Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen

Späte Diagnosestellung beim Leberzellkarzinom senkt stark die Überlebensrate

Circa 90% der hepatozellulären Karzinome (HCC) in den Ländern der westlichen Welt entstehen aufgrund einer Leberzirrhose (1). Patienten, bei denen durch Früherkennungsmaßnahmen ein HCC diagnostiziert wird, haben eine wesentlich bessere Prognose (Überlebensrate von über 50%) als Patienten, bei denen erst Symptome und Beschwerden zu einer Diagnosestellung führen (Überlebensraten bei 0-10%) (1).

 

Die Diagnose eines HCC beruht auf pathologischen oder nicht-invasiven Kriterien. Letztere können nur bei zirrhotischen Patienten angewendet werden und sind auf 4-Phase-CT- oder DCI-MRI-Untersuchungen zurückzuführen. Eine Form der Bildgebung ist nach Maßgabe der European Association for the Study of the Liver (EASL)- und der European Organization for Research and Treatment of Cancer (EORTC)-Leitlinien bei Läsionen über 1 cm ausreichend, bei unklaren Befunden sollten 2 Untersuchungsmethoden angewendet werden. PET-CT und Kontrast-verstärkter Ultraschall werden aktuell nicht zur Diagnostik empfohlen (EASL-EORTC 2012).

 

Beim HCC hat sich das BCLC (Barcelona-Clinic Liver Cancer)-Staging-System zur Stadieneinteilung, Prognoseabschätzung und Therapieauswahl durchgesetzt.

 

Für eine Resektion sollten nur Patienten mit einem singulären Herd unter 2 cm und einer Child-Pugh-A-Leberzirrhose ausgewählt werden, bei denen zusätzlich noch normales Bilirubin und ein normaler Pfortaderdruck vorliegen. Eine erweiterte Indikationsstellung für Patienten mit ≤ 3 Knoten und einem Durchmesser ≤ 3 cm oder Patienten mit milder portaler Hypertension, die keine Lebertransplantation erhalten können, sollten in prospektiven Studien mit lokal ablativen Verfahren verglichen werden.

 

Die lokal-ablative Therapie mittels Radiofrequenzablation/Perkutane Ethanolinjektion ist Standard für Patienten im BCLC Stadium 0 und A, die keiner chirurgischen Therapie zugänglich sind und für Patienten mit maximal 3 Herden ≤ 3 cm im Durchmesser.

 

Erfahren Sie mehr über die aktuelle Behandlung von hepatozellulären Karzinomen unter www.therapiealgorithmen.com.

Literatur:

(1) http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-053OLl_S3_Hepatozellul%C3%A4res_Karzinom_Diagnostik_Therapie_2013-05.pdf

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil Registrieren-Pfeil
Jetzt registrieren

News

HCC: Erfolge in der Systemtherapie verändern den Therapiealgorithmus

Das Leberzellkarzinom (HCC) gilt als Sorgenkind der behandelnden Onkologen und Gastroenterologen: Bei rund 70% der Patienten erfolgt die Diagnose erst im fortgeschrittenen Zustand, in dem die Lebenserwartung bislang aufgrund eingeschränkter Therapieoptionen im palliativen Setting gering ist (1). Doch mit der Zulassung von Wirkstoffen wie z.B. Lenvatinib hat sich die Therapielandschaft in den letzten Jahren erweitert. Mit einer eindrucksvollen Studienlage befindet sie sich in...

Fortgeschrittenes Leberzellkarzinom: Signifikante Überlegenheit des progressionsfreien Überlebens von Cabozantinib vs. Ramucirumab

Die ersten Daten eines Matching-adjustierten indirekten Vergleichs (MAIC) von Cabozantinib (Cabometyx®) versus Ramucirumab liegen vor. Bei den Präparaten handelt es sich um Zweitlinientherapien für Patienten mit Leberzellkarzinom, die zuvor eine Behandlung mit Sorafenib erhalten hatten. Vorgestellt wurden die Ergebnisse beim virtuellen „Liver Meeting“ der AASLD vom 13.-16.November 2020 (1). Im Rahmen der MAIC-Analyse wurden Daten aus den Phase-III-Studien...

Krebsimmuntherapie beim HCC, neues Kapitel in der Therapie

In den vergangenen Jahren gab es mehr als 10 Phase-III-Studien beim hepatozellulären Karzinom (HCC), doch keine von ihnen brachte seit der Einführung von Sorafenib vor über einer Dekade einen relevanten Therapiefortschritt. Die am 27.10.2020 erfolgte EU-Zulassung des PD-L1-Inhibitors Atezolizumab (Tecentriq®▼) in Kombination mit Bevacizumab (Avastin®) bedeutet einen therapeutischen Meilenstein für die First-Line-Therapie erwachsener Patienten...

Atezolizumab + Bevacizumab: neues Kapitel beim nicht resezierbaren HCC in der Erstlinie

Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) wird meist erst entdeckt, wenn eine kurative Intervention wie in der Frühphase nicht mehr möglich ist und nur die Systemtherapie als Option bleibt. Die Suche nach effektiven Therapieansätzen jedoch blieb lange erfolglos. Umso mehr bedeutet die in Kürze erwartete Zulassung des PD-L1-Inhibitors Atezolizumab zusammen mit dem Angiogenesehemmer Bevacizumab einen Meilenstein für die First-Line-Therapie erwachsener Patienten mit...

GVS würdigt Forschung im Bereich des hepatozellulären Karzinoms mit dem Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs

Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten zeichnet zum siebten Mal Forschungsarbeiten mit dem Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs aus. Preisträger PD Dr. Fabian Finkelmeier, Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt, erforschte die Rolle von Ferroptose in hepatozellulären Karzinomen im Mausmodell. Bayer unterstützt den Forschungspreis mit einer Spende von 10.000 Euro
 

Leberzellkarzinom: Weiterentwicklung der Behandlungspraxis gefordert

Experten fordern in einem Positionspapier die rechtzeitige Einleitung und effektive Sequenztherapie zur Verbesserung der Gesamtüberlebensraten von Patienten mit fortgeschrittenem Leberzellkarzinom. Das Leberzellkarzinom hat einen tödlichen Verlauf mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von 14%. Es ist eine der wenigen Krebsarten mit weltweit steigender Inzidenz. Bei der Mehrzahl der Patienten ist Leberzellkarzinom bei Diagnose inoperabel, so dass potenziell kurative Therapien nicht...

Videos

  • Video Overlay Video Frame Vorschau auf kommende CME-Videos
    0/5 Sternen
    3:01

    Prof. Dr. med. Jörg Trojan, Frankfurt / Prof. Dr. med. Wolf O. Bechstein, Frankfurt 
    Vorschau auf kommende CME-Videos