Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

01. Juni 2017 Mausmodell: Gen-Mutationen zur Entstehung eines Nierenkarzinoms

Forschung im Bereich von Nierenkrebs ist sehr wichtig, denn noch können viele Patienten mit dieser Krankheit nicht geheilt werden. Forschende der Universität Zürich haben nun herausgefunden, welche Gen-Mutationen für die Entstehung eines Nierenkarzinoms mitverantwortlich sind. Das von ihnen neu entwickelte Mausmodell ermöglicht wichtige Fortschritte in der Erforschung und Behandlung dieser Krebsart.
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Rund 2-3% aller Personen mit einer Krebserkrankung leiden unter Nierenkrebs. Die häufigste Form dieser Krankheit ist das klarzellige Nierenkarzinom. Bei etwa der Hälfte der betroffenen Patienten bildet der Tumor Metastasen – eine Heilung ist dann in der Regel nicht mehr möglich.

Neues Mausmodell für die Erforschung von Nierenkrebs

Um die verschiedenen Krebsarten zu erforschen und um neue therapeutische Ansätze zu testen, sind präzise Mausmodelle entscheidend. Denn die Tumoren in der Maus widerspiegeln die Genetik sowie die molekularen und zellulären Merkmale der menschlichen Pendants. Ein Mausmodell des Nierenzellkarzinoms gab es aber bisher trotz jahrzehntelanger Forschungsanstrengungen nicht. Die Entwicklung eines Mausmodells ist nun Forschenden der Universität Zürich im Rahmen eines langjährigen Forschungsprojekts gelungen. Geleitet wurde die Arbeit von Sabine Harlander und ihren Kollegen am Physiologischen Institut der UZH im Labor von Prof. Ian Frew, der seit Kurzem an der Universität Freiburg in Deutschland tätig ist. Die Forschenden identifizierten zunächst Gene, die in menschlichen Nierenkarzinomen oft mutiert sind. In einem nächsten Schritt wurden drei dieser Gene gleichzeitig in Nierenzellen von Mäusen mutiert, worauf sich bei diesen Nierenkrebs entwickelte.

Genmutationen fördern die unkontrollierte Zellvermehrung

Von der Mutierung der Gene in den Nierenzellen bis zur Tumorentstehung dauerte es acht bis zwölf Monate. Diese im Vergleich zur Lebenszeit der Mäuse lange Dauer deutet darauf hin, dass noch zusätzliche Faktoren an der Tumorentwicklung beteiligt sind. Daher wurden die proteinkodierenden Gene in den Maustumoren genauer analysiert. Es zeigte sich, dass in allen Tumoren mindestens eines der vielen Gene mutiert war, welche für die korrekte Funktion des primären Ciliums verantwortlich sind. Diese Struktur befindet sich auf der Oberfläche der Zelle und ist unter anderem für die Koordination von Zellsignalen zuständig.

Aufgrund dieser Entdeckung untersuchten die Forscher, ob solche Mutationen auch in Nierenkarzinomzellen des Menschen vorkommen – und wurden fündig. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein Verlust der normalen Funktion des primären Ciliums dazu führt, dass sich Nierenepithelzellen unkontrolliert vermehren können. "Diese Forschungsarbeit liefert ein sehr gutes Beispiel dafür, wie Mausmodelle helfen, Krebskrankheiten von Menschen besser zu verstehen", sagt Sabine Harlander.

Bessere Therapien gegen Nierenkrebs – dank Mausmodell

Das neue Mausmodell macht es möglich, bessere Therapien gegen Nierenkrebs zu entwickeln. Ein Beispiel: Patienten mit metastasiertem Nierenkarzinom erhalten verschiedene Medikamente. Bei manchen Patienten wirken diese, bei anderen nicht. Werden Mäuse mit Nierenkrebs mit denselben Wirkstoffen behandelt, lässt sich das gleiche Phänomen beobachten: Manche Tumoren schrumpfen, manche nicht. Nun kann man bei Mäusen untersuchen, welche Faktoren dazu beitragen, dass sie empfindlich oder resistent auf einzelne Medikamente reagieren. "Durch die Kombination von Medikamententests mit Gen-Analysen hoffen wir, dank unserem Mausmodell vertiefte Erkenntnisse zu gewinnen, wie die Tumoren Medikamentenresistenzen entwickeln", ergänzt Ian Frew. Dieses Wissen ist nötig, damit Therapien zukünftig besser an die individuellen Charakteristika der Patienten angepasst werden können.

Auch bei der Weiterentwicklung von Immuntherapien kann das Mausmodell helfen. Bei Immuntherapien wird das körpereigene Immunsystem dazu angeregt, verstärkt gegen Tumorzellen anzukämpfen. In diesem Bereich der Krebsforschung wurden in den letzten Jahren entscheidende Fortschritte gemacht – auch beim Nierenkarzinom. Im neuen Mausmodell lässt sich nun untersuchen, wie Nierentumore im Kontext eines normalen Immunsystems entstehen und wie Krebszellen es schaffen, den Angriffen den Immunsystems zu entkommen. Ziel der Forschenden ist es letztlich, dank neuer Erkenntnissen die Wirksamkeit von immunmodulatorischen Therapien zu verbessern.

Quelle: Universität Zürich

Literatur:

Sabine Harlander, Désirée Schönenberger, Nora C. Toussaint et al.
Combined Vhl, Trp53 and Rb1 mutation causes clear cell renal cell carcinoma in mice. Nature Medicine. 29 May 2017. doi:10.1038/nm.4343
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28553932

 


Anzeige:
Bosulif
Bosulif

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mausmodell: Gen-Mutationen zur Entstehung eines Nierenkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.