Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen

Login

Bitte beachten Sie:
Wenn Sie bereits über Zugangsdaten für www.journalmed.de verfügen, können Sie sich ohne Registrierung mit den selben Zugangsdaten hier anmelden!

Passwort vergessen?  | Registrieren
Lade Facebook-Login

News

Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität

Patienten mit Sichelzellanämie leiden häufig unter schweren krankheitsassoziierten Komplikationen. Deren Zusammenhang mit vaso-okklusiven Krisen (VOC) untersuchte eine bei der 61. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Orlando, Florida, USA, vorgestellte retrospektive Analyse aus dem Vereinigten Königreich (UK). Die Datenanalyse ergab, dass die Gefäßverschlüsse ursächlich für die schweren Komplikationen bei Patienten mit...

Hochrisiko-Patienten mit PV erhalten im klinischen Alltag meist Phlebotomien als Primärtherapie – entgegen internationaler Therapieempfehlungen

Eine pharmakologische Zytoreduktion ist die Therapie der Wahl für Hochrisiko-Patienten mit Polycythaemia vera (PV), die älter als 60 Jahre sind und/oder thromboembolische Ereignisse in der Vorgeschichte aufweisen (1). In der Versorgungsroutine wird der Großteil der Patienten allerdings mit Phlebotomien behandelt, teilweise in hoher Frequenz. Das belegen die Daten einer Real-world-Studie aus Deutschland mit knapp 1.300 Patienten, die bei der 61. Jahrestagung der American...

CAR-T-Zelltherapie mit Tisagenlecleucel punktet im klinischen Alltag mit guter Wirksamkeit bei überlegener Verträglichkeit

TCD19-gerichtete CAR-T-Zellen haben sich bei rezidivierten refraktären (r/r) aggressiven B-Zell-Lymphomen (B-NHL) als hoch wirksam erwiesen. Die führte auf der Basis klinischer Daten zur Zulassung von Tisagenlecleucel (tisa-cel, Kymriah®) und Axicabtagene Ciloleucel (axi-cel) in der EU. Erste Berichte aus dem klinischen Alltag legen nahe, dass mit CAR-T-Zellen in der Versorgungsroutine vergleichbare Ergebnisse in puncto Wirksamkeit und Verträglichkeit erzielt werden wie in...

I-WISh-Studie bei ITP: Überwindung der Fatigue ist Patienten wichtiger als Ärzten

Die Immunthrombozytopenie (ITP) ist eine erworbene Thrombozytopenie, die durch eine Autoimmunreaktion gegen Thrombozyten und Megakaryozyten verursacht wird. Typische Blutungssymptome sind Petechien und Schleimhautblutungen, aber viele Patienten klagen auch über Erschöpfungssymptome und Fatigue (1). Nun zeigen aktuelle Daten des ITP World Impact Surveys (I-WISh), die Dr. James Bussel, New York, NY, USA, und Kollegen bei der 61. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH)...

Videos

  • NEU
    0/5 Sternen
    27:46

    Prof. Dr. P. Wimberger, Dresden / Prof Dr. A. Rody, Lübeck 
    Webinar - Gynäkoonkologie im Zeitalter personalisierter Therapien 

    0/5 Sternen
    44:57

    Prof. Dr. med. Axel Hauschild, Kiel 
    Melanom: Update vom ESMO 2018 

  • 0/5 Sternen
    8:53

    Prof. Dr. med. Eckart Laack, Hamburg 
    Aktuelle Therapieoptionen des ALK-positiven NSCLC 

    0/5 Sternen
    9:32

    Prof. Dr. med. Michael Untch, Berlin 
    Gipfelstürmer 2018 - Interview mit Prof. Dr. Untch zu für den klinischen Alltag besonders wichtigen Punkte der aktuellen AGO- und S3-Leitlinie 

  • 0/5 Sternen
    8:51

    Prof. Dr. med. Christian Jackisch, Offenbach 
    Gipfelstürmer 2018 - Interview mit Prof. Dr. Jackisch über die neuen Wege in der Systemtherapie des Mammakarzinoms. 

ASH 2019
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität
  • Hochrisiko-Patienten mit PV erhalten im klinischen Alltag meist Phlebotomien als Primärtherapie – entgegen internationaler Therapieempfehlungen
  • CAR-T-Zelltherapie mit Tisagenlecleucel punktet im klinischen Alltag mit guter Wirksamkeit bei überlegener Verträglichkeit
  • I-WISh-Studie bei ITP: Überwindung der Fatigue ist Patienten wichtiger als Ärzten