Dienstag, 22. Oktober 2019
Navigation öffnen

Gallenwegskarzinome gehören zu den seltenen Tumorerkrankungen

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bei den Gallengangskarzinomen (Cholangiozelluläre Karzinome, CCC) wird zwischen den

Gallengangskarzinomen (Gallenblasenkarzinome und Karzinome der extrahepatischen Gallenwege) und den Karzinomen der kleinen intrahepatischen Gallengänge unterschieden. Letztere werden den malignen Lebertumoren zugeordnet.

Histologisch betrachtet handelt es sich bei den meisten Gallengangskarzinomen um Adenokarzinome.

 

Gallenblasenkarzinome treten häufiger bei Frauen auf, während Tumorerkrankungen der extrahepatischen Gallenwege öfter beim Mann vorkommen. Für das Jahr 2014 lagen die Schätzungen des RKIs bei etwa 5.100 Neuerkrankungen in Deutschland (1).

 

Für die Beurteilung der Resektabilität ist bei den Gallenwegskarzinomen in der Regel eine explorative Laparatomie erforderlich. Bei Hinweisen auf eine Peritonealkarzinose (Aszites, peritoneale Verdickung in der Bildgebung) sollte zunächst eine Staging Laparoskopie erwogen werden.

Beim intrahepatischen Gallengangskarzinom ist die Lebertransplantation aufgrund der hohen Rezidivrate kontraindiziert. Beim perihilären Gallengangskarzinom (Klatskin-Tumor) kann die Lebertransplantation in ausgewählten nodal-negativen Fällen nach neoadjuvanter Behandlung indiziert sein.

 

Ziel der operativen Therapie ist die Resektion im Gesunden (R0). Nur dann besteht eine Heilungschance.

 

Für die Wirksamkeit einer adjuvanten Chemotherapie oder Strahlentherapie liegen aktuell keine Daten vor. Eine adjuvante Therapie außerhalb von klinischen Studien wird nicht generell empfohlen. Bei periampullären Tumoren liegen die Daten einer Phase-III-Studie (ESPAC-III, n=304) mit einer 5-FU- oder Gemcitabin-basierten adjuvanten Therapie versus Beobachtung vor. Ein signifikanter Vorteil für die adjuvante Therapie konnte in der primären Analyse nicht nachgewiesen werden. Nur in der posthoc durchgeführten Multivariat-Analyse zeigte sich ein signifikanter Unterschied im Überleben zu Gunsten der adjuvanten Therapie.

Therapiealternativen für Patienten, die für eine Cisplatin-basierte Kombination nicht in Frage kommen, beinhalten z.B. eine Gemcitabin-Monotherapie.

 

Weitere Informationen zu Gallenwegskarzinomen finden Sie außerdem unter www.journalonko.de.

Literatur:

(1). http://www.rki.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2013/kid_2013_c23-24_gallenblase.pdf?__blob=publicationFile

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Gastroenterologische Onkologie: Daten bestätigen klinische Relevanz von Regorafenib und Sorafenib

Bayer präsentiert auf dem diesjährigen ASCO-GI-Kongress (2018 American Society of Clinical Oncology Gastrointestinal Cancer Symposium) neue Daten zu Regorafenib (Stivarga®) und Sorafenib (Nexavar®) bei fortgeschrittenem Leberkrebs, Kolorektalkrebs und Krebs der Gallenwege. Unter den präsentierten Daten sind Analysen der RESORCE-Studie bei hepatozellulärem Karzinom (hepatocellular carcinoma, HCC) sowie der LiverT-Studie beim HCC....

Cholangiokarzinom: Molekulare Ursachen bei Mäusen

Was begünstigt die Entstehung von Gallengangskrebs in der Leber? Sind dafür andere Faktoren verantwortlich als für die weitaus häufigeren Leberzellkarzinome? Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und von der Technischen Universität München haben erstmals die molekularen und zellulären Ursachen entschlüsselt, die bei Mäusen selektiv zur Entstehung von Gallengangskrebs führen. Dabei entdeckten die Forscher auch, dass sich dieser...

Cholangiokarzinom: Ergebnisse der Phase-I-Studie mit ABC294640

Am 02. Februar 2017 wird auf der 2017 Cholangiocarcinoma Foundation Annual Conference (Jahrestagung der Gallengangskarzinom-Stiftung) in Salt Lake City, UT, USA, ein Abstrakt über YELIVA® vorgestellt. ABC294640  (YELIVA®) ist ein oral verabreichter, selektiver First-in-Class Inhibitor von Sphingosinkinase 2 (SK2). Bei der Vorstellung werden positive Erkenntnisse aus nicht-klinischen Studien sowie der klinischen Phase-I-Studie mit YELIVA®...

Mit Gen MACC1 Hochrisikopatienten mit Gallenwegskrebs erkennen - Entscheidungshilfe für Leber OP

Gallenwegskrebs ist selten und wird meist zu spät erkannt. Helfen kann oft nur noch eine große Leberoperation, in seltenen Fällen auch eine Lebertransplantation. Aber welche Patienten profitieren von einer Operation und welche nicht, weil ihr Risiko, dass der Krebs wieder kommt, zu hoch ist? Mit dem Krebsgen MACC1 steht Ärzten jetzt erstmals eine Entscheidungshilfe für die Therapie dieses Tumors zur Verfügung. Das zeigt eine Studie von Andri Lederer und Prof....