Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

15. November 2017 Entwicklung von mRNA für CRISPR-basierte Programme

CRISPR Therapeutics, ein Unternehmen, welches sich auf die Entwicklung von transformativen Gen-basierten Medikamenten für schwerwiegende Erkrankungen spezialisiert hat, das von CRISPR Therapeutics und der Bayer AG gegründete Joint Venture Casebia Therapeutics, und das biopharmazeutische Unternehmen CureVac AG gaben ihre Zusammenarbeit im Bereich von CRISPR-basierten Therapien bekannt.
Anzeige:
Empliciti
Empliciti
Im Rahmen der Kooperation wird CureVac neuartige Cas9-mRNA-Konstrukte mit verbesserten Eigenschaften für Genom-Editierungs-Anwendungen entwickeln, wie etwa einer erhöhten Wirksamkeit, verminderten Expressionsdauer und geringerer Immunogenität. Für diese mRNA-Konstrukte erhalten CRISPR Therapeutics und Casebia von CureVac eine exklusive Lizenz zur Nutzung 3 ihrer In-vivo-Programme für die Behandlung von Lebererkrankungen. CureVac bietet zudem die mRNA-Herstellung für die Entwicklung und Kommerzialisierung der drei Programme. Im Gegenzug erhält CureVac eine Vorabzahlung, eine Vergütung für Forschungsaktivitäten sowie an der Entwicklung der Programme orientierte Meilensteinzahlungen. Hinzu kommen Lizenzgebühren für kommerzialisierte Produkte, die sich aus der Zusammenarbeit ergeben.

"Diese Zusammenarbeit mit CRISPR Therapeutics demonstriert die Breite unserer RNArt®-Technologie und ihr Potenzial im Bereich der Genom-Editierung", erklärt Dan Menichella, CBO der CureVac AG und CEO der CureVac Inc. "Mit dieser Zusammenarbeit haben wir die Möglichkeit, CRISPRs innovative Genom-Editierungs-Technologie mit CureVacs langjähriger mRNA-Expertise zu verbinden, und damit den Patienten völlig neuartige Therapien zur Verfügung stellen zu können."

Samarth Kulkarni, Ph.D., President und CBO von CRISPR Therapeutics, kommentiert: "Die Ermöglichung von CRISPR-basierten In-vivo-Therapien hat strategische Priorität für CRISPR. Gemeinsam mit Casebia investieren wir deshalb bewusst und fortlaufend in den Zugang zu Technologien mit höchster Qualität für die in vivo Anwendung unserer Technologie. CureVac ihrerseits ist weltweit führend in der mRNA-Entwicklung und Herstellung. Entsprechend freuen wir uns über die Möglichkeit, mit ihnen zusammenzuarbeiten."

Quelle: CureVac AG


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Entwicklung von mRNA für CRISPR-basierte Programme"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab