Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Medizin

Beiträge zum Thema: Forschung - Seite 79

21. September 2016

Bristol-Myers Squibb und das Westdeutsche Tumorzentrum Essen schließen strategische Kooperation

Bristol-Myers Squibb und das Westdeutsche Tumorzentrum Essen schließen strategische Kooperation
© kantver / Fotolia.com

Im Kampf gegen Krebs wird Bristol-Myers Squibb auch in Deutschland die strategische Zusammenarbeit mit akademischen Einrichtungen ausweiten. Die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages zwischen dem forschenden Pharma-Unternehmen und dem Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) markiert den Auftakt dazu. Als Teil der von Bristol-Myers Squibb gegründeten Initiative "Global Expert Centers Initiative (GECI)" sollen diese Kooperationen die...

Neuartiger Behandlungsansatz – Onkolytische Viren zur Krebstherapie

Neuartiger Behandlungsansatz – Onkolytische Viren zur Krebstherapie
© Sven Hoppe / Fotolia.com

Eine Forschungsgruppe der TH Mittelhessen arbeitet im Rahmen des geförderten Projekts "OnkoVir" an der Kultivierung von Viren, die in der Krebstherapie eingesetzt werden können. Unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Czermak konzentriert sich das Team am Institut für Bioverfahrenstechnik und Pharmazeutische Technologie (IBPT) darauf, zu diesem Zweck Masernviren in der benötigten Menge und Qualität herzustellen.

Schlüsselrolle von Endosialin bei der Metastasierung von Brustkrebs

Schlüsselrolle von Endosialin bei der Metastasierung von Brustkrebs
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum haben gemeinsam mit Londoner Kollegen entdeckt, dass das Protein Endosialin eine Schlüsselrolle bei der Metastasierung von Brustkrebs spielt. Produzieren bestimmte Zellen der Blutgefäßwand viel Endosialin, so können Brustkrebszellen leichter in die Blutbahn eindringen und sich so im Körper ausbreiten. Die Forscher sehen in Endosialin einen potentiellen Biomarker, um das Risiko für die Metastasierung...

15. September 2016

CML: EZH2-Inhibitor als ein Durchbruch in der Präzisionsmedizin

CML: EZH2-Inhibitor als ein Durchbruch in der Präzisionsmedizin
© merion_merion / Fotolia.com

Bei der gegenwärtigen Therapie mit TKIs kann die chronisch myeloische Leukämie nicht geheilt, sondern nur ausbalanciert werden, was für viele Patienten eine lebenslange Therapie bedeutet, die zudem kostspielig und bei vielen mit Nebenwirkungen behaftet ist. Daher wird bereits seit Jahren nach Möglichkeiten geforscht, die CML-Stammzellen zu töten. Einem Forschungsteam um Dr. David Vetrie und Prof. Tessa Holyoake, Glasgow, ist es nun gelungen, ein neues Medikament zu...

Wachposten des Immunsystems werden erst am Einsatzort "scharf"

Wachposten des Immunsystems werden erst am Einsatzort
© Juan Gärtner / Fotolia.com

Tagtäglich dringen Krankheitserreger in den menschlichen Körper ein, die bekämpft werden müssen. Das Immunsystem hat hierfür Wachposten-Zellen entwickelt, die eindringende Bakterien und Viren fressen. Diese Makrophagen stellen eine erste Abwehrlinie des Immunsystems dar. Forscher konnten nun entschlüsseln, dass diese Zellen in ihrer Entwicklung erst einsatzbereit sind, wenn sie ihr Einsatzgebiet, also ihr Zielgewebe, erreicht haben.

08. September 2016

Krankheiten durch Genchirurgie behandeln

Krankheiten durch Genchirurgie behandeln
© lvcandy / Fotolia.com

Defekte Gene im Erbgut reparieren oder austauschen und damit Krankheiten an ihrer Wurzel packen: Das ist das Ziel der Gentherapie. Mit Hilfe der Gentherapie sollen defekte, krankheitsauslösende Gene repariert oder neue Gene – und damit neue Eigenschaften – in Zellen eingeschleust werden. Mit den Werkzeugen der Genchirurgie wollen Forscher erworbene oder vererbte Erkrankungen behandeln. Im Werkzeugkasten befinden sich Viren und molekulare Scheren als Trägersysteme...

Grundlagenforschung: Blutgefäße steuern die Entwicklung patrouillierender Monoyzten

Grundlagenforschung: Blutgefäße steuern die Entwicklung patrouillierender Monoyzten
© Luk Cox / Fotolia.com

Patrouillierende Monoyzten bewegen sich wie ein automatischer Staubsauger auf der Innenseite von Blutgefäßen und suchen sie nach Verletzungen ab. Treffen sie auf geschädigte Zellen, werden diese abgebaut, damit neue nachwachsen können. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass die Blutgefäße selbst für die Entstehung dieser patrouillierenden Monoyzten sorgen und dass diese aus herkömmlichen Monoyzten im Knochenmark und in der Milz entstehen.

Therapieresistenz unter PARP-Inhibitor durch Bypass-Mechanismus von p53

Therapieresistenz unter PARP-Inhibitor durch Bypass-Mechanismus von p53
© Universität Ulm

Forscher haben einen Mechanismus entdeckt, der erklären könnte, warum sich bestimmte Krebszellen bei der Therapie mit sogenannten PARP-Hemmern weiter ungehindert vermehren und damit Therapieresistenzen begünstigen können. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das Protein p53, das als Wächter des Genoms bekannt ist. Die Wissenschaftlerinnen fanden einen von p53 stimulierten Bypassmechanismus in der Replikationsmaschinerie, der es schnellwachsenden Zellen wie...

CRISPR/Cas9 Technologie zur Diagnose von Krebsmutationen

CRISPR/Cas9 Technologie zur Diagnose von Krebsmutationen
© Giovanni Cancemi / Fotolia.com

Die Genschere "CRISPR/Cas9" eröffnet auch der Krebsforschung völlig neue Möglichkeiten. Mit ihr lassen sich krebstreibende Mutationen erkennen und gezielt reparieren, wie Wissenschaftler des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Dresden, des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) und der Medizinischen Fakultät der TU Dresden zeigen konnten. Ausschlaggebende Mutationen könnten künftig damit schneller...

  ... ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Vadym - stock.adobe.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...