Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. August 2018 ASCO 2018: Pazopanib effektiv und sicher bei Patienten mit mRCC unter Alltagsbedingungen

Die Ergebnisse der zweiten Interimsanalyse der Real-World-Evidence (RWE)-Studie PAZOREAL* zeigen, dass Pazopanib (Votrient®) bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom (mRCC) in der Routineanwendung effektiv und verträglich ist (1). Bei Patienten, die auch für die Teilnahme an klinischen Studien qualifiziert gewesen wären, war die Behandlungsdauer (TD: Time on Drug) mit Pazopanib mit der von Patienten aus entsprechenden Studien (2,3) vergleichbar (1). Die Lebensqualität der Patienten mit mRCC, ermittelt anhand des EQ-5D-5L**, blieb während der Erstlinientherapie mit Pazopanib erhalten (1).
Anzeige:
Mit PAZOREAL wurde im Rahmen der 54. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2018 in Chicago, USA, die zweite Interimsanalyse der RWE-Studie zum Einsatz von Pazopanib bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (mRCC) vorgestellt. Sie bestätigt den Tyrosinkinase-Inhibitor als effektive und sichere Therapieoption unter Alltagsbedingungen (1). Pazopanib ist zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit mRCC und zur Behandlung von Patienten indiziert, die zuvor eine Therapie ihrer fortgeschrittenen Erkrankung mit Zytokinen erhalten hatten (4).

In die prospektive, bundesweite, multizentrische Beobachtungsstudie wurden zwischen Dezember 2015 und November 2017 421 Patienten mit der histologisch gesicherten Diagnose eines mRCC jeglichen Subtyps und einer Lebenserwartung von mind. 6 Monaten aufgenommen. Voraussetzung für die Studienteilnahme war zudem die Entscheidung, die Patienten in der Erstlinie mit Pazopanib oder in der Drittlinie mit Everolimus zu behandeln. Der überwiegende Teil der Studienteilnehmer (80,3%) wies ein klarzelliges RCC auf, mehr als 10% hatten einen ECOG-Performance Status ≥ 2 (5). Das primäre Studienziel war die Behandlungsdauer (TD) unter Pazopanib in der Erstlinientherapie, definiert als Zeitraum zwischen erster und letzter Einnahme (1).

PAZOREAL: Zweite Interimsanalyse

Aktuell präsentiert wurden die Daten der zweiten geplanten Interimsanalyse der Studie für 385 Patienten. Diese waren im Median 69,4 Jahre alt und wurden in der Erstlinie mit Pazopanib behandelt (1). Bislang erhielten 4 dieser Patienten eine Zweitlinientherapie mit Everolimus (± Lenvatinib) und 75 mit Nivolumab. Zwei Patienten wurden mit Everolimus (± Lenvatinib) in der Drittlinie behandelt. Die mediane Behandlungsdauer unter Pazopanib in der Erstlinientherapie betrug in der Gesamtstudienpopulation 6,5 Monate (95%-Konfidenzintervall (KI): 5,5-8,3). „Für die 39,5% der Patienten, die sich aufgrund ihrer Basiseigenschaften auch für die Aufnahme in eine klinische Zulassungsstudie qualifiziert hätten, betrug die TD unter Pazopanib 8,0 Monate“, berichtete Privatdozent Dr. Martin Bögemann, Münster, der die Studie auf dem Kongress vorstellte (95%-KI: 6,2–11,2; Abb. 1). Dieses Ergebnis entspreche den aus klinischen Studien (2,3) zu Pazopanib bekannten Daten, so der Urologe.
 
Abb. 1: PAZOREAL: Zeit unter Therapie mit Pazopanib in der Erstlinie, Vergleich der Gesamtstudienpopulation der Subgruppe der Patienten, die auch für die Teilnahme an einer klinischen Studie qualifiziert wären. Modifiziert nach Bögemann et al 2018 (1). Abszisse: Zeit (Monate). Patienten unter Risiko; gesamt; für klinische Studien qualifiziert. Ordinate: Anteil der Patienten ohne Ereignis (%). Legende: Anzahl Patienten; Monate im Median (95%-KI).
Abb. 1: PAZOREAL: Zeit unter Therapie mit Pazopanib in der Erstlinie, Vergleich der Gesamtstudienpopulation der Subgruppe der Patienten, die auch für die Teilnahme an einer klinischen Studie qualifiziert wären. Modifiziert nach Bögemann et al 2018 (1). Abszisse: Zeit (Monate). Patienten unter Risiko; gesamt; für klinische Studien qualifiziert. Ordinate: Anteil der Patienten ohne Ereignis (%). Legende: Anzahl Patienten; Monate im Median (95%-KI).

Sicher in der Routineanwendung

Unter der Erstlinientherapie mit Pazopanib wurden in 81,5% der Fälle behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (TEAE: Treatment-Emergent Adverse Event) beobachtet. Von diesen waren 65,1% Pazopanib-bezogen (davon 19,8% vom Grad 3/4). Bei 50,6% der Patienten wurde die Pazopanib-Dosis reduziert, bei 12,7% erhöht; 32,5% der Studienteilnehmer unterbrachen die Einnahme. Die anhand des EQ-5D-5L** ermittelte Lebensqualität der Patienten blieb im Verlauf der Erstlinientherapie mit Pazopanib stabil. Nach sechsmonatiger Therapie gaben 71,1% der Patienten an, keine Schmerzen oder Beschwerden zu haben (28,9% ohne Beschwerden). Zu Behandlungsbeginn gaben 27% der Patienten an, keine Schmerzen zu haben, während 69,4% Beschwerden hatten. Für 3,6% der Patienten liegen keine Angaben vor (1). Insgesamt weisen die Ergebnisse der Interimsanalyse auf eine nennenswerte Effektivität und Sicherheit von Pazopanib in der Routineanwendung hin.

