Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Medizin

08. Juni 2017
Seite 1/5
Tumorzentrum Freiburg – CCCF: Interdisziplinarität von Anfang

Das Tumorzentrum Freiburg – Comprehensive Cancer Center (CCCF) ist eines der 13 onkologischen Spitzenzentren, das die Deutsche Krebshilfe e.V. (DKH) fördert. Nach der Fusion 2004 mit dem Comprehensive Cancer Center des Universitätsklinikums Freiburg kamen alle onkologischen Ambulanzen unter ein Dach und erste Tumorboards wurden installiert. Die 18 interdisziplinären Boards spielen die Hauptrolle für die Qualität in der Versorgung. Das CCCF hat 33 Mitgliedsabteilungen: 24 Kliniken, 6 Institute, 1 Studienzentrum und 1 Interdisziplinäres Schmerzzentrum sowie die Medizinische Fakultät. Schon 1973 gab es am Universitätsklinikum onkologische Arbeitskreise. 1979 wurde unter Einbeziehung ambulanter Fachvertreter, Kliniken und Institute das Tumorzentrum konstituiert. Der Fokus lag auf interdisziplinärer Zusammenarbeit, um die Krebsmedizin in der Region zu verbessern. Dies wurde mit Hilfe von Forschungsaktivitäten, interdisziplinären Behandlungskonzepten und Dokumentation optimiert.
Das Tumorzentrum Freiburg – Comprehensive Cancer (CCCF) ist seit 2006 „Onkologisches Spitzenzentrum“ im Förderprogramm der Deutschen Krebshilfe e.V. (DKH). Die Hauptrolle für die Qualität in der Versorgung am Tumorzentrum spielen die 18 interdisziplinären Tumorboards.  Bei einer 2016 erfolgten Patienten-Befragung des Qualitätsmanagements des CCCF bekam die Freiburger Einrichtung ein durchweg positives Feedback: 97% der Befragten würden das Organkrebszentrum, in dem sie behandelt wurden, weiterempfehlen. Und im Juli 2016 kam die Zusage der Deutschen Krebshilfe auf Weiterförderung des CCCF.  „Es ist uns gelungen, das hohe Niveau in Patientenversorgung und Forschung unseres Tumorzentrums auszubauen und auf dem erfolgreich eingeschlagenen Weg weiter voranzuschreiten“, freute sich der Wissenschaftliche Direktor des Tumorzentrums Freiburg – CCCF, Prof. Dr. Christoph Peters, über die erneute Auszeichnung als Spitzenzentrum.  Allgemein ist es das Ziel des Tumorzentrums Freiburg – CCCF, die regionale Kooperation mit seinen Partnern („Outreach“) weiter zu intensivieren, um der Rolle als zentrales Versorgungszentrum bei onkologischen Erkrankungen in jeder Hinsicht gerecht zu werden.

Zur Vorgeschichte: 2006 führte die Deutsche Krebshilfe e.V. das Förderprogramm „Onkologisches Spitzenzentrum“ ein, um Diagnostik, Therapie und Nachsorge onkologischer Erkrankungen in Deutschland zu verbessern. Auch das Tumorzentrum Freiburg – CCCF wurde in dieses Programm aufgenommen, muss als Onkologisches Spitzenzentrum strenge Kriterien erfüllen und spielt für die Region eine federführende Rolle hinsichtlich der Qualität der Krankenversorgung. Zusammen mit den regionalen Kooperationspartnern leistet es wesentliche Beiträge zur Weiterentwicklung von Diagnostik und Therapie und bietet für Krebspatienten und zuweisende Ärzte eine zentrale Anlaufstelle.

Eine weitere Bestätigung für seine hervorragende Arbeit erhielt das Tumorzentrum Freiburg 2016 durch die Zertifizierung als Onkologisches Zentrum durch die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG). Das Qualitätsniveau und die strukturierte Zusammenarbeit aller an der Behandlung der Krebspatienten beteiligten Kliniken und Institute werden jährlich überprüft. Das international besetzte Expertengremium des Audits im November 2016 bescheinigte dem Freiburger Onkologischen Zentrum eine hohe Qualität in der interdisziplinären Versorgung. Prof. Dr. Ralph Braun, der leitende Auditor und Fachexperte für Onkologische Zentren, schrieb in seinem Bericht: „Der Gesamteindruck in dem Zertifizierungsaudit ist sehr gut.“ Und weiter: „Im CCCF finden derzeit 18 interdisziplinäre Tumorboards statt. Dies ist vorbildlich, bedeutet aber gleichzeitig eine sehr hohe personelle Belastung für die Querschnittsfächer.“ Das am CCCF entwickelte Tumorboard-Online-System TOS und seine Funktionen fand er „absolut vorbildlich“. Im Folgenden wird genauer beschrieben, wie die multidisziplinäre Betreuung von Tumorpatienten am CCCF gehandhabt wird.
 
Vorherige Seite
...

Anzeige:
Venclyxto

Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tumorzentrum Freiburg – CCCF: Interdisziplinarität von Anfang"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.