Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. April 2017

Welche Sequenz in der Erstlinientherapie des mCRPC?

Für die Erstlinientherapie des asymptomatischen oder mild symptomatischen metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) steht, nach Versagen einer Androgenentzugstherapie, Abirateronacetat (Zytiga®)* oder Enzalutamid zur Verfügung. Was aber sollte zuerst eingesetzt werden?
Klar ist: Die Wirksamkeit ist keine Entscheidungshilfe. In den plazebokontrollierten Zulassungsstudien erwiesen sich beide Substanzen als vergleichbar effektiv hinsichtlich des Gesamtüberlebens. Ein wichtiges Kriterium ist die Vermeidung von Knochenkomplikationen, so Prof. Dr. Margitta Retz, München. Skelettale Ereignisse (SREs) erhöhen die Morbidität, aber auch das Mortalitätsrisiko. „Die Zeit bis zum ersten SRE ist ein wichtiger prognostischer Faktor beim mCRPC.“ In der Zulassungsstudie für die Erstlinientherapie wurde unter Abirateron eine im Vergleich zu Plazebo signifikant längere mediane Zeit bis zur Progression der Schmerzinterferenz (10,3 vs. 7,4 Monate) und bis zum Beginn der Opiodtherapie (33,4 vs. 23,4 Monate) erreicht. Dazu gibt es Hinweise aus einer retrospektiven Analyse unter Alltagsbedingungen, dass weniger SRE im Verlauf auftreten, wenn in der Erstlinientherapie mit Abirateron vs. Enzalutamid begonnen wird (1).

Enzalutamid erhöht Fatigue-Risiko

Auch das Nebenwirkungsprofil ist für die Entscheidung relevant. Während bei Abirateron eher kardiale Probleme auftreten können, sind es bei Enzalutamid Fatigue und vermehrte ZNS-Ereignisse wie Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen sowie Störungen der Kognition. (2). „Wenn der Patient schon kognitiv verlangsamt ist oder unter Fatigue leidet, würde ich kein Enzalutamid einsetzen“, folgerte Retz.

Abirateron in der realen Welt

Inzwischen liegen für Abirateron auch Real World Daten zur Verfügung. Die retrospektive Analyse von Patienten aus Belgien, Frankreich, Deutschland und UK zeigt eine den Zulassungsdaten vergleichbare Wirksamkeit hinsichtlich des radiologischen progressionsfreien Überlebens, obwohl der Gesundheitszustand der Patienten schlechter war.

Dr. Beate Fessler

*mit Prednison oder Prednisolon
Fachpressekonferenz Zytiga: Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms: Aktuelle Daten und Analyse im Kontext des klinischen Alltags, München, 5. April 2017 (Veranstalter: Janssen)
Literatur:
(1) Engel-Nitz N et al. J Clin Oncol 2016; suppl: abstr e 16537
(2) Pilon D et al. J Clin Oncol 34, 2016; suppl abstr 5078
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017