Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. September 2018 Zulassungserweiterung für Blinatumomab für Kinder mit Philadelphia-Chromosom-negativer, refraktärer oder rezidivierter B-Zell-Vorläufer ALL

Die Europäische Kommission hat eine Zulassungserweiterung für Blinatumomab (BLINCYTO®) als Monotherapie zur Behandlung von Kindern ab einem Jahr mit Philadelphia-Chromosom-negativer, CD19-positiver B-Zell-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie (ALL) (refraktär oder rezidiviert nach mind. 2 vorangegangenen Therapien oder rezidiviert nach vorheriger allogener Stammzelltransplantation) genehmigt. Die Zulassungserweiterung basiert auf den Ergebnissen der Phase-I/II-Studie 205, einer einarmigen, multizentrischen Open-label-Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Blinatumomab bei pädiatrischen Patienten mit rezidivierter oder refraktärer B-Zell-Vorläufer ALL untersuchte. In dieser Studie erreichten 27 der 70 Patienten (39%) eine komplette Remission bzw. ein komplettes Ansprechen mit partieller hämatologischer Erholung innerhalb von 2 Behandlungszyklen. 14 der 27 Patienten (52%) erreichten eine komplette molekulare Remission (MRD-Negativität) (1).
Anzeige:
„Bisher standen für Kinder mit rezidivierter oder refraktärer ALL bis auf die Chemotherapie nur wenige therapeutische Optionen zur Verfügung, sodass deren Prognose häufig sehr ungünstig war“, erklärte Dr. Stefan Kropff, Medizinischer Direktor der Amgen GmbH. „Umso mehr freuen wir uns darüber, dass wir durch die aktuelle Zulassungserweiterung nun Ärzten in ganz Europa eine wichtige, neue immuntherapeutische Option für ihre jungen und stark vorbehandelten Patienten zur Verfügung stellen können. Eine Zulassung für den Einsatz bei Kindern ist für uns immer so etwas wie ein „Ritterschlag“, der unsere Forschung auf besondere Weise belohnt und uns unserer eigenen Verpflichtung, das Leben von Krebspatienten nachhaltig zu verbessern, wieder einen Schritt näherbringt.“
 
Die ALL ist ein seltener und rasch voranschreitender Krebs des Blutes und Knochenmarks bei Erwachsenen und Kindern (2,3). In Deutschland erkranken jährlich ca. 500, in Europa schätzungsweise 5.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 18 Jahren (4,5).
 
Blinatumomab ist das erste und einzige bispezifische, gegen CD19 und CD3 gerichtete T-Zell-verstärkende Antikörperkonstrukt (BiTE®) mit Zulassung in den USA und in Europa (6,7). Es ist außerdem die erste bispezifische Immuntherapie aus Amgens BiTE®-Familie, die das körpereigene Immunsystem dabei unterstützt, Krebszellen anzugreifen.
 
Die Europäische Kommission genehmigt nunmehr die zentrale Marktzulassung in der Europäischen Union sowie in den Staaten der Europäischen Freihandelsassoziation des Europäischen Wirtschaftsraumes Norwegen, Island und Liechtenstein.

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) von Stackelberg A et al. J Clin Oncol 2016;34:4381-4389.
(2) Mayo Clinic. Acute lymphocytic leukemia. http://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/acute-lymphocytic-leukemia/basics/definition/con-20042915. Zugriff am 10. November 2017.
(3) Cancer Research UK. About acute lymphoblastic leukaemia (ALL). http://www.cancerresearchuk.org/about-cancer/acute-lymphoblastic-leukaemia-all/about. Zugriff am 10. November 2017
(4) Conter V et al. Acute lymphoblastic leukemia. Orphanet Encyclopedia 2014. http://www.orpha.net/data/patho/GB/uk-ALL.pdf. Zugriff am 05. Septmeber 2018.
(5) Kraywinkel K et Spix C. Epidemiologie akuter Leukämien in Deutschland. Onkologe 2017;23:499-503.
(6) Fachinformation BLINCYTO®, Stand: August 2018.
(7) Goebeler M et Bargou R. Blinatumomab: a CD19/CD3 bispecific T cell engager (BiTE) with unique anti-tumor efficacy, Leukemia & Lymphoma 2016. 1029-2403. http://dx.doi.org/10.3109/10428194.2016.1161185. Zugriff am 06. September 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassungserweiterung für Blinatumomab für Kinder mit Philadelphia-Chromosom-negativer, refraktärer oder rezidivierter B-Zell-Vorläufer ALL"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich