Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

21. September 2020 aNSCLC: Blut-basiertes genomisches Profiling aus der BFAST-Studie mit Real-World-Daten vergleichbar

Die BFAST (blood first assay screening trial)-Studie ist eine laufende globale Studie, die das Verhältnis der Detektion genetischer Alterationen mittels Blut-basiertem Next Generation Sequencing (NGS) anhand zirkulierender Tumor-DNA und der Aktivität zielgerichteter Therapien und Immuntherapie bei Patienten mit Firstline fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (aNSCLC) untersucht. Die natürliche historische Vergleichskohorte Z ist nicht-interventionell und erfasst Real-World-Daten von Patienten, die ihre Behandlung nicht als Teil der Studie erhalten. Die vorliegende Auswertung zeigt die in BFAST erhobenen Patientencharakteristika und die Prävalenz genomischer Alterationen, die im Blut detektiert wurden (1).
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
Die Patienten in BFAST wurden mit Hilfe des Liquid Biopsy Assay von Foundation Medicine Inc. (FoundationACT) gescreent. Die demographischen Daten und die Prävalenz genomischer Alterationen der 5.847 in BFAST gescreenten Patienten wurden mit einer Kohorte von 3.784 aNSCLC-Patienten der Clinico-Genomic Database (CGDB) verglichen, die im Flatiron Health Network behandelt worden waren. Bei 80% dieser Patienten waren die genomischen Untersuchungen an Gewebeproben durchgeführt worden, einschließlich 1.293 „BFAST-like” Patienten, die vor der Firstline-Behandlung getestet worden waren und die einen ECOG-Performance-Status von 0-2 zum Zeitpunkt der Testung aufwiesen.

Es zeigte sich, dass die Prävalenz genomischer Alterationen bei den in BFAST-gescreenten und den CGDB-Patienten ähnlich war, mit Ausnahme von KRAS- und PIK3CA-Alterationen, die bei den CGDB-Patienten häufiger waren. Die Patienten in der BFAST-Studie waren jünger (medianes Alter 66 vs. 70 Jahre) mit einem höheren Anteil asiatischer Ethnie (20% vs. 4%), männlicher Patienten (59% vs. 50%) und einem ECOG-Performance-Status 0-1 (91% vs. 67%) und weniger Rauchern (69% vs. 83%).

BFAST ist wahrscheinlich die erste Blut-basierte NGS genomische Überwachung einer großen Kohorte von Firstline-aNSCLC-Patienten in einem globalen klinischen Studien-Setting. Die Prävalenz genomischer Alterationen war generell ähnlich zur CGDB-Vergleichskohorte, trotz der Nutzung von Blut-Assays im Vergleich zu vorwiegend Gewebe-Assays. Zukünftige Vergleiche der BFAST-Kohorte Z, CGDB-Gewebe- und Blut-Proben-getestete Patienten und ihrem klinischen Outcome werden Einblicke in die Wertigkeit von Blut-basierter NGS-Testung in globalen Studien und allgemeinen Settings ermöglichen.

Übers. SK

Quelle: ESMO Virtual Congress 2020

Literatur:

(1) Dziadziuszko R et al. Blood-based genomic profiling of advanced non-small cell lung cancer (aNSCLC) patients (pts) from blood first assay screening trial (BFAST) and comparison with real-world data (RWD). ESMO 2020, #1307P


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"aNSCLC: Blut-basiertes genomisches Profiling aus der BFAST-Studie mit Real-World-Daten vergleichbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab