Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen

Eine adäquate Nachsorge von Krebspatienten ist unerlässlich

© Jean-Paul CHASSENET Photographe / Fotolia.com

Die planmäßige Nachuntersuchung von Patienten nach einer abgeschlossenen oder vorläufig abgeschlossenen Behandlung ist gerade im Fall von Krebserkrankungen sehr wichtig.

 

Dabei können die Ziele der Nachsorgeuntersuchung unterschiedlich sein. So dient sie beispielsweise dem (frühzeitigen) Erkennen eines Wiederauftretens der Erkrankung (Rezidive). Außerdem können bei einigen Krebsarten auch nach Ende der Behandlung Komplikationen auftreten, die dann behandelt werden müssen. Des Weiteren sind viele Patienten durch die Erkrankung selbst oder die Strapazen der Behandlung (beispielsweise nach einer Brustamputation) regelrecht traumatisiert und benötigen psychologische Unterstützung und Hilfestellungen im Alltag (z.B. Ernährungstipps). Auch hier sind Nachsorgetermine bei einem Arzt unerlässlich, denn es liegt auch in der Verantwortung der behandelnden Ärzte, die Patienten bei der Krankheitsverarbeitung zu unterstützen. Bei Bedarf können sie Kontakte zu sozialrechtlichen Ansprechpartnern, Krebsberatungsstellen, Psychoonkologen oder Selbsthilfegruppen vermitteln.

 

Mehrere Krebsarten erfordern darüber hinaus eine Dauertherapie. Diese muss an die Bedürfnisse des Patienten und den Krankheitsverlauf angepasst werden. Um dies bewerkstelligen zu können, sind regelmäßige Gespräche und Untersuchungen der Patienten notwendig.

 

Die Häufigkeit der erforderlichen Nachsorgetermine variiert stark – je nach vorliegender Grunderkrankung und angewandter Therapie. Ein Nachsorgeplan sollte somit immer individuell erstellt werden. Der Übergang von Behandlung, Verlaufskontrolle und Nachsorge geht oft fließend von statten. In vielen Fällen kann der Hausarzt einige Nachsorgetermine übernehmen, für spezielle Untersuchungsmethoden muss der Patient allerdings meist eine Klinik oder ein spezialisiertes Zentrum aufsuchen (z.B. wenn bestimmte bildgebende Methoden wie MRT von Nöten sind).

 

Die Empfehlungen für die Nachsorge der jeweiligen Tumorarten sind in Patientenleitlinien festgelegt. Bei Neuerungen können Sie sich auf www.journalonko.de informieren.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

S3-Leitlinie zum Hodgkin-Lymphom aktualisiert

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) die S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Hodgkin-Lymphoms bei erwachsenen Patienten ab 18 Jahren überarbeitet und neue Empfehlungen formuliert, etwa zu bildgebenden Untersuchungsverfahren, der Therapie von Subgruppen und der Rehabilitation. Ziel der S3-Leitlinie ist es, die Versorgung von Betroffenen mit Hodgkin-Lymphom zu...

"Zweite Welle“ verunsichert Krebspatienten - Krebsinformationsdienste als Ansprechpartner

Mit dem dramatischen Ansteigen der Covid-19-Neuinfektionen seit Beginn des Herbstes wächst die Sorge und das Risiko, dass es in der onkologischen Versorgung erneut zu Einschränkungen kommen könnte. Für Betroffene, die verunsichert sind und Fragen zu ihren anstehenden diagnostischen Untersuchungen, zu Therapien oder Nachsorge-Terminen haben, stehen der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums und das INFONETZ KREBS der Deutschen Krebshilfe jederzeit...

Analkrebs: Neue S3-Leitlinie zu Diagnostik und Therapie

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie e.V. (DGK) erstmals eine S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Analkanal- und Analrandkarzinomen erstellt. Die Leitlinie gibt unter anderem Empfehlungen zur Primärdiagnostik, Therapieentscheidung bei kurativer Operation und kurativer Radiochemotherapie, der Responsebeurteilung nach Radiochemotherapie sowie der Palliativversorgung.

Förderpreis für Psychoonkologie 2020: Folgen krebsbedingter Einbußen

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2020, dotiert mit 2.500 €, wird dieses Jahr in gleichen Teilen an zwei Preisträgerinnen vergeben. Am 17.09.20 erhielt Dr. Sara Lena Lückmann vom Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Coping mechanisms for financial toxicity: a qualitative study...