Beobachtungsstudie PRINCIPAL

In die gleiche Richtung deuten die Ergebnisse aus PRINCIPAL***, der größten prospektiven, multinationalen Beobachtungsstudie zur generellen Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Pazopanib bei Patienten mit mRCC unter Alltagsbedingungen, die ebenfalls beim ASCO 2018 vorgestellt wurde (6). Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 10,3 Monate (95%-KI: 9,2–12,0), das mediane Gesamtüberleben (OS) 29,9 Monate (95%-KI: 24,7 – nicht erreicht). Damit waren die Werte für das mediane PFS bzw. das mediane OS mit den in klinischen Studien (2,3,7,8) ermittelten Werten vergleichbar (6). Gegenüber den klinischen Studien (2,3) wurden niedrigere Raten für Hypertonie (22,8%), Diarrhoe (12,8%) und Leberwerterhöhungen (AST: aspartate aminotransferase level) (7,0%) festgestellt (6). Insgesamt konnte PRINCIPAL somit die Wirksamkeit und das Sicherheitsprofil von Pazopanib bei Patienten mit mRCC im Alltagseinsatz bestätigen (6). Limitationen der Studie liegen darin, dass aufgrund des Studiendesigns der Beobachtungsstudie unerwünschte Ereignisse potentiell untererfasst sein können und nur für eine relativ geringe Anzahl an Patienten Follow-up-Tumordaten nach ≥ 30 Monaten vorliegen. Zudem könnten die Daten zur Dauer bis zum Therapieansprechen (TTR: Time to Response) durch den vorgeschriebenen 3-Monats-Besuchsplan beeinflusst worden sein (1).

„Daten aus dem Praxisalltag, wie die aus PAZOREAL und PRINCIPAL, sind wichtig, da sie die Ergebnisse aus klinischen Studien zu Pazopanib ergänzen und andeuten, dass die Therapie mit dem Multi-Tyrosinkinase-Inhibitor auch bei Patienten mit schlechterem ECOG Performance-Status effektiv und sicher sein kann“, betonte Bögemann. Tyrosinkinase-Inhibitoren wie Pazopanib werden auch in Zukunft ihren Stellenwert in der Therapie des mRCC behalten, zeigte sich der Urologe überzeugt: „Zum einen aufgrund ihres bekannten und bewährten Wirksamkeits- und Sicherheitsprofils, zum anderen aufgrund ihres Potenzials in Kombinationstherapien, die derzeit getestet werden“, schloss Bögemann.

Weitere Informationen zum Nierenzellkarzinom und den Therapieoptionen finden Sie unter www.onkologie-produktkompass.de, www.leben-mit-nierenkrebs.de und unter www.nierenzellkarzinom.info.

* PAZOREAL: PAZOpanib and Everolimus in a REAL-world Setting
** EQ-5D-5L: EuroQoL (Quality of Life) five-dimension, five-level health status questionnaire
*** PRINCIPAL: Observational study of real world effectiveness data and safety in patients receiving pazopanib with advanced or metastatic renal cell carcinoma

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Bögemann M et al. Effectiveness and safety of pazopanib (PAZO) and everolimus (EVE) in a changing treatment (Tx) landscape: Interim results of the non-interventional study PAZOREAL. J Clin Oncol 2018;36:Abstract 4584.
(2) Sternberg CN et al. Pazopanib in locally advanced or metastatic renal cell carcinoma: results of a randomized phase III trial. J Clin Oncol 2010;28:1061–1068.
(3) Motzer RJ et al. Pazopanib versus sunitinib in metastatic renal-cell carcinoma. N Engl J Med 2013;369:722–731.
(4) Fachinformation Votrient® 200 mg/400 mg Filmtabletten.
(5) Goebell P et al. The PAZOREAL non-interventional study to assess efficacy and safety of pazopanib and everolimus in the changing metastatic renal cell carcinoma treatment landscape. Future Oncol 2017;13:1463–1471.
(6) Schmidinger M et al. Prospective, multinational, observational study of real-world treatment outcomes with pazopanib in patients with advanced or metastatic renal cell carcinoma (PRINCIPAL Study). J Clin Oncol 2018;36:Abstract 4574.
(7) Sternberg CN et al. A randomised, double-blind phase III study of pazopanib in patients with advanced and/or metastatic renal cell carcinoma: final overall survival results and safety update. Eur J Cancer 2013;49:1287–1296.
(8) Motzer RJ et al. Overall survival in renal-cell carcinoma with pazopanib versus sunitinib. N Engl J Med 2014;370:1769–1770.


Das könnte Sie auch interessieren

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO 2018: Pazopanib effektiv und sicher bei Patienten mit mRCC unter Alltagsbedingungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich