Sonntag, 5. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

25. November 2019 Rezidiviertes Hodgkin-Lymphom: Konsolidierende Behandlung mit Brentuximab Vedotin

Ein Meilenstein hinsichtlich der Verbesserung der Behandlungsoptionen des rezidivierten/refraktären Hodgkin-Lymphoms (HL) war 2012 die Zulassung von Brentuximab Vedotin (BV) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem CD-30-positiven HL (r/r HL) nach einer autologen Stammzelltransplantation (autoSCT) oder nach mind. 2 vorangegangenen Therapien, wenn eine  autoSCT oder eine Kombinationschemotherapie nicht möglich sind. BV ist der Standard bei Rezidiv nach autoSCT. BV ist seit 2016 zur konsolidierenden Behandlung von erwachsenen Patienten mit CD-30-positivem HL mit erhöhtem Rezidiv- und Progressionsrisiko nach autoSCT zugelassen und kann in dieser Indikation als zielgerichtete Therapie mit einer geringeren Häufigkeit schwerer hämatologischer  Nebenwirkungen eine erfolgversprechende Option ermöglichen.
Anzeige:
Daten der AETHERA-Studie

Die Placebo-kontrollierte, doppelblinde Phase-III-Studie AETHERA zeigte, dass die konsolidierende Therapie mit BV das Rezidiv- und Progressionsrisiko senkt; so konnte das Risiko eines Rezidivs oder Progresses nach einer medianen Beobachtungszeit von 30 Monaten signifikant um 43% unter BV reduziert werden (HR=0,57; p=0,0013). Das mediane PFS betrug 42,9 Monate vs. 24,1 Monate unter Placebo. Nach 5 Jahren wiesen 59% der Patienten unter BV vs. 41% im Placebo-Arm Progressionsfreiheit auf (HR=0,521, KI-95%: 0,379-0,717). Periphere sensorische Neuropathien traten im BV-Arm als häufigste Toxizität auf, die sich jedoch bei 90% der Patienten besserten. Bei 73% verschwand die Symptomatik gänzlich.

Seit Februar 2019 ist BV auch bei erwachsenen Patienten mit bislang unbehandeltem CD-30-positiven HL m Stadium IV in Kombination mit Doxorubicin, Vinblastin und Dacarbazin (AVD) zugelassen.

AH

Quelle: Industriesymposium „Verbesserung von Therapieergebnissen durch zielgerichtete Therapien bei CD-30-positiven Lymphomen und dem Multiplen Myelom. DGHO, Berlin, 11.10.2019, Veranstalter: Takeda


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidiviertes Hodgkin-Lymphom: Konsolidierende Behandlung mit Brentuximab Vedotin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden