Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

28. Juni 2019 r/r Non-Hodgkin-Lymphome: Längerfristig hohe Remissionsraten unter Axicabtagen-Ciloleucel

Für Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffus großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) bzw. primär mediastinalem B-Zell-Lymphom (PMBCL) gab es bis vor kurzem nur unzureichende Behandlungsmöglichkeiten. Das habe die SCHOLAR-1-Studie gezeigt, sagte Dr. Reuben Benjamin, London (GB), auf einem Symposium im Rahmen der 45. Jahrestagung der European Society for Blood and Marrow Transplantation EBMT. In dieser Metaanalyse von 2 randomisierten Phase-III-Studien und 2 Registern sprachen lediglich 26% der Patienten auf eine Salvage-Therapie an (1). Das mediane Gesamtüberleben betrug 6,3 Monate (1). Eine Chance auf bessere Prognosen bieten CAR-T-Zelltherapien wie Axicabtagen-Ciloleucel.
Anzeige:
Kostimulation verlängert Lebensdauer der CAR-T-Zellen

Bei der CAR-T-Zelltherapie werden Patienten körpereigene T-Lymphozyten entnommen, genetisch mit einem chimären Antigen-Rezeptor (CAR) ausgestattet, und anschließend reinfundiert. Die CAR-T-Zellen können dann B-Lymphozyten gezielt erkennen und bekämpfen.
Axicabtagen-Ciloleucel zählt zur zweiten Generation der CAR-T-Zelltherapien und trägt einen CAR, der das B-Lymphozyten-Antigen CD-19 sowie die kostimulatorische Domäne CD28 und die Signaldomäne CD3-zeta enthält (2). Die Kostimulation verbessert die Expansion und Lebensdauer der CAR-T-Zellen im Vergleich zu Produkten ohne kostimulatorische Domänen, wie Benjamin ausführte. Die Zulassung von Axicabtagen-Ciloleucel erfolgte auf Basis der Ein-Jahres-Daten der ZUMA-1-Studie, die Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL oder PMBCL einschloss (3). Eine neue Auswertung wurde nun nach median 27,1 Monaten präsentiert. Damit ist Axicabtagen-Ciloleucel die CAR-T-Zelltherapie mit der bislang längsten Beobachtungsdauer.

Konsistente Wirksamkeit auch in Subgruppen und im Praxisalltag

„Von 101 Patienten erreichten 83% ein objektives Ansprechen, was der primäre Endpunkt war, 58% ein komplettes und 39% ein anhaltendes“, berichtete Dr. Fred Locke, Tampa/Florida, USA. Von den Patienten, die nach 12 Monaten anhaltend angesprochen hatten, taten dies 93% auch noch nach 24 Monaten (4). 51% der 101 Patienten waren zu diesem Zeitpunkt noch am Leben – deutlich mehr als in der SCHOLAR-1-Studie, in der nach 24 Monaten nur noch 20% der Patienten lebten, wie Locke betonte. Dabei war Axicabtagen-Ciloleucel über alle erfassten Subgruppen hinweg vergleichbar wirksam (4). Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 5,9 Monate für die Gesamtpopulation und war noch nicht erreicht für Patienten in kompletter Remission. Das mediane Gesamtüberleben war zum Zeitpunkt der Auswertung ebenfalls noch nicht erreicht (4). Bei all dem zeigte Axicabtagen-Ciloleucel auch im zweiten Beobachtungsjahr ein positives Nutzen-Risiko-Profil. Ein schwerwiegendes Zytokin-Freisetzungssyndrom (CRS), schwerwiegende neurologische Nebenwirkungen und Infektionen (jeweils ≥ Grad 3) wurden bei 11%, 32% bzw. 28% der Patienten beobachtet (4).
Im Vergleich zur ersten Auswertung (nach 11,7 Monaten medianer Nachbeobachtungszeit) (3) seien keine neuen Fälle von CRS, neurologischen Nebenwirkungen und Tod mit Bezug zur Therapie hinzugekommen. Die Evidenz für Axicabtagen-Ciloleucel wird aktuell durch Daten aus dem Praxisalltag ergänzt. Sie stammen aus 2 retrospektiven Analysen von Kohorten in den USA mit insgesamt 378 Patienten aus 23 Zentren (5,6). Locke erklärte, dass über mehrere Zentren hinweg, die Axicabtagen-Ciloleucel als Standardtherapie einsetzen, die Ansprechraten und die Häufigkeit der Nebenwirkungen ähnlich wie die in ZUMA-1 beschriebenen waren.

Leitlinienempfehlung für die CAR-T-Zelltherapie

Mit Axicabtagen-Ciloleucel steht daher eine Therapie zur Verfügung, die die Perspektive von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL oder PMBCL im Vergleich zu bisherigen Optionen deutlich verbessern kann (1,4). Prof. Dr. Norbert Schmitz, Münster, geht dementsprechend davon aus, dass Betroffene künftig vermehrt CAR-T-Zelltherapien erhalten werden. Als Gründe nannte er die seiner Ansicht nach meist unbefriedigenden Ergebnisse der Hochdosis-Chemotherapie und der autologen Stammzelltransplantation sowie die beträchtliche Morbidität und Mortalität der allogenen
Stammzelltransplantation in diesem Kollektiv. In der aktuellen DGHO-Leitlinie wird die CAR-TZelltherapie bei Patienten mit mindestens 2 Vortherapien als erfolgversprechende Alternative zur allogenen Stammzelltransplantation empfohlen (7).

Weitere Indikationen in Prüfung

Axicabtagen-Ciloleucel wird angewendet zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL und PMBCL nach 2 oder mehr systemischen Therapien. Derzeit wird es in weiteren Indikationen untersucht, unter anderem als Zweitlinientherapie im DLBCL und bei Patienten mit rezidivierter oder refraktärer chronisch lymphatischer Leukämie. Kontakt für interessierte Ärzte bezüglich Zentren, die bereits für eine Therapie mit Axicabtagen-Ciloleucel qualifiziert sind: DEMedical.Information@gilead.com

Quelle: Gilead

Literatur:

(1) Crump M et al. Blood 2017; 130 (16): 1800-1808.
(2) Savoldo B et al. J Clin Invest 2011; 121: 1822.
(3) Fachinformation Yescarta®, Stand April 2019.
(4) Locke FL et al. Lancet Oncol 2019; 20: 31-42.
(5) Jacobson CA et al. Blood 2018; 132: 92; doi: https://doi.org/10.1182/blood-2018-99-117199.
(6) Nastoupil LJ et al. Blood 2018; 132: 91; doi: https://doi.org/10.1182/blood-2018-99-114152.
(7) DGHO-Leitlinie Diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom, 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r Non-Hodgkin-Lymphome: Längerfristig hohe Remissionsraten unter Axicabtagen-Ciloleucel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich