Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

15. Mai 2019 Leitlinien-Update zur CLL: Zweitlinienempfehlung für Kombinationstherapie Venetoclax + Rituximab

Im Zuge des aktuellen Leitlinien-Updates zur chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) hat die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) die Kombinationstherapie aus Venetoclax (Venclyxto®) und Rituximab durchgängig für die Zweitlinientherapie von fitten („go go“) sowie unfitten („slow go“) Patienten empfohlen (1). Das Chemotherapie-freie und auf 24 Monate begrenzte Regime aus BCL-2-Inhibitor und Anti-CD20-Antikörper ist seit Oktober 2018 zur Behandlung der rezidivierten/refraktären CLL (r/r CLL) zugelassen (2).
Anzeige:
Fachinformation
Empfehlung von Venetoclax für alle fitten und unfitten Zweitlinien-Patienten

Gemäß der aktualisierten Leitlinie ist das Venetoclax-Rituximab-Kombinationsregime in der Zweitlinientherapie für alle fitten und unfitten Patienten einsetzbar. Für Patienten, die in der Erstlinie mit Ibrutinib behandelt wurden, ist Venetoclax plus Rituximab die einzige empfohlene Therapieoption. Im Falle eines Rezidivs 24 bis 36 Monate nach Erstlinien-Chemoimmuntherapie gilt die Kombination aus Venetoclax und Rituximab als präferierte Behandlungsoption. Bei einem Frührezidiv nach Chemoimmuntherapie sowie bei Ibrutinib-naiven Hochrisiko-Patienten (mit 17p-Deletion/TP53-Mutation) wird das Venetoclax-Rituximab-Kombinationsregime neben Ibrutinib als Therapieoption empfohlen (1).

Datenlage zu Venetoclax plus Rituximab

Rationale für die Aufnahme der Kombination aus Venetoclax (Ven) und Rituximab (R) in die Onkopedia-Leitlinie sind die Ergebnisse der noch laufenden Phase-III-Studie MURANO, welche die Überlegenheit des Venetoclax-Rituximab-Regimes gegenüber einer Standard-Chemoimmuntherapie mit Bendamustin und Rituximab (BR) zeigt (3,4). Eine erste Zwischenauswertung ergab eine signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) unter VenR (84,9%) gegenüber dem BR-Vergleichsarm (36,3%) nach 24 Monaten (HR: 0,17; 95%-KI: 0,11-0,25; p<0,001) (3). Auch nach 3 Jahren – und damit einem Jahr nach Therapieende – waren 71,4% der Patienten unter VenR noch progressionsfrei gegenüber 15,2% im BR-Behandlungsarm (HR: 0,16; KI: 0,12-0,23; p<0,001). Das Gesamtüberleben (OS) war im VenR-Behandlungsarm ebenfalls höher als im Vergleichsarm (87,9% vs. 79,5%; HR: 0,50; KI: 0,30-0,85; p=0,0093) (4). Auch konnten unter VenR bislang unerreicht hohe Raten an MRD-Negativität erreicht werden (minimale Resterkrankung). Zum Ende der Kombinationstherapie (EOCT) waren im VenR-Behandlungsarm 62,4% Patienten MRD-negativ gegenüber 13,3% im BR-Behandlungsarm. Patienten, welche die VenR-Therapie wie vorgesehen über 24 Monate einnahmen, wiesen bei Behandlungsende zu 63,8% (83/130) eine MRD-Negativität auf. Der MRD-Status korrelierte dabei mit einem verlängerten PFS: 97,6% der Patienten, die am Ende der VenR-Therapie eine MRD-Negativität erreichten, waren im Median nach 9,9 Monaten progressionsfrei (3,4).

Zeitlich begrenzter Ansatz hält Einzug in Behandlungsalltag

Mit dem Venetoclax-Rituximab-Kombinationsregime steht erstmals eine Chemotherapie-freie, zielgerichtete und gleichzeitig zeitlich begrenzte Therapie zur Verfügung. Andere Chemotherapie-freie Ansätze gehen mit einer dauerhaften Behandlung einher. Die zeitliche Begrenzung des Protokolls kann für Patienten ein wichtiger Faktor bei der Therapieentscheidung sein. „Für viele Patienten, insbesondere für die jüngeren unter ihnen, ist es wichtig, dass die Therapie begrenzt ist. Sie brauchen am zeitlichen Horizont eine therapiefreie Phase“, erklärt Professor Dr. Christina Theresa Rieger, Praxiszentrum Germering.

Mit der Aufnahme des Venetoclax-Rituximab-Regimes in die DGHO-Empfehlungen hat sich das therapeutische Spektrum in der Zweitlinie unabhängig vom zytogenetischen Profil des Patienten erweitert. „Jetzt nach Zulassung stellt die Venetoclax-Rituximab-Kombinationstherapie für uns als Hämatoonkologen eine Standardtherapieoption für Patienten mit r/r CLL dar“, kommentiert Professor Dr. Clemens-Martin Wendtner, Chefarzt des Klinikums Schwabing und federführender Autor der Onkopedia-Leitlinie (www.onkopedia.com) zur CLL, das Update.

 

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie (DGHO). Leitlinie Chronische Lymphatische Leukämie (CLL). https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/chronische-lymphatische-leukaemie-cll/@@view/html/index.html. Letzter Zugriff: Mai 2019.
(2) Fachinformation Venclyxto®, Stand Dezember 2018.
(3) Seymour JF et al. Venetoclax-Rituximab in Relapsed or Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia. N Engl J Med 2018; 378 (12): 1107-1120.
(4) Kater AP et al. Fixed Duration of Venetoclax-Rituximab in Relapsed/Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia Eradicates Minimal Residual Disease and Prolongs Survival: Post-Treatment Follow-Up of the MURANO Phase III Study. J Clin Oncol 2019; 37( 4): 269-277.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leitlinien-Update zur CLL: Zweitlinienempfehlung für Kombinationstherapie Venetoclax + Rituximab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden