Sonntag, 28. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

11. November 2020 Sequenztherapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms: Bei der Auswahl der Erstlinie an die Folgetherapie denken

Durch diverse Neuzulassungen in den letzten Jahren steht ein breites Spektrum von Behandlungsoptionen des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms zur Verfügung. Welche Substanzen in welcher Reihenfolge in der Sequenztherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) eingesetzt werden sollten, müsse bereits bei der Auswahl der Erstlinientherapie bedacht werden, konstatierte Prof. Dr. Thomas Steuber, Hamburg. Um die optimale Sequenztherapie zu bestimmen, gebe es in klinischen Studien den relativ neuen Endpunkt progressionsfreies Überleben 2 (PFS2), der die Zeit zwischen Randomisierung und Fortschreiten der Erkrankung oder Tod unter der ersten Folgetherapie beschreibt.
Anzeige:
Kyprolis
Das PFS2 wurde für Apalutamid (Erleada®) beim kastrationsresistenten Prostatakarzinom mit hohem Risiko für die Entwicklung von Metastasen (M0CRPC) und beim metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinom (mHSPC) als explorativer Endpunkt in den Studien SPARTAN und TITAN untersucht (1, 2). Beim M0CRPC In der Studie SPARTAN verlängerte sich das PFS2 unter Apalutamid plus Androgendeprivationstherapie (ADT) versus Placebo + ADT signifikant von 41,2 auf 55,6 Monate (HR=0,55; 95%-KI: 0,46-0,66; p<0,0001) (1). 50% der Patienten aus der Apalutamid-Gruppe und 64% der Patienten aus der Placebo-Gruppe hatten Abirateron + Prednison/Prednisolon (P) als Folgetherapie erhalten. Beim mHSCR zeigte sich der Vorteil von Apalutamid versus Placebo (Median jeweils noch nicht erreicht) mit einer Hazard Ratio von 0,66 (95%-KI: 0,50-0,87; p=0,0026) (2).

Welche der bevorzugten antihormonellen Therapie – Abirateron/P oder Enzalutamid (3) – in der Erstlinientherapie des nicht oder mild symptomatischen mCRPC eingesetzt werde, wirke sich auch auf die Folgetherapie aus, betonte Steuber. Neben Metaanalysen retrospektiver Studien gibt es mittlerweile auch eine prospektive Studie, die auf Vorteile der Sequenz Abirateron/P gefolgt von Enzalutamid gegenüber der umgekehrten Reihenfolge hinweisen (4, 5). In den Metaanalysen zeigte sich ein signifikant längeres PFS2 bei Therapiebeginn mit Abirateron/P mit einer Hazard Ratio von 0,62 (95%-KI: 0,49-0,78; p<0,001) bzw. 0,57 (95%-KI: 0,35-0,92 p=0,02) (4, 6). In der prospektiven Phase-II-Studie war die Zeit bis zum 2. PSA-Progress (kombiniertes PSA-PFS) bei Therapiebeginn signifikant länger, wenn zuerst Abirateron/P statt Enzalutamid eingesetzt wurde (15,2 vs. 19,3 Monate; HR 0,66; 95%-KI: 0,45-0,97; p=0,036) (5). Die Zeit bis zum 2. Progress war mit dieser Sequenz ebenfalls signifikant länger (15,0 vs. 10,3 Monate; p=0,029).

Andrea Warpakowski

Quelle: Fachpressekonferenz online anlässlich ASCO und ESMO 2020 „Erleada® und Zytiga® in der Sequenztherapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms“ am 28. Oktober 2020; Veranstalter Janssen

Literatur:

(1) Small EJ et al. J Clin Oncol. 2020;38(15_suppl; abstr. 5516) & Poster.
(2) Chi K, et al. N Engl J Med 2019; 381:13-24
(3) S3-Leitlinie Prostatakarzinom, Version 5.1 – Mai 2019. www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/prostatakarzinom
(4) Mori K, et al. Prostate Cancer Prostatic Dis. 2020; Mar 9:doi: 10.1038/s41391-020-0222-6
(5) Khalaf D, et al. Lancet Oncol. 2019;20(12):1730-173
(6) Chung DY, et al. Cancers (Basel). 2019;12(1). pii: E8. doi: 10.3390/cancers1201000
 


Anzeige:
Bosulif
Bosulif

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die Frauenselbsthilfe Krebs (FSH), die auch während der...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sequenztherapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms: Bei der Auswahl der Erstlinie an die Folgetherapie denken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.