Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

30. Oktober 2019 Patientenselektion für die CAR-T-Zell-Therapie

Die CAR-T-Zell-Therapie Axicabtagen-Ciloleucel (Yescarta®), zugelassen für erwachsene Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) und primär mediastinalem großzelligen B-Zell-Lymphom (PMBCL) nach 2 oder mehr systemischen Therapien, hat in der ZUMA-1-Studie hohe Ansprechraten erzielt (ORR: 75%, CR: 54%). Typische Nebenwirkungen (AEs) wie das Zytokinfreisetzungssyndrom (CRS) und neurologische AEs sind mit entsprechenden Protokollen handhabbar. Erste Real-world-Daten zeigen, dass Wirksamkeit und Sicherheit von Axicabtagen-Ciloleucel in der klinischen Praxis ähnlich denen in der Zulassungsstudie zu sein scheinen. Doch welche Patienten sind für eine CAR-T-Zell-Therapie geeignet? Dieser Frage ging Gilles Salles, Lyon, Frankreich, bei einem Symposium im Rahmen des EHA-Kongresses Mitte Juni in Amsterdam nach.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Die Einschlusskriterien der Zulassungsstudie, so Salles, bieten einen Anhaltspunkt dafür, ob ein Patient für eine CAR-T-Zell-Therapie mit Axicabtagen-Ciloleucel in Frage kommt. Patienten ≥ 18 Jahre mit histologisch gesichertem DLBCL oder PMBCL mit mind. einer messbaren Läsion nach den revidierten IWG Response Criteria und Chemotherapie-refraktärer Erkrankung nach Vortherapien mit einem Anti-CD20-monoklonalen Antikörper und einem Anthrazyklin-enthaltenden Chemotherapieregime wurden eingeschlossen. Die Studienpatienten mussten zudem einen guten Allgemeinzustand haben (ECOG-Performance-Status (PS) 0-1) und folgende Blutwerte aufweisen: ANC ≥ 1.000/µl, ALC > 100/µl, Thrombozytenzahl ≥ 75.000/µl.

In allen chemorefraktären Patientensubgruppen zeigte sich in der ZUMA-1-Studie eine konsistente Wirksamkeit. 77% der Patienten waren refraktär auf ≥ 2 vorherige Therapielinien. Davon sprachen 83% auf Axicabtagen-Ciloleucel an, 36% zeigten ein anhaltendes Ansprechen nach 2 Jahren. 21% der Patienten hatten einen Progress oder ein Rezidiv innerhalb von 12 Monaten nach einer autologen Stammzelltransplantation (autoSCT) aufgewiesen. In dieser Subgruppe sprachen 76% auf die CAR-T-Zell-Therapie an, 52% auch noch nach 2 Jahren.

Auch Patienten mit schlechterem ECOG-PS können potenzielle Kandidaten für eine CAR-T-Zell-Therapie sein. In einer retrospektiven Multicenter-Analyse zeigt sich Axicabtagen-Ciloleucel bei Patienten mit ECOG-PS ≥ 2 ähnlich wirksam und sicher verglichen mit den ZUMA-1-Patienten mit ECOG-PS 0-1 (ORR: 79% vs. 83%; CR: 50% vs. 58%; CRS Grad ≥ 3: 7% vs. 11%; neurologische AEs ≥ 3: 31% vs. 32%).

Das Alter sollte laut Salles keinen limitierenden Faktor in der Therapieentscheidung darstellen, denn in ZUMA-1 erwies sich die CAR-T-Zell-Therapie bei ältere Patienten (≥ 65 Jahre) im Vergleich zu jüngeren als ähnlich effektiv und sicher (ORR: 92% vs. 81%; CR: 75% vs. 53%; 24-Monats-OS-Raten: 54% vs. 49%; CRS Grad ≥ 3: 7% vs. 12%; neurologische AEs ≥ 3: 44% vs. 28%).

Die Tumorlast scheint einen Einfluss auf die CAR-T-Zell-Therapie zu haben. Der mediane SPD-Wert (sum of the product of the diameters) betrug in der ZUMA-1-Studie 3.343 mm2 (Range: 124-16.765 mm2). Zwar waren die ORRs über alle SPD-Quartilen ähnlich (Q1: 89%, Q2: 81%, Q3: 74%, Q4: 88%), jedoch wurden bei Patienten mit niedrigeren SPD höhere Raten an anhaltendem Ansprechen nach einem Jahr beobachtet (Q1: 67%, Q2: 44%, Q3: 30%, Q4: 27%). Eine höhere Krankheitslast war zudem mit schwereren, v.a. neurologischen AEs assoziiert: Nur 4% der Patienten in der niedrigsten SPD-Quartile wiesen neurologische AEs ≥ Grad 3 auf vs. 56% der Patienten in der dritten Quartile.

Der Selektion von Patienten, die für eine CAR-T-Zell-Therapie geeignet sind, kommt eine wichtige Bedeutung zu. Sie sollte sich u.a. an den Ein- und Auschlusskriterien der Zulassungsstudie, den Real-world-Erfahrungen und klinischen Aspekten orientieren. 

um

Quelle: Satellitensymposium „A Patient-centric Approach to CAR-T Therapy: From Treatment Selection to Patient Management“, EHA, 13.06.2019, Amsterdam; Veranstalter: Gilead


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientenselektion für die CAR-T-Zell-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab