Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

28. April 2020 „Compassionate Use“-Programm mit Prüfpräparat Opaganib: Erste Ergebnisse vielversprechend

RedHill Biopharma hat ein weiteres Update zum „Compassionate Use“-Programm mit seinem Prüfpräparat Opaganib (Yeliva®, ABC294640) (1) bei Patienten mit einer bestätigten SARS-CoV-2-Infektion bekanntgegeben.
Zum Zeitpunkt des Behandlungsbeginns befanden sich alle Patienten im Krankenhaus, litten an mittelschweren bis schweren akuten respiratorischen Symptomen im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion und wurden mit Standardtherapien (meist Hydroxychloroquin) behandelt. Alle Patienten benötigten eine zusätzliche Oxygenierung und waren trotz der Behandlung mit zusätzlichem Sauerstoff hypoxisch. 

Vorläufige Ergebnisse von allen 6 analysierten Patienten haben gezeigt, dass alle Patienten innerhalb von Tagen nach Behandlungsbeginn mit Opaganib eine objektiv messbare signifikante klinische Verbesserung zeigten, einschließlich einer Abnahme der erforderlichen zusätzlichen Oxygenierung, höhere Lymphozytenzahlen und ein verringerter C-reaktiver Protein (CRP)-Spiegel – ein wichtiger Biomarker, der mit Lungenläsionen korreliert, die den Schweregrad der Erkrankung widerspiegeln könnten (2). Opaganib wurde gut vertragen und zeigte sowohl mit als auch ohne Hydroxychloroquin eine klinische Verbesserung.

5 der 6 analysierten Patienten wurden vom Sauerstoff entwöhnt, 3 wurden innerhalb weniger Tage nach Behandlungsbeginn aus dem Krankenhaus entlassen. Bei der sechsten Patientin, deren Therapie erst vor kurzem begonnen wurde, bessert sich die Situation. Bis heute haben 2 Patienten die 14-tägige Opaganib-Therapie sicher abgeschlossen.

Ein siebter Patient, der mit Hydroxychloroquin und Azithromycin behandelt wurde, litt unter Diarrhö, die nach dem Abbruch aller Therapien rasch abklang. Dieser Patient erhielt nur eine Opaganib-Dosierung über einen Tag und wurde deshalb nicht in diese Analyse einbezogen.

RedHill gab kürzlich bekannt, dass das Unternehmen bei der FDA einen Antrag auf die Zulassung eines neuen Medikaments (Investigational New Drug, IND) gestellt hat, um die Sicherheit und Wirksamkeit von Opaganib in einer randomisierten, doppelblinden, plazebokontrollierten Phase-IIa-Studie bei Patienten zu untersuchen, die mit SARS-CoV-2 und Lungenentzündung in den USA hospitalisiert wurden.

Insgesamt 131 Probanden wurde Opaganib bisher in laufenden und abgeschlossenen klinischen Phase-I- und Phase-II-Studien in onkologischen Indikationen, in pharmakokinetischen Studien an gesunden Freiwilligen in den USA und im Rahmen der bestehenden, von der FDA genehmigten erweiterten Zulassungen von Ärzten für einzelne onkologische Patienten verabreicht, wobei die Sicherheit und Verträglichkeit beim Menschen sowohl in den USA als auch außerhalb festgestellt wurde.

Präklinische Daten haben sowohl die entzündungshemmende als auch die antivirale Wirkung von Opaganib gezeigt, mit dem Potenzial, entzündliche Lungenerkrankungen wie Pneumonien zu reduzieren und Schäden durch Lungenfibrosen zu mildern. Präklinische in vivo-Studien (3) haben gezeigt, dass Opaganib die Sterblichkeitsrate bei Influenzavirusinfektionen senkte und die durch Pseudomonas aeruginosa induzierte Lungenschädigung durch Senkung der IL-6- und TNF-alpha-Spiegel in bronchoalveolären Lavageflüssigkeiten verminderte.

Über Opaganib

Opaganib, eine neue chemische Substanz, ist ein patentrechtlich geschützter, first-class, oral verabreichter, selektiver Sphingosinkinase-2 (SK2)-Inhibitor mit krebsbekämpfenden, antiviralen und entzündungshemmenden Eigenschaften, der auf verschiedene onkologische, entzündliche und gastrointestinale Indikationen abzielt. Durch die Hemmung von SK2 blockiert Opaganib die Synthese von Sphingosin-1-Phosphat (S1P), einem Lipid-Signalmolekül, das das Krebswachstum und pathologische Entzündungen fördert. Durch die Hemmung von SK2 blockiert Opaganib potenziell den viralen Replikationskomplex und pathologische Entzündungen. Opaganib erhielt von der US-Zulassungsbehörde FDA den Orphan-Drug-Status für die Behandlung des Cholangiokarzinoms und wird in einer Phase-I/IIa-Studie bei fortgeschrittenem Cholangiokarzinom und in einer Phase-II-Studie bei Krebspatienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren untersucht.

Übers. SM

Quelle: RedHill

Literatur:

(1) Opaganib is an investigational new drug, not available for commercial distribution.
(2) Ling W. C-reactive protein levels in the early stage of COVID-19. Med Mal Infect. 2020 Mar 31. pii: S0399-077X(20)30086-X.
(3) Xia C. et al. Transient inhibition of sphingosine kinases confers protection to influenza A virus infected mice. Antiviral Res. 2018 Oct; 158: 171-177. Ebenezer DL et al. Pseudomonas aeruginosa stimulates nuclear sphingosine-1-phosphate generation and epigenetic regulation of lung inflammatory injury. Thorax. 2019 Jun; 74(6): 579-591.


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Compassionate Use“-Programm mit Prüfpräparat Opaganib: Erste Ergebnisse vielversprechend "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab