Samstag, 8. Mai 2021
Navigation öffnen
07. September 2015

Palliativmedizin soll in Deutschland flächendeckend gewährleistet werden

Palliativmedizin soll in Deutschland flächendeckend gewährleistet werden
© Romolo Tavani / Fotolia.com

Palliativmedizin wird entsprechend der Definition der Weltgesundheitsorganisation wie folgt definiert:

Palliativmedizin ist die Behandlung von Patienten zur Verbesserung von deren Lebensqualität und ihrer Angehörigen, die dem Problem einer lebensbedrohlichen Erkrankung gegenüberstehen, zur Prävention und Linderung von Schmerzen durch rechtzeitiges Erkennen und idealer Beurteilung, sowie der Behandlung von Schmerzen und anderen Problemen körperlicher, psychosozialer oder spiritueller Art (1).

Die interdisziplinäre und multiprofessionelle Vernetzung aller in der Palliativmedizin tätigen Personen wird insbesondere durch die Aktivitäten der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) unterstützt (2).

Mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland (Hospiz- und Palliativgesetz – HPG) soll auch das Angebot in strukturschwachen und ländlichen Regionen berücksichtigt werden. „Ziel des Gesetzes ist es deshalb, durch Stärkung der Hospiz- und Palliativversorgung in ganz Deutschland ein flächendeckendes Angebot zu verwirklichen, damit alle Menschen an den Orten, an denen sie ihre letzte Lebensphase verbringen, auch im Sterben gut versorgt und begleitet sind“ (3).

Mehr und im Speziellen zum Thema Palliativmedizin erfahren Sie unter www.journalonko.de.

Literatur:

  1. http://www.who.int/cancer/palliative/definition/en/
  2. https://www.dgpalliativmedizin.de/
  3. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/051/1805170.pdf

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil
Jetzt registrieren
News
DGP: Suizidassistenz keine ärztliche Aufgabe

„Wir begrüßen die Klarstellung, dass die Mitwirkung an einem Suizid keine ärztliche Aufgabe ist!“ erklärt Prof. Dr. Claudia Bausewein, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zur gestrigen Entscheidung des 124. Deutschen Ärztetages: Dieser lehnt eine Verpflichtung von Ärztinnen und Ärzten zur Mitwirkung beim assistierten Suizid ab und bestätigt die Grundsätze zur ärztlichen Sterbebegleitung der Bundesärztekammer....

AML: CHMP empfiehlt Indikationserweiterung für Venetoclax

Der europäische Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) hat sich für eine Indikationserweiterung für Venetoclax ausgesprochen (1). Der Zulassungsantrag beinhaltete die kombinierte Gabe des BCL-2-Inhibitors mit einer hypomethylierenden Substanz (hypomethylating agent, HMA) bei Erwachsenen mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML), die nicht für eine intensive Chemotherapie geeignet sind. Die positive Beurteilung ist als...

Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum

Seit das Bundesverfassungsgericht im Februar 2020 den § 217 StGB zum Sterbehilfe-Verbot für verfassungswidrig erklärt hat, steht die Regelung der assistierten Selbsttötung und insbesondere die Rolle von Ärzten dabei im Mittelpunkt gesellschaftlicher, politischer, medizinischer und berufspolitischer Debatten. Die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. hatte sich bereits 2015 nach einem intensiven Austausch...

Palliativversorgung während der Pandemie: Postulat für gesellschaftlichen Austausch

Eindringlich waren die Worte der Angehörigen bei der Gedenkfeier für die während der Corona-Pandemie Verstorbenen: Den Vater, die Mutter, den Ehemann oder die Tochter in schwerster Krankheit und im Sterben allein lassen zu müssen und nichts dagegen tun zu können, das drang auch in die Herzen all derer, die sich vor den Fernsehgeräten auf die Trauer der Familien einließen. Ebenso die Dankbarkeit für winzige Momente des Dabeiseins, die in...

DMP Brustkrebs: IQWiG sieht Aktualisierungsbedarf

Disease-Management-Programme (DMP) sind strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch kranke Menschen: Patientinnen und Patienten mit bestimmten chronischen Krankheiten können sich bei ihrer Krankenkasse in ein DMP einschreiben, damit sie über Einrichtungsgrenzen hinweg nach einheitlichen Vorgaben behandelt werden. Das koordinierte Vorgehen soll dazu beitragen, die Versorgung zu verbessern sowie Komplikationen, Krankenhausaufenthalten und...

Organ- und Funktionserhalt bei Enddarmkrebs: Zertifiziertes Darmkrebszentrum nimmt an großer Therapiestudie teil

Eines der Kennzeichen zertifizierter Darmkrebszentren ist die Verpflichtung, Patienten neue, vielversprechende Therapieoptionen in kontrollierten Studien anzubieten. Zahlreiche nationale und internationale Studien der vergangenen Jahrzehnte haben die Therapieergebnisse für Patienten mit fortgeschrittenen Enddarmtumoren kontinuierlich verbessert und Therapiestandards neu definiert. Aktuell soll eine groß angelegte Untersuchung der Deutschen...