Montag, 23. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

31. Mai 2017 Bessere Therapie für Kinder und Jugendliche mit Hodgkin-Lymphom

Ein Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig ist im Mai mit dem Günther-Schellong-Preis ausgezeichnet worden. Dr. Dirk Hasenclever nahm den Preis bei einer Konferenz in Washington entgegen für seine langjährige Forschung zum Lymphdrüsenkrebs im European Network for Paediatric Hodgkin's Lymphoma (EuroNet-PHL). Dieser Krebs trifft oftmals Kinder und Jugendliche, die Therapie birgt besondere Herausforderungen.
Das Hodgkin-Lymphom tritt besonders bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf. Chemotherapie und Bestrahlung bieten eine gute Aussicht auf Heilung. Die Herausforderung bei Kindern und Jugendlichen besteht darin, die Therapie so niedrig wie möglich zu dosieren, um Nebenwirkungen auf den noch wachsenden Organismus zu minimieren und Spätfolgen zu vermeiden.

Seit über 30 Jahren erforscht Dr. Dirk Hasenclever, Wissenschaftler am Institut für medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) der Universität Leipzig, das Hodgkin-Lymphom. Er gehört zu den Gründern und heutigen Leitern der europäischen Studiengruppe zum pädiatrischen Hodgkin Lymphom (EuroNet-PHL), an der sich über 18 Länder beteiligen. Hasenclever ist Biometriker: Er misst und analysiert Vorgänge im menschlichen Körper und entwickelt so Therapiemodelle. Die Biometrie ist eine Wissenschafts­disziplin, die Biologie und Medizin mit Statistik, Informatik und Mathematik verbindet.

Für seine langjährige wissenschaftliche Arbeit erhielt Dr. Dirk Hasenclever im Mai den Günther-Schellong-Preis. Eine Jury aus hochrangigen europäischen und US-amerikanischen Medizinern überreichte den Preis beim 3. International Symposium on Childhood, Adolescent, and Young Adult Hodgkin Lymphoma in Washington DC (USA). "Wir arbeiten eng zusammen, damit Kinder und Jugendliche mit Hodgkin-Lymphom geheilt werden, dazu aber möglichst wenig Chemotherapie und Bestrahlung bekommen. Wieviel ein Patient davon benötigt, hängt vom Schweregrad der Erkrankung und seinem Ansprechen während der Behandlung ab", betont der Preisträger. Bereits heute kann auch in Schwellen- und Entwicklungsländern das Hodgkin-Lymphom hauptsächlich dank der europäischen Forschung gut behandelt werden. Die Verleihung des Günther-Schellong-Preises an den Biometriker Hasenclever zeigt die wachsende Bedeutung der Biometrie in der medizinischen Forschung. Der Preis ist nach dem 2015 verstorbenen deutschen Kinderarzt Günther Schellong benannt, der wegweisend war für die moderne pädiatrische Hämatologie und Onkologie sowie für die Erforschung und Behandlung des Hodgkin-Lymphoms.
 

Quelle: Universität Leipzig


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bessere Therapie für Kinder und Jugendliche mit Hodgkin-Lymphom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab