Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
11. April 2017 Seite 1/3

Entscheidungskriterien für die Erstlinientherapie des nicht oder mild symptomatischen mCRPC

In der Erstlinientherapie des nicht oder mild symptomatischen, metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) werden heute vor allem Abirateronacetat (Zytiga®) und Enzalutamid eingesetzt. Auf einer Pressekonferenz in München standen Kriterien für die Wahl der Erstlinientherapie im Mittelpunkt. Zudem wurde eine aktuelle retrospektive Untersuchung präsentiert, die für eine gute Wirksamkeit von Abirateronacetat unter Alltagsbedingen spricht.
Anzeige:
 
 
Abirateronacetat und Enzalutamid hatten beide in ihrer jeweiligen Zulassungsstudie für die Therapie des nicht oder mild symptomatischen mCRPC das mediane Gesamtüberleben (OS) signifikant gegenüber der Kontrolle verlängert: Unter Abirateronacetat vs. Placebo (je plus Prednison/Prednisolon: Abirateron/P vs. Placebo/P) betrug die OS-Verlängerung in der Studie COU-AA-302 4,4 Monate (Hazard Ratio (HR) 0,81; p=0,0033) (1), unter Enzalutamid vs. Placebo lag sie in der Studie PREVAIL bei 4,0 Monaten (HR 0,77; p=0,0002) (2). Head-to-Head-Studien, die die Wirksamkeit der beiden Substanzen vergleichen, gibt es nicht.
 
Daher orientiert sich die Wahl der Erstlinientherapie nach den Ausführungen von Prof. Dr. Margitta Retz, Oberärztin / Bereichsleitung Urologische Onkologie der Urologischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar, an einer Kriterien-Trias bestehend aus dem Nebenwirkungsprofil, der Vermeidung von Komplikationen und anderweitigen Wirksamkeitsdaten.
 
Im Folgenden wird ein Einblick in derzeit verfügbare Daten bezüglich der Erstlinientherapie gegeben. Diese Daten stammen aus retrospektiven, hypothesengenerierenden Analysen, in denen meist kleine Patientenkollektive untersucht wurden. Sie verfügen über eine entsprechend eingeschränkte Aussagekraft und erlauben keine Schlussfolgerungen für die klinische Praxis. Insbesondere kann eine Therapieempfehlung für die derzeit verfügbaren Daten nicht gestützt werden. Dafür sind entsprechende prospektive Studien erforderlich.
 
Sequenztherapie des mCRPC
 
In einer kleineren, retrospektiven Analyse hatten 81 Patienten Abirateron/P gefolgt von Enzalutamid (n=65) bzw. die umgekehrte Sequenz (n=16) erhalten (3). Nach multivariater Analyse war das so ermittelte kombinierte progressionsfreie Überleben (PFS) über beide Therapielinien unter der Sequenz Abirateron/P, gefolgt von Enzalutamid länger als unter der umgekehrten Sequenz (HR 0,37, p < 0,001). Beim OS ergab sich allerdings statistisch kein signifikanter Unterschied (HR 0,57, p= 0,098), es zeigte sich lediglich ein Trend.
 
Nach Ansicht der Autoren könnte dies auf ein möglicherweise besseres Outcome unter Abirateron/P gefolgt von Enzalutamid bezüglich des kombinierten PFS, nicht jedoch des OS hindeuten. Auch sie halten allerdings prospektive Studien zur Untersuchung dieser hypothesengenerierenden Ergebnisse für notwendig (3). Eine prospektive Untersuchung, bei der die beiden Sequenzen verglichen werden, erfolgt gemäß Retz derzeit in einer größeren Phase-II-Studie (4). Erste Ergebnisse werden 2018 erwartet.
 
Vorherige Seite
1 2 3
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017