-Jahres-DFS lag bei kürzerer Therapiedauer bei 80% (95%-KI: 77,3-82,7) und betrug 85% (95%-KI: 82,9-87,6) bei längerer Therapiedauer (HR=0,82; 95%-KI: 0,68-0,98; p=0,031). Dieser Effekt änderte sich in einer multivariaten Cox-Analyse, die Nodalstatus, Stadium und Alter beinhaltete, nicht.

Längere Therapiedauer erhöht Osteoporose-Risiko

Osteoporose wurde bei Patientinnen mit längerer Therapiedauer häufiger diagnostiziert als bei kürzerer Therapie mit Letrozol (8,3% vs. 4,8%; X2=9,88; p=0,002). Knochenfrakturen traten bei 0,5% der Patientinnen im Therapiearm mit der kürzeren Dauer und bei 0,9% bei längerer Therapiedauer auf (p=0,29 Fisher‘s exact Test).     

2-3 Jahre nach Tamoxifen-Therapie führte eine Letrozol-Therapie über 5 Jahre im Vergleich zur Standarddauer von 2-3 Jahren Letrozol zu einem signifikant besseren DFS.

(übers. v. um)

Quelle: ASCO 2019

Literatur:

Del Mastro L, Mansutti M, Bisagni G et al. Benefit from letrozole as extended adjuvant therapy after sequential endocrine therapy: A randomized, phase III study of Gruppo Italiano Mammella (GIM).
J Clin Oncol 37, 2019 (suppl; abstr 504): https://meetinglibrary.asco.org/record/174959/abstract.


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HR+ früher Brustkrebs: 5-jährige Letrozol-Therapie nach adjuvanter Tamoxifen-Therapie verbessert DFS signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab