Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

06. Juni 2017 HIV-Status ist Risiko für HPV-Infektionen und präkanzeröse Läsionen

Eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) entwickelt sich eher zu einer Vorform von Gebärmutterhalskrebs, wenn die Frau HIV-positiv ist. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Minnesota in ihrer aktuellen Studie mit senegalesischen Frauen.
Anzeige:
Kyprolis
Eine anhaltende HPV-Infektion kann zum Entstehen von präkanzerösen Läsionen und Gebärmutterhalskrebs führen. Frühere wissenschaftliche Erhebungen hatten bereits nahegelegt, dass HIV-positive Frauen einem höheren Risiko einer HPV-Infektion, präkanzerösen Läsionen und Gebärmutterhalskrebs ausgesetzt sind als HIV-negative Frauen.

Das Team um Hilary K. Whitham hat die Daten von sechs Studien analysiert, die zwischen 1994 und 2010 in Senegal durchgeführt wurden, einem Land in dem HIV epidemisch ist. 1.320 Frauen wurden im Schnitt zwei Jahre lang begleitet. Tests auf HPV und Zervix-Abnormitäten wurden alle vier Monate durchgeführt. Bei jedem Besuch der Klinik wurden die Frauen als normal, HPV-positiv oder HSIL, also mit einem hohem Erkrankungsrisiko, eingestuft.

Die aktuelle Studie zeigte, dass sich HIV-positive Frauen häufiger mit HPV infizieren und seltener wieder gesund werden als HIV-negative Frauen. Bei Frauen mit HIV entwickelte sich die HPV-Infektion auch eher zu einer Vorstufe von Krebs weiter. Laut Whitham schädigt HIV das Immunsystem des Körpers: Wird HPV nicht behandelt, schreitet die Erkrankung rasch voran und es kann zu Läsionen kommen, die ihrerseits zu Krebs werden.

Der Forscherin zufolge ist es gerade in Ländern mit hohen HIV-Raten von entscheidender Bedeutung, dass entsprechende Strategien zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs, wie ein Screening, eingeführt werden.

Quelle: pte

Literatur:

Hilary K. Whitham, Stephen E. Hawes, Haitao Chu et al.
A Comparison of the Natural History of HPV Infection and Cervical Abnormalities among HIV-Positive and HIV-Negative Women in Senegal, Africa
Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention DOI: 10.1158/1055-9965.EPI-16-0700 Published May 2017
http://cebp.aacrjournals.org/content/early/2017/05/16/1055-9965.EPI-16-0700


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Das könnte Sie auch interessieren

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV-Status ist Risiko für HPV-Infektionen und präkanzeröse Läsionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.