Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. März 2020 Gynäkologische Tumoren: Resümee zu 5 Jahren PARP-Inhibition

In den letzten Jahren hat die personalisierte Medizin vermehrt Einsatz beim Ovarial- und Mammakarzinom gefunden. Der zielgerichtete Wirkmechanismus der PARP-Inhibition spielt dabei eine entscheidende Rolle. Der PARP-Inhibitor Olaparib wird im Bereich der gynäkologischen Tumoren eingesetzt und ist mittlerweile in der Behandlung des Ovarialkarzinoms etabliert. „Der Einsatz von PARP-Inhibitoren als Erhaltungstherapie beim Rezidiv und im Anschluss an die Primärtherapie bei Patientinnen mit einem fortgeschrittenen Ovarialkarzinom und einer BRCA-Mutation nach Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie ist ein Muss!“, so das Fazit von Prof. Barbara Schmalfeldt, Hamburg. Auch beim fortgeschrittenen HER2-negativen gBRCA-mutierten Mammakarzinom werden Olaparib Filmtabletten seit April vergangenen Jahres eingesetzt. „Durch die Zulassung können wir unseren Patientinnen in der metastasierten Situation unter bestimmten Voraussetzungen eine weitere zielgerichtete Therapieoption anbieten – sowohl beim triple-negativen als auch beim Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinom“, erläuterte Prof. Bahriye Aktas, Leipzig. Derzeit wird Olaparib in weiteren klinischen Studien geprüft.
Vor rund 5 Jahren wurde Olaparib in der Hartkapselformulierung als erster PARP-Inhibitor als Erhaltungsmonotherapie von Patientinnen mit einem Platin-sensitiven Rezidiv eines BRCA-mutierten (Keimbahn und/oder somatisch) high-grade serösen epithelialen Ovarial-, Eileiter- oder primären Peritonealkarzinoms, die vollständig oder partiell auf eine Platin-basierte Chemotherapie ansprechen, zugelassen (1). Für den Einsatz war demnach zunächst der Nachweis von BRCA1/2-Mutationen erforderlich – seit Zulassung der Olaparib Filmtabletten im Mai 2018 ist der Einsatz auch ohne Einschränkungen hinsichtlich des BRCA-Mutationsstatus möglich (2). Dennoch bleibt das Wissen um den BRCA-Status für Patientinnen weiterhin von hoher Bedeutung. „Wir müssen alle Patientinnen mit einem Ovarialkarzinom testen – bei Erstdiagnose und, falls da noch nicht erfolgt, auch in der Rezidiv-Situation. Um der Patientin die bestmögliche Therapie anbieten zu können, müssen wir den Tumor ganzheitlich verstehen. Neben der Bestimmung des histologischen Subtyps und der Ausbreitung spielt dabei der BRCA-Status für die Qualität der Therapie eine entscheidende Rolle. Die Testung sollte möglichst bereits bei Diagnosestellung vom behandelnden Arzt initiiert werden“, betonte Prof. Andreas du Bois, Essen.

SOLO1-Studie zeigt Wirksamkeit auch bei Ovarialkarzinom

Aufgrund der positiven Daten für die Erhaltungstherapie beim rezidivierten Ovarialkarzinom wurde Olaparib auch beim primär fortgeschrittenen Ovarialkarzinom untersucht. Die Ergebnisse der SOLO1-Studie zeigen: Nach 3 Jahren waren 60% der Patientinnen, die Olaparib Filmtabletten erhielten, noch rezidivfrei im Vergleich zu 27% unter Placebo (HR=0,30; 95%-KI (0,23-0,41); p < 0,001) (3). „Olaparib reduziert das Risiko für ein Rezidiv oder Tod im Vergleich zu Placebo um 70% bei Mutationsträgerinnen. Das ist ein sensationelles Ergebnis bei Patientinnen mit primär fortgeschrittenem Ovarialkarzinom“, so Schmalfeldt. Auf Basis der SOLO1-Studie wurden Olaparib Filmtabletten zur Erhaltungsmonotherapie bei Patienten mit einem BRCA-mutierten (Keimbahn und/oder somatisch) fortgeschrittenen (FIGO Stadien III-IV) high-grade epithelialen Ovarial-, Eileiter- oder primären Peritonealkarzinom, die nach einer abgeschlossenen Platin-basierten Erstlinien-Chemotherapie ein Ansprechen (vollständig oder partiell) haben, zugelassen (2).

So früh wie möglich auf BRCA-Mutationen testen

Beim Mammakarzinom steht eine Vielzahl an zielgerichteten Substanzen zur Verfügung. Wobei die Möglichkeiten beim HER2-negativen, lokal fortgeschrittenen bzw. metastasierten Mammakarzinom limitiert sind. Die PARP-Inhibition durch Olaparib Filmtabletten ist ein zielgerichteter Ansatz, der im Rahmen dieser Indikation für die Behandlung von Patientinnen mit BRCA1/2-Keimbahnmutationen seit April 2019 zugelassen ist.* In der Zulassungsstudie OlympiAD verlängerten Olaparib Filmtabletten im Vergleich zur Chemotherapie das mediane progressionsfreie Überleben statistisch signifikant (7,0 vs. 4,2 Monate) und verbesserte die Lebensqualität im Vergleich zur Chemotherapie deutlich (4). Prof. Nadia Harbeck, München, weist neben der prädiktiven BRCA-Testung auf die Notwendigkeit der therapierelevanten Diagnostik hin: „Wir müssen heute umdenken – bei der BRCA-Testung darf nicht nur automatisch an die Familienanamnese gedacht werden. Bei einem positiven BRCA-Befund in der Keimbahn bietet Olaparib den Patientinnen eine chemotherapie-freie Therapieoption.“
Weitere Einsatzmöglichkeiten von Olaparib Filmtabletten werden derzeit geprüft: Daten der Phase-III-Studien PAOLA-15 (in Kombination mit Bevacizumab), POLO6 (Pankreaskarzinom) und PROfound7 (Prostatakarzinom) wurden bereits zur Zulassung eingereicht.

* Die Patienten sollten zuvor mit einem Anthrazyklin und einem Taxan im (neo)adjuvanten oder metastasierten Setting behandelt worden
sein, es sei denn, sie waren für diese Behandlungen nicht geeignet. Patienten mit Hormonrezeptor (HR)-positivem Mammakarzinom
sollten außerdem eine Krankheitsprogression während oder nach einer vorherigen endokrinen Therapie aufweisen oder für eine endokrine
Therapie nicht geeignet sein.

 

Quelle: AstraZeneca / MSD

Literatur:

(1) Fachinformation Lynparza® 50 mg Hartkapseln. Stand Oktober 2019.
(2) Fachinformation Lynparza® 100 mg/- 150mg Filmtabletten. Stand Oktober 2019.
(3) Moore K et al. N Engl J Med 2018; 379: 2495-505.
(4) Robson M et al. N Engl J Med 2017; 377: 523-533.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gynäkologische Tumoren: Resümee zu 5 Jahren PARP-Inhibition "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden