Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Juni 2019 AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen

Die Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML) hat sich dank Fortschritten in der Grundlagenforschung und klinischen Forschung in den vergangenen Jahren deutlich weiterentwickelt. Wie bei einer Veranstaltung von Novartis im Rahmen des EHA-Kongresses in Amsterdam zu hören war, basieren Behandlungsentscheidungen heute auf krankheitsspezifischen Faktoren wie der Zytogenetik und molekularen Veränderungen, aber auch auf patientenbezogenen Faktoren wie Komorbiditäten und dem Allgemeinzustand. Auch wenn für Patienten schon vieles erreicht wurde – etwa durch Einführung des Multikinase-Inhibitors Midostaurin (Rydapt®) in die Behandlung der FLT3-mutierten AML – besteht aufgrund der heterogenen Natur der AML und der Komplexität der Patientenprofile weiterhin eine hoher Bedarf an neuen Behandlungsoptionen.
Prof. Dr. Andrew Wei, Melbourne, Australien, widmete sich in seinem Vortrag den derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten bei der AML unter Berücksichtigung krankheitsspezifischer und patientenbezogenen Faktoren. Wie Wei berichtete, nimmt die Anzahl der Targets, die bei der AML adressiert werden können, ständig zu. Fest etabliert in der Erstlinienbehandlung der FLT3-mutierten AML sei die Kombination aus intensiver Chemotherapie und Midostaurin, die nachweislich das Überleben betroffenen Patienten verlängere (1) und auch die Ergebnisse einer späteren Transplantation verbessere. Midostaurin sei bei Patienten mit günstigem, intermediärem und ungünstigem Risikoprofil gleichermaßen wirksam. Als weitere Optionen für die Erstlinienbehandlung der AML mit FLT3-Mutation seien Substanzen wie Quizartinib, Crenolanib und Gilteritinib in der klinischen Testung. Als Substanzen mit klinisch gesicherter Wirksamkeit, die für eine Erhaltungstherapie nach Stammzelltransplantation bei FLT3-mutierter AML in Frage kommen, nannte Wei Sorafenib und Midostaurin, in klinischer Prüfung für dieses Setting seien weiterhin Gilteritinib und Crenolanib.

Für AML-Patienten mit anderen zytogenetischen oder molekularen Veränderungen wie etwa der Core-binding-factor AML, stehen laut Wei ebenfalls zielgerichtete Substanzen wie etwa Gemtuzumab und Ozogomycin in Kombination mit Chemotherapie zur Verfügung – vorausgesetzt, die Patienten kommen eine intensive Chemotherapie in Frage. Falls möglich, sollten die Patienten in klinische Studien eingeschlossen werden. Für ältere, komorbide Patienten, die nicht für eine intensive Chemotherapie geeignet sind, seien Kombinationen wie Venetoclax + HMA oder LDAC, Glasdegib + LDAC oder eine Behandlung mit Ivosidenib (bei IDH1mut) als Optionen möglich. Im Falle einer rezidivierenden/refraktären AML sei eine Salvage-Chemotherapie möglich sowie eine gezielte Therapie bei bestimmten Mutationen: bei IDH2mut Enasidenib, bei IDH1mut Ivosidenib und bei FLT3 Gilteritinib. Wei wies in diesem Zusammenhang auf die Notwendigkeit eines molekulares Re-Assessments bei einem Rückfall hin. Als nach wie vor große Herausforderung in der Behandlung der AML bezeichnete Wei das Auftreten von Arzneimittelresistenzen im Laufe der Behandlung.

Prof. Dr. Robert Zeiser, Freiburg, stellte neue Targets für Apoptose- und Überlebenssignalwege bei der AML vor, die derzeit in präklinischen oder klinischen Studien getestet werden. Neben neuen Substanzen zur Blockade des FLT3mut-Signalwegs seien derzeit auch Wirkstoffe zur Hemmung des Hedgehog-Signalwegs, des IDH1mut-Signalwegs, der mitochondrienvermittelten Apoptose sowie der p53-vermittelten Apoptose und des Zellzyklus-Arrests in der Testung.

Prof. Dr. Farhad Ravandi, Houston, Texas, USA, gab einen Ausblick auf zukünftige immuntherapeutische Ansätze bei der AML. Ravandi erinnerte daran, dass bei Patienten mit AML die Moleküle CD33, CD123 und andere Immunregulatoren überexprimiert werden, und zwar von den Leukämiezellen selbst und/oder von aktivierten T-Zellen. Dies biete Angriffspunkte für eine Immuntherapie. Neue Substanzen, die die Targets CD33 und CD123 adressieren, einschließlich bispezifischer Antikörper und Antikörper-Wirkstoff-Konjugate, hätten bereits eine vielversprechende Aktivität bei AML-Patienten gezeigt. Auch eine Immuntherapie mit immunmodulierenden Substanzen, die vor allem das Target TIM-3 adressieren, stellt laut Ravandi eine weitere mögliche Behandlungsoption dar. Die Wirksamkeit immuntherapeutischer Strategien könne vermutlich durch Kombinationen mit Chemotherapie, HMA oder anderen AML-Therapien verbessert werden, betonte Ravandi.

Quelle: Update-in-hematology: „Exploring new horizons to address unmet needs in AML treatment“, organisiert und unterstützt durch Novartis, im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association (EHA), 15. Juni 2019 in Amsterdam

Literatur:

(1) Stone RM et al. N Engl J Med 2017; 377: 454-64


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression