Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

13. Juni 2017 Chemotherapie beeinflusst Gleichgewicht und Gang

Bereits eine einzelne Chemotherapie kann deutlich negative Auswirkungen auf die Gangart und das Gleichgewicht haben. Damit besteht für Patienten ein erhöhtes Risiko, zu stürzen, wie Forscher des Ohio State University Comprehensive Cancer Center im Rahmen einer Studie mit Brustkrebspatientinnen herausgefunden haben.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Bis zu 60% der Patienten leiden an einer Chemotherapie-bedingten Peripheren Neuropathie (CIPN) und damit an einer Schädigung der Nerven, die das Gefühl in den Händen oder Füßen beeinträchtigt. Wann und in welchem Ausmaß diese Schäden jedoch die funktionellen Fähigkeiten beeinflussen, wurde bisher kaum erforscht. Für die aktuelle Studie wurden erstmals die Fähigkeiten von Krebspatienten während und nach einer Chemotherapie mit Taxanen objektiv festgestellt.

Die Forscher begleiteten 33 Patientinnen mit Brustkrebs im Stadium I bis III. Das Gleichgewicht wurde beim Gehen und Stehen festgestellt. Die Teilnehmerinnen selbst gaben ihre Einschätzung zu fünf Zeitpunkten bekannt, bevor die Behandlung begann und bis zu drei Monate nach dem Abschluss. Die Forscher beobachteten eine Zunahme von 28% (p = 0,016) beim seitlichen Schwanken bereits nach einer Behandlung. Dieser Wert stieg im Verlauf der Behandlung auf 43% (p=0,001).

Doch nicht nur das Schwanken nahm zu. Nach drei Zyklen Chemotherapie verringerte sich auch die Gehgeschwindigkeit um 5% (p=0,003). Laut Forschungsleiterin Maryam Lustberg geht es dabei um mehr als nur die Lebensqualität der Betroffenen. "Eine Chemotherapie-bedingte CIPN beeinflusst die Fähigkeit der Patienten, überhaupt behandelt zu werden und verringert damit die Chancen auf eine Heilung."

Lustberg fordert daher, dass die Behandlung für die Patienten besser verträglich gemacht werden muss. Die Therapie mit Taxan führt laut den Forschern auch zur Verschlechterung der sensorischen Symptome und einer unvorteilhafteren Haltungskontrolle. Die aktuellen Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Breast Cancer Research and Treatment" veröffentlicht.

Quelle: pte

Literatur:

Monfort SM, Pan X, Patrick R et al.
Gait, balance, and patient-reported outcomes during taxane-based chemotherapy in early-stage breast cancer patients.
Breast Cancer Res Treat. 2017 Apr 3. doi: 10.1007/s10549-017-4230-8.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28374323


Das könnte Sie auch interessieren

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© pingpao - stock.adobe.com

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz
magdal3na / Fotolia.com

Endlich Frühling! Ob auf dem Balkon, beim Spaziergang oder Joggen „mit Abstand" – die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. „Genießen Sie Ihre mit Bedacht gewählten Aufenthalte im Freien und tanken Sie Energie", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Achten Sie jedoch auch auf Ihre Haut. Sie ist nach den Wintermonaten noch nicht an die UV-Strahlung der Sonne...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Antonio Tanaka - stock.adobe.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chemotherapie beeinflusst Gleichgewicht und Gang"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.