Freitag, 15. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 

Medizin

07. Mai 2014

Flexibleres Patientenmanagement durch Posaconazol 100 mg magensaftresistente Tabletten

Ab 02. Juni 2014 bietet MSD neben der bewährten Posaconazol-Suspension nun auch magensaftresistente Tabletten an. Patienten, die bisher aufgrund individueller Charakteristika nicht von der überzeugenden Wirksamkeit der Suspension profitieren konnten, weil z.B. eine Tabletten-Formulierung erforderlich erschien, können mit der neuen Formulierung nun ebenfalls vom signifikanten Wirksamkeits- und Überlebensvorteil gegenüber anderen Antimykotika, der mit der...

CML-Patienten profitieren vom Wechsel auf Nilotinib durch besseres molekulares Ansprechen

ENESTcmrA -Update: Je früher der Wechsel von Imatinib auf Nilotinib erfolgt, desto mehr Patienten erreichen ein signifikant tieferes molekulares Ansprechen (1). Erste LASORB-Auswertung: Nilotinib zeigt besseres Outcome bei suboptimal ansprechenden Imatinib-Patienten im Vergleich zur Dosiseskalation (2). Chance auf Heilung: CML-Patienten mit stabiler tiefer molekularer Remission unter Nilotinib können das Medikament in kontrollierten Studien absetzen.

Y-Chromosom-Verlust in peripheren Blutzellen ist mit kürzerem Überleben und höherem Krebsrisiko bei Männern assoziiert

Inzidenz und Mortalität geschlechtsunspezifischer Krebsarten sind bei Männern höher als bei Frauen, eine Tatsache, für die man bisher noch keine ausreichende Erklärung gefunden hat. Der Verlust des Y-Chromosoms (LOY) im Alter tritt bei hämatopoetischen Stammzellen häufig auf und ist seit den 60er Jahren bekannt, aber welche Konsequenz dies phänotypisch für die Männer hat, war bislang schwer zu definieren.

Hirnmetastasen bei Mammakarzinom: COX-2-Hemmer zur Vorbeugung eines systemischen Rezidivs?

Das Mammakarzinom führt bei 15-20% der Patientinnen zu Hirnmetastasen. Im Mausmodell konnte jetzt gezeigt werden, dass Brustkrebszellen in der Lage sind, in Abhängigkeit der Cyclooxygenase-2 (COX-2) spontan aus Hirnläsionen in die Zerebrospinalflüssigkeit und von dort bis in die systemische Zirkulation zu disseminieren. Das Zählen zirkulierender Tumorzellen (CTC) und Tumorzellen in der Zerebrospinalflüssigkeit (CSFTC) von 9 Brustkrebspatientinnen mit...

Nachwuchsforschungspreis HCC erstmals ausgeschrieben

In diesem Jahr schreibt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) e.V. erstmals den mit 10.000 Euro dotierten DGVS-Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs aus, der durch eine Spende von Bayer Healthcare Deutschland ermöglicht wird. Ausgezeichnet werden sollen herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der klinischen oder experimentellen Forschung im Bereich des hepatozellulären Karzinoms. Bis zum 16. Juni...

Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt Leukämieforschung in Halle mit mehr als 0,5 Millionen Euro

Eine Arbeitsgruppe der Universitätsmedizin Halle (Saale) unter Leitung von Professor Dr. Carsten Müller-Tidow erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Forschungsförderung in Höhe von 510.000 Euro. Die Hämatologen und Onkologen beschäftigen sich mit der Erforschung molekularer Mechanismen, die zur Entstehung von Leukämien und anderen Krebserkrankungen führen. Das Ziel der Forscher ist die Entwicklung neuer Therapiestrategien. Den...

Studie bestätigt Krebsrisiko: Selen und Vitamin E nur bei Mangelzuständen einnehmen

Vitamine und Spurenelemente sind für den menschlichen Körper unerlässlich, doch eine Überversorgung kann der Gesundheit schaden und sogar das Risiko für eine Krebserkrankung erhöhen. Eine Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ist nur bei Mangelzuständen sinnvoll und soll nur auf medizinischen Rat hin erfolgen, rät die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) anlässlich einer neu erschienenen Studie zu Selen und Vitamin E.

05. Mai 2014

Azacitidin: Überlebensvorteil auch bei MDS-Patienten mit hypozellulärem Knochenmark und höherem IPSS-Risiko

Im Vergleich zu konventionellen Therapien verlängert eine Behandlung mit Azacitidin (Vidaza®) signifikant das Überleben von MDS-Patienten, die nach dem internationalen prognostischen Scoring-System (IPSS) mit "intermediate-2" oder "hoch" bewertet werden (1). Dies gilt auch für Patienten mit hypozellulärem Knochenmark. Das zeigt eine aktuell veröffentlichte Auswertung der AZA-001-Studie, die internationale MDS-Experten...

Lymphdrüsenkrebs bei Kindern und Jugendlichen: Zweites gemeinsames Symposium organisiert durch Wissenschaftler aus Halle und den USA

180 Wissenschaftler aus 34 Ländern aus allen Teilen der Erde treffen sich vom 7. bis 10. Mai 2014 zu einer weltweiten Tagung über das Hodgkin Lymphom (Lymphdrüsenkrebs) bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Berlin. Die Tagung ist eine gemeinsame Veranstaltung des St. Jude Childrens Research Hospital in Memphis und des Universitätsklinikums Halle (Saale). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt die Tagung mit 30.000 Euro. Die Tagung findet...

Fortgeschrittenes oder metastasiertes Magenkarzinom: US-Zulassung für Ramucirumab

Wie das Unternehmen Lilly bekanntgab, hat die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) CYRAMZATM (Ramucirumab) für die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs zugelassen, bei denen es während oder nach der Behandlung mit einer Fluoropyrimidin- oder Platin-haltigen Chemotherapie zur Progression der Erkrankung gekommen ist (1). Mit...

02. Mai 2014

Fortbildungsbericht zu Kindlichen Kraniopharyngeomen

80 Teilnehmer aus 22 Ländern besuchten vom 24. bis 27. April 2014 den dritten Internationalen Postgraduierten Kurs zu kindlichen Kraniopharyngeomen in Bad Zwischenahn. Zwanzig renommierte Referenten gaben den 60 jungen Kollegen aus Europa, Nordamerika, Asien und Australien einen Überblick über Diagnostik, Behandlung und Nachsorge des seltenen Hirntumors Kraniopharyngeom. Der Fortbildungskurs verlief unter fachlicher Leitung von Prof. Dr. Hermann Müller, ...

Genetischer Fingerabdruck: Schneller zum richtigen Krebsmedikament

Wie sich eine Krebserkrankung entwickelt, ist oft schwer vorherzusagen. Neue Erkenntnisse aus der Fraunhofer-Forschung helfen, den Krankheitsverlauf besser zu verstehen und für den Patienten die individuell richtige Therapie zu finden. Der Kampf gegen Krebs ist für Betroffene eine langwierige Angelegenheit: Auch wenn ein Tumor operativ entfernt wurde, ist die Krankheit längst nicht ausgestanden. Zellen aus dem Tumor streuen in andere Organe und können sich dort zu...

Weltweit größte Datenbank für Prostatakrebs liefert Fakten für Therapien und Operationsmethoden

Vorsprung durch einzigartiges Wissen: Mit der weltweit größten Datenbank zu Heilungsraten und Lebensqualität seiner an Prostatakrebs erkrankten Patienten erzielt die Martini-Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) beste Behandlungsergebnisse. Operative Therapien werden stetig verbessert. So hat die präzise Präparation und Erhaltung des Harnröhrenschließmuskels deutlich mehr Patienten zur Kontinenz verholfen. Während die Rate...

Zulassungsempfehlung für Sorafenib zur Behandlung des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms in der EU

Bayer HealthCare hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP, Committee for Medicinal Products for Human Use) für den oralen Multi-Kinase-Inhibitor Sorafenib (Nexavar®) die Empfehlung zur Zulassung in einer weiteren Indikation in der Europäischen Union erhalten. Die Empfehlung bezieht sich auf die Behandlung von Patienten mit progressivem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem, differenziertem (papillär, follikulär, oder...

Hirn- und Rückenmarkchirurgie: Gesunde Zellen von Tumorzellen abgrenzen - Neue Mikroskopie-Technik soll im OP helfen

Bei Gehirnoperationen wegen eines Tumors ist krankes Gewebe oft nicht von gesundem zu unterscheiden. Doch gerade in Gehirn und Rückenmark hätte die Entfernung gesunden Gewebes schwerwiegende und irreparable Folgen für den Patienten. Lösen könnte dies eine neue Mikroskopie-Technik - die CARS (Coherent Antistokes Raman Scattering)-Mikroskopie, die in Echtzeit Bilder in hoher Auflösung liefert. Die Chancen und zukünftigen Einsatzmöglichkeiten von...

Schnell und präzise messbar: Wie sprechen Tumorzellen auf Krebsmedikationen an?

Mit einem neuen Messgerät können Wissenschaftler der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg (Geschäftsführender Direktor Prof. Dr. Markus W. Büchler) jetzt schneller und genauer ermitteln, wie Krebszellen oder ganze Tumoren im Laborversuch auf neue Wirkstoffe ansprechen: Dazu messen sie die Menge bestimmter Eiweiße, die vor und nach der Behandlung in den Tumorzellen gebildet werden. Die Dietmar Hopp Stiftung hat die Anschaffung des hochmodernen...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie