Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

05. Juni 2019 SOPHIA-Studie: Margetuximab verlängert das PFS beim HER2+ mBC im Vergleich zu Trastuzumab

In Kombination mit Chemotherapie verbessert der chimäre Anti-HER2-Antikörper Margetuximab das progressionsfreie Überleben (PFS) verglichen mit Trastuzumab bei vorbehandelten Patientinnen mit HER2+ metastasiertem Mammakarzinom (mBC) nach vorheriger Anti-HER2-Therapie, und das mit einem vergleichbaren Sicherheitsprofil.
Anzeige:
Blenrep
Vergleich Margetuximab vs. Trastuzumab
 
Für das vorbehandelte HER2+ mBC gibt es noch keinen Standard. Häufig wird hier Trastuzumab eingesetzt. In die randomisierte, open-label Phase-III-Studie SOPHIA wurden Patientinnen mit HER2+ mBC nach Pertuzumab und 1-3 vorangegangenen Therapielinien für das mBC eingeschlossen. Die Patientinnen erhielten randomisiert entweder Margetuximab (15 mg/kg i.v. q3w) + Chemotherapie oder Trastuzumab (6 (8 für die loading dose) mg/kg i.v. q3w)) + Chemotherapie.

Margetuximab verlängert PFS

Die Intent-to-treat-Analyse erfolgte nach 265 PFS-Ereignissen (536 Patienten: Margetuximab n=266, Trastuzumab n=270). Margetuximab verlängerte das PFS im Vergleich zu Trastuzumab (median 5,8 vs. 4,9 Monate, HR=0,76; 95%-KI: 0,59-0,98; p=0,033). Die Wirksamkeit der Margetuximab-Behandlung war ausgeprägter bei Patientinnen, die einen CD16A-Genotyp mit einem 158F-Allell im Fc-Rezeptor hatten (medianes PFS 6,9 vs. 5,1 Monate, HR=0,68; 95%-KI: 0,52-0,90; p=0,005).

Höhere ORR unter Margetuximab

Bei 524 Patientinnen mit messbarer Erkrankung war die Gesamtansprechrate (ORR) höher unter Margetuximab (22%; 95%-KI: 17,3-27,7%) vs. Trastuzumab (16%; 95%-KI: 11,8-21,0%). Die Sicherheitsprofile waren vergleichbar. Nebenwirkungen von ≥ Grad 3 und schwere Nebenwirkungen traten bei 138 (52%) bzw. 39 (15%) vs. 128 (48%) bzw. 46 (17%) der Patienten unter Margetuximab bzw. Trastuzumab auf. Die Daten für das Gesamtüberleben sind noch nicht reif.


(übers. v. sk)

Quelle: ASCO 2019


Anzeige:
Revolade

Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SOPHIA-Studie: Margetuximab verlängert das PFS beim HER2+ mBC im Vergleich zu Trastuzumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.