Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen

Bildgebung: Dynamic contrast enhanced MRI (DCE-MRI)

© underdogstudios / Fotolia.com

Um das Ansprechen auf eine neoadjuvante Therapie bei Brustkrebs zu messen, wird beispielsweise das sogenannte Dynamic contrast enhanced MRI (DCE-MRI) eingesetzt. Andere zum Einsatz kommende Verfahren sind die diffusion-weighted (DW)-MRI, die intrinsische susceptibility-weighted MRI, die MR-Spektroskopie (MRS) sowie die MR-Elastographie.

Spricht der Brustkrebs auf die Chemotherapie an, kommt es im Tumor und Tumormicroenvironment zu Veränderungen, die Angiogenese wird unterbrochen, extrazelluläre Matrix und Stroma ändern sich, Zytokinausschüttungen beeinflussen den Transport von Molekülen aus und zu den Tumorzellen.

Beim Dynamic contrast enhanced MRI der Brust erhält die Patientin 0,1-0,2 mmol/kg Gadoliniumchelat intravenös. Das Gadolinium zirkuliert im Blut und gelangt schließlich in den extravaskulären Extrazellular- oder Interstitialraum. Gewebeveränderungen zeigen sich in der sogenannten T1-weighted (T1W) Bildgebung als verstärktes Signal.

Quantitative Messung: Die im DCE-MRI ermittelte Transferkonstante Ktrans ist bei Tumorerkrankungen generell hoch. Die Konstante beschreibt den transendothelialen Transport des Kontrastmittels durch Diffusion vom Vaskulärraum zum Tumor-Interstitium. So lässt sich die vaskuläre Permeabilität messen.

Auf journalonko.de können Sie sich immer über die aktuellsten Verfahren informieren.

http://breast-cancer-research.biomedcentral.com/articles/10.1186/bcr2815

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Systemchirurgie für die Leber

Die neue DFG-Forschungsgruppe QuaLiPerf will ein Modell entwickeln, das Durchblutung und Funktion der Leber mit großer räumlicher Auflösung in gesundem und krankem Zustand quantifizieren kann. Das Modell soll perspektivisch bei der Planung großer Operationen eingesetzt werden, um  die verbleibende Leberfunktion und den Regenerationsverlauf zu prognostizieren. Das interdisziplinäre Team von sechs Forschungsinstitutionen verbindet Chirurgie und Hepatologie,...

mCRPC: Verlängertes PFS unter AKT-Inhibitor Ipatasertib

Im Presidential Symposium II wurden die finalen Überlebensergebnisse der randomisierten Phase-III-Studie PROfound (NCT02987543) vorgestellt (1). Diese Studie schloss 387 Männer mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostata-Karzinom (mCRPC) ein, die mit einer modernen Anti-Hormontherapie eine Progression erlitten hatten. Außerdem war der Nachweis einer Mutation in einem von 15 an der homologen Rekombinations-Reparatur beteiligten Genen gefordert. Die Patienten erhielten...

Online Tumorboard Schilddrüsenkrebs: Überregionales interdisziplinäres Expertenteam hilft bei Therapiefindung

Die Behandlung fortgeschrittener Schilddrüsenkarzinome ist oft schwierig. Durch die Einrichtung eines überregionalen Online Tumorboards können Betroffene von der größeren Behandlungserfahrung spezialisierter Zentren sowie der Möglichkeit der Beteiligung an aktuellen Therapiestudien profitieren. Dies ist insbesondere bei seltenen Tumoren wie z.B. den radiojodnegativen, medullären oder anaplastischen Karzinomen von Interesse. Seit dem 18. August 2020...

Pankreaskarzinom: Studiensteckbriefe mit Expertenkommentar – 1/5

Nach der kurativ intendierten Operation des Adenokarzinoms des Pankreas (PDAC) bleiben die klinischen Ergebnisse suboptimal. Was sowohl an der hohen Rate fortgeschrittener Tumore (N+: 70-80%), der hohen Rate an R1-Resektionen (40-60%) und dem niedrigen Anteil von Patienten mit adjuvanter Systemtherapie (ca. 50%) liegt. Die auf dem ASCO 2020 vorgestellte Phase-II-Studie mit nicht vergleichenden Armen im pick-the-winner Design soll hier Hilfestellung geben. Dr. med. Thomas J. Ettrich, Ulm, hat...

Glioblastom: Highlights der 71. Jahrestagung der DGNC

Die 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) fand in diesem Jahr erstmals virtuell statt. Wie bereits im letzten Jahr gab es eine eigene Session zu TTFields (Tumortherapiefelder, Optune®) im Rahmen des Hauptprogramms, was den Stellenwert der Therapie für die Behandlung von Erwachsenen mit einem malignen Glioblastom unterstreicht. Kongresshighlights aus dem Bereich Glioblastom umfassten unter anderem aktuelle Entwicklungen in der Therapie...

Operation des Lebertumors: Erstmalig Einsatz von intraoperativem MRT

Ein Ärzteteam des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden hat erstmals bei einer Leber-Operation eine Magnetresonanztomographie (MRT) intraoperativ eingesetzt, um Metastasen gezielt mit hoher Präzision darzustellen. Die Experten der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie setzten in Zusammenarbeit mit dem Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie das MRT bei einem Eingriff im Rahmen einer...

Dreifach-Regime aus Obinutuzumab, Ibrutinib und Venetoclax in der Erstlinie bei therapienaiven Hochrisiko-CLL-Patienten vielversprechend

Aktuelle Ergebnisse der prospektiven, open-label, multizentrischen Phase-II-Studie CLL2-GIVe der GCLLSG zeigten, dass die Triple-Kombination aus Obinutuzumab (G), Ibrutinib (I) und Venetoclax (Ven) in der Erstlinie bei zuvor unbehandelten Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) und einer 17p-Deletion/TP53-Mutation zu einer guten Ansprechrate (58,5% CR/CRi (KI: 42,1-73,7; p<0,001)) und hohen Rate an MRD (minimal residual disease)-Negativität (80,5%) führt.