Samstag, 16. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 

Medizin

24. August 2015

Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Fortgeschrittenes, metastasiertes HR+/HER2-Mammakarzinom: Zulassungsantrag für Palbociclib in Kombination mit einer endokrinen Therapie

Die European Medicines Agency (EMA) hat den Zulassungsantrag (Marketing Authorization Application, MAA) für Palbociclib (IBRANCE®) in Kombination mit einer endokrinen Therapie zur Behandlung von fortgeschrittenem, metastasiertem HR+/HER2-Mammakarzinom bestätigt (HR+: hormon­rezeptorpositiv; HER2-: negativ für humanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor 2).

Tumorschmerz: Schnell freisetzende Hartkapseln für eine flexible Therapie Opioid-naiver Patienten

Hydromorphon ist aufgrund pharmakologischer Vorteile in der Verträglichkeit Präferenzsubstanz der WHO-Stufe III gemäß der PraxisLeitlinie Tumorschmerz der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) (1). Mit dem schnell freisetzenden Hydromorphon Aristo® akut 1,3/2,6 mg steht im deutschen Markt ab sofort eine sinnvolle Ergänzung zur Neueinstellung Opioid-naiver Patienten, zur Opioid-Rotation sowie bei Durchbruchschmerzen zur Verfügung. Durch das...

20. August 2015

Klinisch relevante Studiendaten von aktuellen onkologischen Fachkongressen

In der Nachmittagssitzung des 30. Münchener Fachpresse-Workshops standen „Wrap-ups“ der bedeutendsten onkologischen Fachkongresse der ersten Jahreshälfte 2015 auf dem Programm. Auch die Highlights der wichtigsten Kongresse vom Dezember 2014 – SABCS und ASH – gingen z.T. in die Betrachtungen ein. Hochkarätige Referenten widmeten sich in ihren Vorträgen den Themen triple-negatives Mammakarzinom (TNBC), hämatologische Malignome und onkologische...

Neuerungen in der Hämatologie und Antiemese: Effektive Tumortherapien und Lebensqualität sind möglich

Ein zentraler Baustein supportiver Therapiestrategien ist die Antiemese. Wird sie gemäß evidenzbasierten internationalen Leitlinien eingesetzt, ist eine maximale Kontrolle von Chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen möglich. Auf dem 30. Münchener Fachpresse-Workshop „Supportivtherapie und Hämatologie“ erläuterte Prof. Petra Feyer, Berlin, die wichtigsten, noch unveröffentlichten Änderungen der Antiemese-Leitlinien der...

ADO-Kongress 2015: Interview mit Prof. Carola Berking über neue Erkenntnisse in der Dermato-Onkologie

Hautkrebs ist mit jährlich rund 240.000 Neuerkrankungen in Deutschland immer noch die häufigste Krebserkrankung mit der größten Steigerungsrate, doch es gibt vielversprechende neue Erkenntnisse in der Dermato-Onkologie. Vom 10. bis 12. September 2015 diskutieren internationale Experten beim 25. Deutschen Hautkrebskongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) in München, welche Neuerungen und Fortschritte es zu Prävention, Diagnostik und...

19. August 2015

Geheimtreffen wie bei James Bond: Dendritische Zelle XCR1 ermöglicht T-Zelle und Killerzelle ein Andocken

Wissenschaftler der Universität Bonn haben mit Kollegen aus den USA und Japan einen wichtigen Immunmechanismus aufgeklärt. Ihre Arbeit zeigt, wie der Körper bei einer Infektion den wichtigen Killerzellen einen Helfer an die Seite stellt. In unserem Immunsystem geht es zu wie bei einem Agententhriller. In der Rolle des James Bond sind dabei die so genannten T-Killerzellen: Sie haben die Lizenz zum Töten. Wenn sie etwa auf eine von Viren befallene Zelle stoßen,...

Chemotherapie-Indikation definieren - früher Einsatz bietet bei Prostatakarzinom einen Überlebensvorteil

Nach den Daten der CHAARTED-Studie (1) zeigen jetzt auch die ersten Ergebnisse der STAMPEDE-Studie (2), dass es Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom gibt, die von einer frühzeitigen Taxan-Chemotherapie einen signifikanten Überlebensvorteil haben. Der Stellenwert der Chemotherapie wird damit auch für die Behandlung des kastrationsresistenten metastasierten Prostatakarzinoms weiter gestärkt. Im klinischen Alltag geht es darum, die Patienten zu identifizieren, die...

Neue DGS-Praxisleitlinie „Gute Substitutionspraxis“

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) hat mit „Gute Substitutionspraxis in Schmerz- und Palliativmedizin“ eine neue Praxisleitlinie zur Umstellung wirkstoffgleicher Arzneimittel veröffentlicht. Anspruch dieser Leitlinie ist es, sich angesichts schwindender finanzieller Ressourcen und einer kontinuierlich steigenden Lebenserwartung den damit einhergehenden ökonomischen Herausforderungen und den Vorgaben des Wirtschaftlichkeitsgebotes zu stellen....

Wie Krebszellen das Knochengewebe verändern

Krebszellen, die zu Knochen wandern, erwerben eine besondere Eigenschaft: Sie beginnen, das Protein Cathepsin K herzustellen. Warum dies für die wandernden Zellen wichtig ist, haben Wissenschaftler der Albert-Ludwigs-Universität und des Freiburger Exzellenzclusters BIOSS Centre for Biological Signalling Studies nun aufgeklärt. Der Polymerchemiker Prof. Prasad Shastri und der pharmazeutische Wissenschaftler Jon Christensen haben herausgefunden: Cathepsin K aktiviert ein...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie