Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

04. Juni 2020 ROS1-Fusions-positives NSCLC und NTRK-Fusions-positive solide Tumoren: ASCO-Daten zu Entrectinib bestätigen CHMP-Empfehlung

Am 28. Mai 2020 hat sich der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur für die Zulassung von Entrectinib (Rozlytrek®▼) für die Behandlung von ROS1-Fusions-positivem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und NTRK-Fusions-positiven soliden Tumoren ausgesprochen (1). Neue positive Daten zur Behandlung von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit NTRK-Fusions-positiven soliden Tumoren wurden beim diesjährigen ASCO vorgestellt und bestätigen erneut die Wirksamkeit von Entrectinib (2, 3). Der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) ist eine vielversprechende Therapieoption, die nicht nur systemisch, sondern auch im ZNS wirksam ist. Die Zulassung durch die Europäische Kommission wird in den kommenden Wochen erwartet.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Entscheidend für das positive Votum waren die Ergebnisse zweier integrierter Analysen der Studien STARTRK-2 (Phase II), STARTRK-1 und ALKA-372-001 (jeweils Phase I) sowie Daten aus der Phase I/II-Studie STARTRK-NG.

Histologieübergreifend effektiv

Die aktuellen, beim ASCO vorgestellten Daten belegen, dass Patienten mit NTRK-Fusions-positiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren gut und lange von Entrectinib profitieren können: Fast zwei Drittel der Patienten sprachen über ein Jahr auf die Therapie an (ORR*: 63,5%; 95%-KI: 51,5 – 74,4%; mDoR**: 12,9 Monate, 95 %-KI: 9,3 Monate – n. e.). Median überlebten die Patienten fast zwei Jahre (OS: 23,9 Monate; 95 %-KI: 16,0 Monate – n. e.). Auch Patienten mit ZNS-Metastasen bei Therapiebeginn sprachen gut auf Entrectinib an: Die ORR dieser Patienten lag bei 57,9% (95%-KI: 33,5 – 79,8%). Dies zeigt die integrierte Analyse zum Einsatz von Entrectinib bei 14 verschiedenen NTRK-Fusions-positiven soliden Tumorarten – darunter Brust-, Cholangiokarzinom, kolorektale, gynäkologische, neuroendokrine Tumoren, nicht-kleinzelliger Lungen-, Speicheldrüsen-, Pankreas-, und Schilddrüsenkrebs sowie Sarkome (2).

Bei ROS1-Fusions-positivem NSCLC: Entrectinib wirkt systemisch und im ZNS

Auch ein Großteil der Patienten mit ROS1-Fusions-positivem, metastasiertem fortgeschrittenem NSCLC sprach auf die Therapie langfristig an (4). Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Entrectinib einen protektiven Effekt hinsichtlich der Entstehung bzw. des Progresses von ZNS-Metastasen hat4  – ähnlich wie Alectinib (Alecensa®▼) bei Patienten mit fortgeschrittenem ALK-Fusions-positivem NSCLC (5). Beide Wirkstoffe wurden entwickelt, um die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden: Entrectinib ist – anders als Larotrectinib und Crizotinib – nur ein schwaches Substrat des Efflux‐Transporters P‐Glykoprotein (P‐gp) und wird so nicht aktiv aus dem ZNS transportiert (6). So kann es im ZNS verbleiben und dort nachhaltig wirken, wodurch es auch die Zeit bis zur ZNS-Progression über einen langen Zeitraum hinauszögern kann (7).

Auch pädiatrische Patienten sprechen gut auf Entrectinib an

Eine aktuelle, ebenfalls auf dem ASCO vorgestellte, Auswertung von Daten der STARTRK-NG-Studie zeigte, dass pädiatrische NTRK-Fusions-positive Patienten (median: 7 Jahre) deutlich, schnell und langanhaltend auf Entrectinib ansprechen: Insgesamt sprachen 86% der Patienten an und das progressionsfreie Überleben hielt rund eineinhalb Jahre an (mPFS: 17,5 Monate; 95 %-KI: 7,4 Monate – n. e.) (3).

Das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil war in allen Studien konsistent – sowohl bei erwachsenen als auch pädiatrischen Patienten war Entrectinib im Allgemeinen gut verträglich. Die meisten unerwünschten Ereignisse (UE) waren vom Grad 1-2, in der Regel reversibel und konnten durch Therapieunterbrechung oder Dosisreduktion adressiert werden. (2, 3, 4, 8, 9).

Entrectinib – ein TKI der nächsten Generation

Entrectinib ist ein Beispiel für die derzeitige Entwicklung in der Onkologie weg von einem entitätsabhängigen "one size fits all"-Ansatz hin zu einer zunehmend personalisierten Therapie auf Basis onkogener Alterationen. Als zielgerichteter, tumoragnostischer Wirkstoff, der bei Nachweis der jeweiligen molekulargenetischen Marker eingesetzt werden darf, wird Entrectinib nach Zulassung die Behandlungsoptionen der Patienten mit ROS1-Fusions-positiven NSCLC sowie mit NTRK-Fusions-positiven Tumoren erweitern.

Gemäß der CHMP-Empfehlung soll Entrectinib als Monotherapie für erwachsene Patienten mit fortgeschrittenem ROS1-Fusions-positivem, metastasiertem NSCLC, die zuvor keine Behandlung mit ROS1-Inhibitoren erhalten haben, zugelassen werden. Der histologieübergreifende zielgerichtete Wirkstoff kann dann zudem als Monotherapie für die Behandlung von TRK-Inhibitor-naiven erwachsenen und pädiatrischen Patienten ab 12 Jahren mit NTRK-Fusions-positiven soliden Tumoren, deren Erkrankung lokal fortgeschritten oder metastasiert ist, bei denen eine chirurgische Resektion wahrscheinlich zu einer schweren Morbidität führen wird oder für die keine ausreichende Therapiealternative verfügbar ist, eingesetzt werden (1). Der ROS1- und TRK-Inhibitor darf nur nach vorheriger positiver molekulargenetischer Testung und Nachweis auf eine ROS1- oder NTRK-Genfusion eingesetzt werden.

* ORR: objektive Ansprechrate
** mDoR: mediane Ansprechdauer

Quelle: Roche

Literatur:

(1) EMA/CHMP/279960/2020. www.ema.europa.eu/en/medicines/human/summaries-opinion/rozlytrek. Aufgerufen am 29.05.2020
(2) Rolfo CD et al., J Clin Oncol 2020; 38 (suppl; abstr 3605)
(3) Desai AV et al., J Clin Oncol 2020; 38 (suppl; abstr 107)
(4) F. Hoffmann La Roche. Data on file
(5) Fachinformation Alecensa®, aktueller Stand
(6) Fischer H et al., Neuro Oncol 2020; noaa052. doi: 10.1093/neuonc/noaa052
(7) De Braud F et al., Poster 1488PD, ESMO 2019, 27.09. – 01.10.2019, Barcelona (Spanien)
(8) Drilon A et al., Lancet Oncol 2020; 21(2): 261-270
(9) Doebele RC et al., Lancet Oncol 2020; 21(2): 271-282
ASCO 2020


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ROS1-Fusions-positives NSCLC und NTRK-Fusions-positive solide Tumoren: ASCO-Daten zu Entrectinib bestätigen CHMP-Empfehlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab