Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
22. Juni 2015

Späte Diagnosestellung beim Leberzellkarzinom senkt stark die Überlebensrate

Circa 90% der hepatozellulären Karzinome (HCC) in den Ländern der westlichen Welt entstehen aufgrund einer Leberzirrhose (1). Patienten, bei denen durch Früherkennungsmaßnahmen ein HCC diagnostiziert wird, haben eine wesentlich bessere Prognose (Überlebensrate von über 50%) als Patienten, bei denen erst Symptome und Beschwerden zu einer Diagnosestellung führen (Überlebensraten bei 0-10%) (1).

 

Die Diagnose eines HCC beruht auf pathologischen oder nicht-invasiven Kriterien. Letztere können nur bei zirrhotischen Patienten angewendet werden und sind auf 4-Phase-CT- oder DCI-MRI-Untersuchungen zurückzuführen. Eine Form der Bildgebung ist nach Maßgabe der European Association for the Study of the Liver (EASL)- und der European Organization for Research and Treatment of Cancer (EORTC)-Leitlinien bei Läsionen über 1 cm ausreichend, bei unklaren Befunden sollten 2 Untersuchungsmethoden angewendet werden. PET-CT und Kontrast-verstärkter Ultraschall werden aktuell nicht zur Diagnostik empfohlen (EASL-EORTC 2012).

 

Beim HCC hat sich das BCLC (Barcelona-Clinic Liver Cancer)-Staging-System zur Stadieneinteilung, Prognoseabschätzung und Therapieauswahl durchgesetzt.

 

Für eine Resektion sollten nur Patienten mit einem singulären Herd unter 2 cm und einer Child-Pugh-A-Leberzirrhose ausgewählt werden, bei denen zusätzlich noch normales Bilirubin und ein normaler Pfortaderdruck vorliegen. Eine erweiterte Indikationsstellung für Patienten mit ≤ 3 Knoten und einem Durchmesser ≤ 3 cm oder Patienten mit milder portaler Hypertension, die keine Lebertransplantation erhalten können, sollten in prospektiven Studien mit lokal ablativen Verfahren verglichen werden.

 

Die lokal-ablative Therapie mittels Radiofrequenzablation/Perkutane Ethanolinjektion ist Standard für Patienten im BCLC Stadium 0 und A, die keiner chirurgischen Therapie zugänglich sind und für Patienten mit maximal 3 Herden ≤ 3 cm im Durchmesser.

 

Erfahren Sie mehr über die aktuelle Behandlung von hepatozellulären Karzinomen unter www.therapiealgorithmen.com.

Literatur:

(1) http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-053OLl_S3_Hepatozellul%C3%A4res_Karzinom_Diagnostik_Therapie_2013-05.pdf

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil
Jetzt registrieren
News
Hepatitis-C-Virus: Infektion beeinflusst Aktivität und Ausbreitung mobiler genetischer Elemente in Leberkrebszellen

Unser Genom trägt mobile genetische Elemente, LINE-1 (L1)-Retrotransposons, die sich auf den Chromosomen ausbreiten. Solche L1-Neuinsertionen können zur Entstehung von Leberkrebs beitragen, der häufig durch chronische Infektionen durch das Hepatitis-B- (HBV) oder Hepatitis-C-Virus (HCV) hervorgerufen wird. Wie Forscher der Universität Marburg und des Paul-Ehrlich-Instituts zeigen konnten, steigert HCV die Genexpression endogener L1-Elemente...

HCC: MAIC-Vergleich zwischen Cabozantinib und Ramucirumab

Die Daten des matching-adjustierten indirekten Vergleichs (MAIC) von Cabozantinib (Cabometyx®) versus Ramucirumab bei der Zweitlinienbehandlung (2L-Behandlung) von Patienten mit fortgeschrittenem Leberzellkarzinom (HCC) und vorheriger systemischer Behandlung ausschließlich mit Sorafenib in Advances in Therapy liegen vor (1). Der MAIC-Vergleich stellt die erste vollständig veröffentlichte Analyse einer vergleichenden Betrachtung der...

HCC: Erfolge in der Systemtherapie verändern den Therapiealgorithmus

Das Leberzellkarzinom (HCC) gilt als Sorgenkind der behandelnden Onkologen und Gastroenterologen: Bei rund 70% der Patienten erfolgt die Diagnose erst im fortgeschrittenen Zustand, in dem die Lebenserwartung bislang aufgrund eingeschränkter Therapieoptionen im palliativen Setting gering ist (1). Doch mit der Zulassung von Wirkstoffen wie z.B. Lenvatinib hat sich die Therapielandschaft in den letzten Jahren erweitert. Mit einer...

Fortgeschrittenes Leberzellkarzinom: Signifikante Überlegenheit des progressionsfreien Überlebens von Cabozantinib vs. Ramucirumab

Die ersten Daten eines Matching-adjustierten indirekten Vergleichs (MAIC) von Cabozantinib (Cabometyx®) versus Ramucirumab liegen vor. Bei den Präparaten handelt es sich um Zweitlinientherapien für Patienten mit Leberzellkarzinom, die zuvor eine Behandlung mit Sorafenib erhalten hatten. Vorgestellt wurden die Ergebnisse beim virtuellen „Liver Meeting“ der AASLD vom 13.-16.November 2020 (1). Im Rahmen der...

Videos
  • Video Overlay Video Frame Vorschau auf kommende CME-Videos
    0/5 Sternen
    3:01

    Prof. Dr. med. Jörg Trojan, Frankfurt / Prof. Dr. med. Wolf O. Bechstein, Frankfurt 
    Vorschau auf kommende CME-Videos