Samstag, 16. Januar 2021
Navigation öffnen

Bildgebung: Dynamic contrast enhanced MRI (DCE-MRI)

© underdogstudios / Fotolia.com

Um das Ansprechen auf eine neoadjuvante Therapie bei Brustkrebs zu messen, wird beispielsweise das sogenannte Dynamic contrast enhanced MRI (DCE-MRI) eingesetzt. Andere zum Einsatz kommende Verfahren sind die diffusion-weighted (DW)-MRI, die intrinsische susceptibility-weighted MRI, die MR-Spektroskopie (MRS) sowie die MR-Elastographie.

Spricht der Brustkrebs auf die Chemotherapie an, kommt es im Tumor und Tumormicroenvironment zu Veränderungen, die Angiogenese wird unterbrochen, extrazelluläre Matrix und Stroma ändern sich, Zytokinausschüttungen beeinflussen den Transport von Molekülen aus und zu den Tumorzellen.

Beim Dynamic contrast enhanced MRI der Brust erhält die Patientin 0,1-0,2 mmol/kg Gadoliniumchelat intravenös. Das Gadolinium zirkuliert im Blut und gelangt schließlich in den extravaskulären Extrazellular- oder Interstitialraum. Gewebeveränderungen zeigen sich in der sogenannten T1-weighted (T1W) Bildgebung als verstärktes Signal.

Quantitative Messung: Die im DCE-MRI ermittelte Transferkonstante Ktrans ist bei Tumorerkrankungen generell hoch. Die Konstante beschreibt den transendothelialen Transport des Kontrastmittels durch Diffusion vom Vaskulärraum zum Tumor-Interstitium. So lässt sich die vaskuläre Permeabilität messen.

Auf journalonko.de können Sie sich immer über die aktuellsten Verfahren informieren.

http://breast-cancer-research.biomedcentral.com/articles/10.1186/bcr2815

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Kombinierte Bildgebung weist den Weg für verbesserte Strahlentherapie bei aggressiven Hirntumoren

Glioblastome sind besonders aggressive, schnell wachsende Hirntumoren. Auch bei operativer Entfernung und anschließender Strahlen- und Chemotherapie kehren sie meist innerhalb eines Jahres zurück. Fortschritte in der Therapie sind daher dringend nötig. Wissenschaftler aus Dresden und Heidelberg konnten nun erstmals in einer klinischen Studie zeigen, dass sich der individuelle Verlauf der Erkrankung mit einer speziellen Kombinationsdiagnostik aus...

15. Interdisziplinäres NEN-Symposium: Nuklearmedizinische Theragnostik im fachübergreifenden Diskurs

19 renommierte Referenten aus den Fachbereichen Onkologie, Gastroenterologie, Endokrinologie, Nuklearmedizin, Chirurgie und Radiologie kamen Anfang Dezember zum 15. Interdisziplinären NEN-Symposium zusammen. Dabei wurden aktuelle Entwicklungen in der Behandlung neuroendokriner Neoplasien (NEN) vorgestellt und diskutiert. Im Fokus stand neben den aktuellen Leitlinienempfehlungen und einem interaktiven Tumorboard unter anderem auch die Peptidrezeptor-Radionuklidtherapie bei...

mBC-Metaanalyse: Krankheitsverlauf mittels CTC-Messung 4 Wochen nach Beginn der Behandlung vorhersagbar

Die Messung von zirkulierenden Tumorzellen (CTCs) kann das Ansprechen auf die Behandlung und die Prognose bei Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs (mBC) vorhersagen. Die CTCs sind mit der Gesamtüberlebenszeit von Patientinnen mit mBC assoziiert, so das Ergebnis einer auf dem SABCS-Meeting präsentierten Metaanalyse. "Angesichts der wachsenden Zahl von Behandlungsoptionen, die Patientinnen mit mBC zur Verfügung stehen, wird die Fähigkeit, das Ansprechen auf eine...

GEP-NET: NETTER-1-Studie wegweisend für die PRRT

Neuroendokrine Tumoren (NET) gehören zu den seltenen Erkrankungen. Allerdings haben die Neuerkrankungen in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Als wegweisend für die Nuklearmedizin und die Behandlung neuroendokriner Tumoren bezeichnete Prof. Dr. Markus Essler, Bonn, die NETTER-1-Studie, die zum ersten Mal mit höchstem Evidenzgrad die Wirksamkeit der Peptid-Rezeptor-Radionuklid-Therapie (PRRT) mit 177Lu-Dotatate (Lutathera®) bei Patienten mit gut...

Systemchirurgie für die Leber

Die neue DFG-Forschungsgruppe QuaLiPerf will ein Modell entwickeln, das Durchblutung und Funktion der Leber mit großer räumlicher Auflösung in gesundem und krankem Zustand quantifizieren kann. Das Modell soll perspektivisch bei der Planung großer Operationen eingesetzt werden, um  die verbleibende Leberfunktion und den Regenerationsverlauf zu prognostizieren. Das interdisziplinäre Team von sechs Forschungsinstitutionen verbindet Chirurgie und Hepatologie,...

mCRPC: Verlängertes PFS unter AKT-Inhibitor Ipatasertib

Im Presidential Symposium II wurden die finalen Überlebensergebnisse der randomisierten Phase-III-Studie PROfound (NCT02987543) vorgestellt (1). Diese Studie schloss 387 Männer mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostata-Karzinom (mCRPC) ein, die mit einer modernen Anti-Hormontherapie eine Progression erlitten hatten. Außerdem war der Nachweis einer Mutation in einem von 15 an der homologen Rekombinations-Reparatur beteiligten Genen gefordert. Die Patienten erhielten...

Online Tumorboard Schilddrüsenkrebs: Überregionales interdisziplinäres Expertenteam hilft bei Therapiefindung

Die Behandlung fortgeschrittener Schilddrüsenkarzinome ist oft schwierig. Durch die Einrichtung eines überregionalen Online Tumorboards können Betroffene von der größeren Behandlungserfahrung spezialisierter Zentren sowie der Möglichkeit der Beteiligung an aktuellen Therapiestudien profitieren. Dies ist insbesondere bei seltenen Tumoren wie z.B. den radiojodnegativen, medullären oder anaplastischen Karzinomen von Interesse. Seit dem 18. August 2020...