Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

06. Juni 2017 HIV-Status ist Risiko für HPV-Infektionen und präkanzeröse Läsionen

Eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) entwickelt sich eher zu einer Vorform von Gebärmutterhalskrebs, wenn die Frau HIV-positiv ist. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Minnesota in ihrer aktuellen Studie mit senegalesischen Frauen.
Eine anhaltende HPV-Infektion kann zum Entstehen von präkanzerösen Läsionen und Gebärmutterhalskrebs führen. Frühere wissenschaftliche Erhebungen hatten bereits nahegelegt, dass HIV-positive Frauen einem höheren Risiko einer HPV-Infektion, präkanzerösen Läsionen und Gebärmutterhalskrebs ausgesetzt sind als HIV-negative Frauen.

Das Team um Hilary K. Whitham hat die Daten von sechs Studien analysiert, die zwischen 1994 und 2010 in Senegal durchgeführt wurden, einem Land in dem HIV epidemisch ist. 1.320 Frauen wurden im Schnitt zwei Jahre lang begleitet. Tests auf HPV und Zervix-Abnormitäten wurden alle vier Monate durchgeführt. Bei jedem Besuch der Klinik wurden die Frauen als normal, HPV-positiv oder HSIL, also mit einem hohem Erkrankungsrisiko, eingestuft.

Die aktuelle Studie zeigte, dass sich HIV-positive Frauen häufiger mit HPV infizieren und seltener wieder gesund werden als HIV-negative Frauen. Bei Frauen mit HIV entwickelte sich die HPV-Infektion auch eher zu einer Vorstufe von Krebs weiter. Laut Whitham schädigt HIV das Immunsystem des Körpers: Wird HPV nicht behandelt, schreitet die Erkrankung rasch voran und es kann zu Läsionen kommen, die ihrerseits zu Krebs werden.

Der Forscherin zufolge ist es gerade in Ländern mit hohen HIV-Raten von entscheidender Bedeutung, dass entsprechende Strategien zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs, wie ein Screening, eingeführt werden.

Quelle: pte

Literatur:

Hilary K. Whitham, Stephen E. Hawes, Haitao Chu et al.
A Comparison of the Natural History of HPV Infection and Cervical Abnormalities among HIV-Positive and HIV-Negative Women in Senegal, Africa
Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention DOI: 10.1158/1055-9965.EPI-16-0700 Published May 2017
http://cebp.aacrjournals.org/content/early/2017/05/16/1055-9965.EPI-16-0700


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV-Status ist Risiko für HPV-Infektionen und präkanzeröse Läsionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab