Sonntag, 17. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

02. Oktober 2019 DGHO 2019: KI und Big Data im Fokus

In keinem medizinischen Bereich sind die Fortschritte so rasant wie in der medikamentösen Behandlung von Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen. Wissenschaftliche Kongresse wie die Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie sind das wichtigste Forum, um über neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu berichten und zu diskutieren. Mehr als 5.500 Teilnehmer werden vom 11.-14. Oktober 2019 in Berlin erwartet. Eine der übergeordneten Fragen ist der Umgang mit Big Data. Welche Daten können wir aus der Versorgung generieren, und wie gehen wir mit der Menge und Komplexität kontinuierlich neu generierter Daten um? Durch die Digitalisierung eröffnen sich mit diesem riesigen Datenschatz völlig neue Chancen für die Therapie, aber auch die Verpflichtung zur kritischen Überprüfung.
Anzeige:
Fachinformation
DGHO 2019

„Mit Big Data verbindet sich die Hoffnung, die Komplexität von Krebserkrankungen noch besser zu verstehen und daran anknüpfend effektive Therapien für unsere Patienten entwickeln zu können. Als onkologisch tätige Ärzte sind wir gefordert, dieses Versprechen einzulösen. Dazu müssen wir verstehen, was Big Data leisten könne, welche Voraussetzungen für ihre Generierung und Interpretation geschaffen werden müssen und wie darauf basierende Erkenntnisse in eine evidenzbasierte Versorgung integriert werden können. Unsere diesjährige Jahrestagung bietet eine Plattform, um dieses Schwerpunktthema gemeinsam zu diskutieren“, so Kongresspräsident Prof. Dr. med. Lorenz Trümper, Göttingen. So wird im Rahmen der Plenarsitzung „Big Data und Digitale Medizin“ am 14. Oktober 2019 unter anderem diskutiert, welche Hürden es bei der Translation von Big Data in die Präzisionsmedizin gibt und wie die Daten für die klinische Entscheidungsfindung genutzt werden können.

Big Data vs. klinische Studien?

Welches Potenzial Big Data für die evidenzbasierte Medizin haben, wird kontrovers diskutiert. „Big Data ist kein Ersatz für hochwertige klinische Studien“, betont Prof. Dr. med. Michael Hallek, Köln. „Aber wir haben heute die Möglichkeit, die Fülle großer Datensätze in ihrer Gesamtheit für spezifische Fragestellungen zu erschließen. Auf Basis dieser Analysen lassen sich Hypothesen ableiten, die in zum Teil prospektiv randomisierten Studien geprüft werden müssen.“ Damit auch Patienten in ländlichen Regionen Zugang zu innovativen Therapieverfahren erhalten, sind flächendeckend Netzwerkstrukturen aus Universitätskliniken, städtischen Krankenhäusern und Praxen erforderlich.

Maschinen, künstliche Intelligenz & Big Data: Der Mensch entscheidet

Auch im Zeitalter von Big Data bleibt die kritische Beurteilung von Daten auf medizinischer und wissenschaftlicher Basis originäre Aufgabe von Ärzten und Wissenschaftlern. „Maschinen und künstliche Intelligenz werden Menschen nicht überflüssig machen. Vielmehr kommt auf die in der Hämatologie und Onkologie Tätigen die herausfordernde Aufgabe zu, aus der Vielzahl an Daten die für die jeweilige Behandlungssituation richtigen Schlüsse zu ziehen. Die Rolle und Funktion von uns Ärzten wird damit an Bedeutung gewinnen – aber nur, wenn wir uns hier entsprechend weiterbilden. Denn letztlich sind es Ärzte, die gemeinsam mit dem Patienten die Entscheidung für oder gegen eine Therapie treffen“, so Trümper.

Ausbildung und Weiterbildung

Vor diesem Hintergrund ist die qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildung von eminenter Bedeutung. Dazu gehört eine ausgewiesene Expertise in systemischer medikamentöser Tumortherapie. „In kaum einer anderen Disziplin ist die kontinuierliche Fort- und Weiterbildung so wichtig wie in unserem Fachgebiet. Durch die hohe Geschwindigkeit bei der Zulassung neuer Arzneimittel ändern sich auch die Behandlungsleitlinien entsprechend rasant. Was vor wenigen Wochen noch aktueller Stand des medizinischen Wissens war, ist es morgen schon nicht mehr. Deshalb sind wir in unserem Fachgebiet auf hochqualifizieren ärztlichen und wissenschaftlichen Nachwuchs angewiesen. Auch deshalb versuchen wir mit dem Studententag im Rahmen der Jahrestagung oder der DGHO-Juniorakademie schon früh junge Menschen für unser Fach zu begeistern“, so Hallek.

Ausführliche Informationen unter: www.haematologie-onkologie-2019.com

 

Quelle: DGHO


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGHO 2019: KI und Big Data im Fokus "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression