Dienstag, 19. Januar 2021
Navigation öffnen

Progressionsfreies Überleben

© MDesign / fotolia.com

Das auch auf www.journalonko.de allgegenwärtige progressionsfreie Überleben (progression free survival, PFS) bezeichnet die Zeitspanne zwischen dem Start einer randomisierten kontrollierten Studie und dem Beginn der Progression, also dem Fortschreiten, der Erkrankung oder dem Tod des Patienten, für den Fall, dass dies eher eintritt. Als Zeiteinheit wird meistens „Monat“ oder „Jahr“ verwendet.

Vorteil des progressionsfreien Überlebens ist, dass dieser Parameter in Studien leicht zu erheben ist und kürzere Studiendauern ermöglicht, als es beispielsweise der Fall ist, wenn das Gesamtüberleben ausschlaggebendes Studienziel ist. Daher wird das PFS zunehmend in klinischen Studien in der Onkologie als primärer oder sekundärer Endpunkt verwendet. Der Einsatz als primärer Endpunkt ist allerdings umstritten, vielfach wird das Gesamtüberleben als härterer Parameter gefordert.

Die Zeitintervalle des progressionsfreien Überlebens sind generell kürzer als die des Gesamtüberlebens, da bei letzterem rechnerisch noch der Zeitraum zwischen Progression der Erkrankung und Tod dazugezählt wird.

Die Krankheitsprogression stellt nach den sog. RECIST-Kriterien (Response Evaluation Criteria in Solid Tumors) eine von vier Möglichkeiten des Tumoransprechens auf eine Therapie dar, neben der kompletten und partiellen Remission sowie der stabilen Erkrankung. Diese Kriterien sind für Studien konzipiert, in denen primär die Ansprechraten untersucht werden. Das ist etwa in Phase-II-Studien zu neuen Medikamenten der Fall.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

SABCS 2020: Aktualisierte Daten der DESTINY-Breast01 zeigen hohe Wirksamkeit von Trastuzumab Deruxtecan und ein langes Therapieansprechen

Das neue Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab deruxtecan (T-DXd) kann die Therapiesequenz beim HER2-positiven (HER2+) Brustkrebs verändern. Nach den aktualisierten Daten der DESTINY-Breast01 Studie (1), die in einer „Spotlight Poster Discussion“ auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) 2020 präsentiert wurden, erreichten stark vorbehandelte Patientinnen mit metastasiertem HER2+ Brustkrebs ein medianes progressionsfreies Überleben (mPFS) von...

Positive CHMP-Stellungnahme für Tucatinib zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten HER2+ BC

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur hat eine positive Bewertung verabschiedet, in der die Zulassung von Tucatinib in Kombination mit Trastuzumab und Capecitabin für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit HER2-positivem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs (BC) empfohlen wird, die zuvor mindestens 2 Anti-HER2-Behandlungsschemata erhalten haben (1).

Zulassungserweiterung von Olaparib beim Ovarialkarzinom, Neuzulassung beim Prostatakarzinom

Der PARP-Inhibitor Olaparib (Lynparza®) hat am 3. November 2020 von der EMA eine Zulassungserweiterung für die Erstlinien-Erhaltungstherapie mit Bevacizumab für Patientinnen mit fortgeschrittenem, HRD-positivem Ovarialkarzinom bekommen. Gleichzeitig erhielt Olaparib als Monotherapie eine Zulassung beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) mit BRCA1/2-Mutation. Damit ist der Prostatakrebs nach Brust-, Eierstock- und...

GEP-NET: NETTER-1-Studie wegweisend für die PRRT

Neuroendokrine Tumoren (NET) gehören zu den seltenen Erkrankungen. Allerdings haben die Neuerkrankungen in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Als wegweisend für die Nuklearmedizin und die Behandlung neuroendokriner Tumoren bezeichnete Prof. Dr. Markus Essler, Bonn, die NETTER-1-Studie, die zum ersten Mal mit höchstem Evidenzgrad die Wirksamkeit der Peptid-Rezeptor-Radionuklid-Therapie (PRRT) mit 177Lu-Dotatate (Lutathera®) bei Patienten mit gut...

Nuklearmedizin: Unternehmen AAA als Vorreiter der Theragnostik

Das Fachgebiet der Nuklearmedizin hat sich in den letzten Jahren so stark verändert wie kaum eine andere medizinische Fachrichtung. Während der klinische Fokus der Nuklearmediziner lange Zeit auf der Diagnostik mittels bildgebender Verfahren lag, haben mit der Etablierung der Radioligandentherapie in den vergangenen Jahren therapeutische Ansätze stark an Bedeutung gewonnen. Einer der Vorreiter in der sogenannten Theragnostik – der Kombination aus zielgerichteter...

Sequenztherapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms: Bei der Auswahl der Erstlinie an die Folgetherapie denken

Durch diverse Neuzulassungen in den letzten Jahren steht ein breites Spektrum von Behandlungsoptionen des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms zur Verfügung. Welche Substanzen in welcher Reihenfolge in der Sequenztherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) eingesetzt werden sollten, müsse bereits bei der Auswahl der Erstlinientherapie bedacht werden, konstatierte Prof. Dr. Thomas Steuber, Hamburg. Um die optimale Sequenztherapie zu bestimmen, gebe es...