Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Oktober 2019 Multiples Myelom: Kombinationstherapie Carfilzomib + Dexamethason + Daratumumab erreicht primären Endpunkt PFS in Phase-III-Studie

Die Phase-III-Studie CANDOR, in der Carfilzomib (Kyprolis®) in Kombination mit Dexamethason und Daratumumab (Darzalex®) (KdD) mit Carfilzomib und Dexamethason alleine (Kd) verglichen wurde, hat den primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens (PFS) erreicht. Das Behandlungsregime mit KdD reduzierte bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplen Myelom das Risiko, einen Progress zu erleiden oder zu versterben, um 37% (HR=0,630; 95%-KI: 0,464; 0,854; p=0,0014). Das mediane PFS betrug für die mit Kd alleine behandelten Patienten 15,8 Monate, während das mediane PFS für die mit KdD behandelten Patienten beim Datenschnitt noch nicht erreicht war.
Anzeige:
Fachinformation
„Die Möglichkeit, die beiden wirksamen zielgerichteten Therapien Kyprolis® und Darzalex® zu kombinieren, bedeutet eine zusätzliche Option für Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom“, erklärte Dr. med. Stefan Kropff, Amgen. „Die Ergebnisse der CANDOR-Studie bestätigen das Potenzial von Kyprolis®, in Kombination mit einem gegen CD38 gerichteten monoklonalen Antikörper eingesetzt zu werden.“
 
Häufigste UE: Thrombozytopenie, Anämie, Diarrhoe

Die Rate an unerwünschten Ereignissen war unter der 3fach-Kombination KdD höher als unter dem 2er-Regime Kd. Die Art der beobachteten unerwünschten Ereignisse entsprach dem bekannten Sicherheitsprofil der einzelnen Substanzen. Die häufigsten beobachteten behandlungsbezogenen unerwünschten Ereignisse (≥ 20%) im KdD-Arm waren Thrombozytopenie, Anämie, Diarrhoe, Hypertonie, obere Atemwegsinfektionen, Fatigue und Dyspnoe.

Phase-III-Studie kommt zu positiven Ergebnissen 

Während Behandlungsfortschritte bei Patienten mit multiplem Myelom zu besseren Ergebnissen geführt haben, besteht weiterhin ein Bedarf für eine zusätzliche Therapieoption bei rezidivierten Patienten. Als  groß angelegte Phase-III-Studie bestätigt CANDOR den Vorteil für Patienten, der bereits in der Phase-I-Studie mit derselben Kombination gezeigt wurde.
 
Über CANDOR

CANDOR ist eine randomisierte, offene Phase-III-Studie, in der die Kombination aus Carfilzomib, Dexamethason und Daratumumab (KdD) mit der Kombination aus Carfilzomib und Dexamethason (Kd) verglichen wurde. Eingeschlossen sind 466 Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom, die 1-3 Vortherapien erhalten hatten. Die Patienten werden bis zum Progress behandelt. Primärer Endpunkt war das PFS, die wichtigsten sekundären Endpunkte umfassten Gesamtansprechrate (ORR), minimale Resterkrankung und Gesamtüberleben. PFS wurde definiert als Zeit von der Randomisierung bis zum Progress oder Tod jeglicher Ursache.
 
Im ersten Behandlungsarm erhielten die Patienten Carfilzomib 2 Mal wöchentlich in einer Dosierung von 56 mg/m2 und Dexamethason in Kombination mit Daratumumab. Im zweiten (Kontroll-)Arm wurden die Patienten mit Carfilzomib 2 Mal wöchentlich in einer Dosierung von 56 mg/m2 und Dexamethason behandelt.

Quelle: Amgen


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Kombinationstherapie Carfilzomib + Dexamethason + Daratumumab erreicht primären Endpunkt PFS in Phase-III-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden