Sonntag, 13. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
04. November 2016

NET: Zulassungserweiterung von Everolimus

Everolimus ist seit Mai 2016 die erste und bislang einzige zielgerichtete Option, die neben der Behandlung von pNET (a) auch für die Therapie inoperabler oder metastasierter, gut differenzierter (Grad 1 oder Grad 2), nicht-funktioneller neuroendokriner Tumoren (NET) des Gastrointestinal (GI)-Trakts und der Lunge bei Erwachsenen mit progressiver Erkrankung, d. h. für die drei Haupttypen von NET, zugelassen ist (1). Basis dafür war die Phase-III-Studie RADIANT-4, in der Everolimus das Progressionsrisiko mehr als halbierte (2). Mit der Zulassung handelt es sich um eine wichtige Erweiterung des therapeutischen Spektrums dieser seltenen Tumorart, für die bislang nur wenige Optionen vorhanden sind, erklärte Prof. Dr. James C. Yao, Houston, beim diesjährigen ESMO (European Society for Medical Oncology) (3). Die Datenbasis zugunsten von Everolimus ist robust und umfassend: In die mit dem mTOR(c)-Inhibitor erstellten Studien bei NET waren rund 1.300 Patienten eingeschlossen (3).

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
Hautkrebsreport%3A+Nur+jeder+Sechste+geht+zur+Fr%C3%BCherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NET: Zulassungserweiterung von Everolimus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.