Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

18. März 2020 Mammakarzinom: Biomarker-basierte Testung zur Entscheidung für oder gegen Chemotherapie

Das IQWiG hat am 27. Februar den Rapid Report zur Bewertung von biomarkerbasierten Tests zur Entscheidung für oder gegen eine adjuvante systemische Chemotherapie beim primären Mammakarzinom veröffentlicht. In diesem Bericht stellt das IQWIG fest, dass keine weiteren für diese Fragestellung relevanten RCTs vorliegen, nur einige Prognose- und Konkordanzstudien (1). Wegen geringer Übereinstimmung der anderen Tests mit dem Oncotype DX Test sei eine Übertragung der Nutzenaussage des Oncotype DX Tests auf andere Tests nicht tragfähig.
Auch bei der Risikoklassifizierung gab es laut IQWiG große Unterschiede zwischen dem Oncotype DX Test und anderen Tests: die Risikoeinschätzungen der getesteten Frauen variierten im Vergleich zum Oncotype DX Test stark und die Anteile der in die Niedrigrisikogruppen eingeordneten Patientinnen ohne Lymphknotenbefall unterschieden sich eklatant. Es bestünde die Gefahr, Frauen zu übersehen, die auf eine Chemotherapie verzichten könnten und solche, die eine Chemotherapie benötigten (2).

Prädiktion über Oncotype DX Test

Der G-BA hatte den Oncotype DX Test im Juni 2019 als einzigen Biomarkertest bei Brustkrebs in die Regelversorgung aufgenommen und zwar für diejenigen Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem, HER2/neu-negativem und nodal-negativem Mammakarzinom im Frühstadium, bei denen eine Entscheidung für oder gegen Chemotherapie allein aufgrund der klassischen klinisch-pathologischen Parameter nicht möglich ist. Allein der Oncotype DX Test ist validiert, um den Nutzen einer Chemotherapie vorherzusagen, und kann damit vielen Patientinnen eine unnötige Chemotherapie ersparen. Gleichzeitig identifiziert der Test diejenigen Patientinnen, die maßgeblich von einer Chemotherapie profitieren können.

TAILORx

Die TAILORx Studie, die das IQWiG als Basis für den Vergleich herangezogen hat (3), ist die weltweit größte Brustkrebsstudie im adjuvanten Setting mit über 10.000 Patientinnen mit HR+, HER2-negativem frühem Brustkrebs ohne Lymphknotenbeteiligung (4). Die Ergebnisse belegen, dass der Oncotype DX Test die etwa 80% aller Brustkrebspatientinnen identifiziert, denen eine Chemotherapie erspart werden kann. Der Test identifiziert aber auch die kleine, wichtige Gruppe von Frauen mit einem Recurrence Score® Ergebnis von 26-100, für die eine Chemotherapie lebensrettend sein könnte. Der IQWiG-Bericht bestätigt den Status des Oncotype DX Tests als maßgeblichen Standard bei der Therapieentscheidung.

Weiterführende Informationen: www.oncotypeiq.de oder www.meine-therapieentscheidung.de

Quelle: Exact Sciences

Literatur:

(1) IQWiG-Pressemitteilung vom 27.02.2020: Biomarker-Tests zur Entscheidung über Chemotherapie bei Brustkrebs: Keine Indizien für Übertragbarkeit, 2020. URL: https://www.iqwig.de/de/presse/pressemitteilungen/2020/biomarker-tests-zur-entscheidung-ueber-chemotherapie-bei-brustkrebs-keine-indizien-fuer-uebertragbarkeit.12882.html.
(2) Ebd.
(3) IQWIG: Rapid Report: [ D19-01] Biomarkerbasierte Tests zur Entscheidung für oder gegen eine adjuvante systemische Chemotherapie beim primären Mammakarzinom – Wissensstand, 2020. URL: https://www.iqwig.de/de/projekte-ergebnisse/projekte/nichtmedikamentoese-verfahren/d-projekte/d19-01-biomarkerbasierte-tests-zur-entscheidung-fuer-oder-gegen-eine-adjuvante-systemische-chemotherapie-beim-primaeren-mammakarzinom-wissensstand.12356.html
(4) Sparano JA et al. New Engl J Med. 2018.


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Biomarker-basierte Testung zur Entscheidung für oder gegen Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab