Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 

Medizin

19. April 2012

Patienten mit progredientem und EGFR-Inhibitor-resistentem NSCLC haben klare Vorteile von Afatinib, aber keine Verlängerung des Gesamtüberlebens

Die Ergebnisse der Studie LUX-Lung 1 verweisen auf eine klare Aktivität von Afatinib bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC, die nach ein oder zwei Chemotherapien und Therapie mit Erlotinib oder Gefitinib progredient waren. Allerdings übersetzten sich die signifikanten Vorteile im progressionsfreien Überleben und im Ansprechen nicht in eine Verlängerung des Gesamtüberlebens.

Ipilimumab auch bei Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen sicher und effektiv

Ipilimumab ist auch effektiv bei Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen, insbesondere, wenn die Metastasen stabil und asymptomatisch sind und wenn keine Behandlung mit Kortikosteroiden notwendig ist. Dies ist das Ergebnis einer offenen Phase-II-Studie (1). Erstmals liefert damit eine prospektive Studie den Hinweis, dass auch Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen von einer Behandlung mit Ipilimumab profitieren. Dabei handelt es sich um eine große Patientengruppe: Schätzungsweise 30-60% aller...

Erfolgreiche und nebenwirkungsarme Behandlung von Krebs durch nuklearmedizinische Therapien

486.000 Patienten werden allein in Deutschland im Jahr 2012 neu an Krebs erkranken – so die Einschätzung der Wissenschaftler. Eine frühe Diagnose sowie wirksame Therapiemaßnahmen können für sie lebensrettend sein. Mit der Radiopeptidrezeptortherapie (PRRT) und der selektiven internen Radionuklidtherapie (SIRT) existieren zwei etablierte nuklearmedizinische Therapieverfahren, die sehr erfolgreich und mit geringen Nebenwirkungen eingesetzt werden können.

Rote-Hand-Brief: Carbomedac 10 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung kann auskristallisieren

Bei dem Präparat Carbomedac 10 mg/ml, Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung kann es innerhalb der Laufzeit zur Bildung von unlöslichen, kristallinen Partikeln kommen. Die durchgeführten Untersuchungen haben ergeben, dass es sich bei den Partikeln um eine substanzspezifische Auskristallisation des Wirkstoffs handelt. Trotz dieser Ausfällungen liegt der Wirkstoffgehalt weiterhin innerhalb der Produktspezifikationen. Derzeit werden umfangreiche Untersuchungen durchgeführt, um...

Melanom-Treffen für Patienten, Behandelnde und Unternehmen soll Krebsbehandlung in Europa verbessern

ine patientengeleitete Melanomkonferenz widmet sich diesen Monat den Wegen und Möglichkeiten, Patienten Zugang zu den neuesten und effektivsten Behandlungen in Europa zu sichern. Das zweite Treffen des M-ICAB (Melanoma Independent Community Advisory Board) findet vom 23.-24. April 2012 in Brüssel statt. Die M-ICAB-Konferenz, ein Pilotprojekt der European Cancer Patient Coalition (ECPC), versammelt eine stark multidisziplinäre Interessengruppe aus Forschern, Ärzten, Pharmaunternehmen,...

Neues zu Bendamustin vom ASH 2011

Die Bedeutung von Bendamustin in der Therapie maligner Lymphome hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Dies ist in erster Linie auf die Arbeit deutscher Studiengruppen zurückzuführen, da Bendamustin bis vor wenigen Jahren nur in Deutschland verfügbar war. Inzwischen ist Bendamustin in eine Vielzahl von internationalen Studienkonzepten bei unterschiedlichen Lymphom-Entitäten eingebunden. Die Substanz wird auch zunehmend als Kombinationspartner für neue Substanzen evaluiert, wie aktuelle...

16. April 2012

Postgraduate Course "Kraniopharyngeom im Kindes- und Jugendalter"

Vom 19. bis 22. April 2012 findet der „2. Postgraduate Course Kraniopharyngeom im Kindes- und Jugendalter“ im Seehotel Fährhaus, Bad Zwischenahn, statt. Zwanzig international renommierte Referenten werden 60 Teilnehmern aus Nord-/ und Südamerika, Asien, Australien und Europa einen Überblick über die aktuellen Bahndlungsstandards bei dieser seltenen Hirntumorerkrankung geben. Die Veranstaltung wird organisiert von der Deutschen Kinderkrebsstiftung und von der Studiengruppe im Klinikum...

Prognose von Brustkrebs hat sich verbessert

Wie erfolgreich ist die interdisziplinäre Behandlung von Brustkrebs? Das Brustzentrum am Universitätsklinikum Heidelberg hat seit 2003 bei mehr als 3.000 Patientinnen den Verlauf der Erkrankung systematisch begleitet und als erstes Zentrum in Deutschland diese aussagekräftigen prospektiven Ergebnisse veröffentlicht: 86 Prozent überlebten die ersten fünf Jahre nach Therapiebeginn; bei 80 Prozent kehrte der Krebs in dieser Zeit auch nicht zurück. Die Auswertung wurde im Februar 2012 online in...

Chemotherapie statt Stammzelltransplantation - Studie zur Therapie von Hochrisiko-Leukämie

Die größte internationale Untersuchung bei Kindern und Jugendlichen mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) zeigt, dass einige der als besonders kritisch beurteilten Patientinnen und Patienten auch ohne Blutstammzelltransplantation gute Heilungschancen haben. Das renommierte „New England Journal of Medicine“ hat die Ergebnisse der Studie in der aktuellen Ausgabe (12. April 2012) veröffentlicht. An der Untersuchung waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 14 Studiengruppen in...

12. April 2012

Sanofi und Regeneron geben neue klinische Daten und den aktuellen Zulassungsstatus für Aflibercept bekannt

Sanofi und Regeneron Pharmaceuticals, Inc. gaben bekannt, dass die US-amerikanische Zulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA) ein beschleunigtes Prüfverfahren der Biologics License Application (BLA) für die Prüfsubstanz Aflibercept bewilligt hat. Aflibercept wird in Kombination mit einer Chemotherapie auf Irinotecan-Fluoropyrimidin-Basis bei Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom (mCRC) verwendet, die zuvor mit einem oxaliplatinhaltigen Therapieregime behandelt wurden.

Erstlinien-Erhaltungstherapie beim fortgeschrittenen nicht-plattenepithelialen Lungenkarzinom: Möglichkeit der verlängerten Tumorkontrolle mit Pemetrexed

Durch eine Erhaltungstherapie mit Pemetrexed (Alimta®) direkt im Anschluss an eine Induktionsbehandlung mit Pemetrexed/Cisplatin kann das progressionsfreie Überleben von Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-plattenepithelialem NSCLC signifikant verlängert werden. Mit Pemetrexed ist es nun möglich, ohne zeitlichen Verzug und ohne Substanzwechsel eine aktive Tumorkontrolle durchzuführen, was dem Wunsch vieler Patienten entspricht, einen erfolgreich eingeschlagenen Therapieweg...

Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.