Sonntag, 22. September 2019
Navigation öffnen

Bei Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) ist für die korrekte Therapie eine Mutationstestung wichtig

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bei den Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) handelt es sich um Bindegewebstumoren im Verdauungstrakt. Somit zählen sie zu den Weichteil- oder Weichgewebstumoren (Weichteilsarkome). Sie treten vergleichsweise selten auf mit einer Inzidenz von etwa 1/100.000 in Europa pro Jahr.

Die Diagnosestellung erfolgt mittels Ultraschall, Endoskopie, Computer- oder Magnetresonanztomographie.

Die Wahl der Therapie hängt vom zugrunde liegenden Tumorstadium ab. Bei einer lokal beschränkten Erkrankung wird der Tumor operativ entfernt und anschließend anhand verschiedener Kriterien das Rezidivrisiko bestimmt. Ist dieses erhöht, schließt sich an die Resektion eine adjuvante Behandlung mit Imatinib an. Liegt bei Diagnosestellung ein lokal fortgeschrittenes Stadium vor, so kann eine neoadjuvante Therapie vor Tumorresektion sinnvoll sein.

Danach wird ebenfalls das Rezidivrisiko bestimmt und ggf. eine weitere Therapie mit Imatinib durchgeführt. Im metastasierten Stadium erfolgt eine Therapie mit Imatinib. Kommt es zum Krankheitsprogress steht als Behandlungsoption Sunitinib zur Verfügung. Schreitet die Krankheit danach weiter fort, können im experimentellen Ansatz oder im Rahmen einer Studie Regorafenib, Pazopanib, Sorafenib, Masitinib, oder andere Substanzen verwendet werden. Zusätzlich zur klassischen Risikostratifizierung (nach Fletcher oder Miettinen) sollen Mutationsanalysen für die Gene KIT und PDGFRA herangezogen werden, um das Rezidivrisiko einzelner Patienten, aber auch ggf. die Resistenz des Tumors gegenüber Imatinib und damit den Benefit einer adjuvanten Therapie mit Imatinib besser abschätzen zu können. Eine zunehmende Rolle spielen Sekundärmutationen, deren Auftreten die Entscheidung über eine adjuvante Therapie, aber auch die Wahl des geeigneten Medikaments in der fortgeschrittenen Situation beeinflussen müssen. Die Exon 13 Mutation V654A und die Exon 14 Mutation T670I zeigen z.B. eine Resistenz gegen Imatinib, jedoch eine Sensitivität gegenüber Sunitinib. Zahlreiche Sekundärmutationen im Exon 17 (D816A/G/H/V, D820A/E/G/Y, N822H/K und Y823D) sind durch eine weitgehende Resistenz gegen Imatinib und Sunitinib gekennzeichnet. Die Exon 18 A829P Mutation zeigt hingegen eine Resistenz gegenüber Sunitinib und ein intermediäres Ansprechen gegenüber Imatinib.

Gibt es Neuigkeiten aus der Forschung zu dieser Indikation, stehen Ihnen diese immer aktuell unter www.journalonko.de zur Verfügung.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Versorgung: Spezialisierte Zentren für die Sarkom-Behandlung zertifiziert

Ein neues Zertifizierungsmodul der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) soll künftig die Qualität der Versorgung von Patienten mit einem Sarkom verbessern. Zu dieser seltenen Krebsart zählen Tumoren der Weichgewebe, des Knochens sowie Gastrointestinale Stromatumoren (GIST) im Magen-Darmtrakt.  Das neue Qualitätssiegel der Deutschen Krebsgesellschaft wird an Einrichtungen vergeben, die bereits als Onkologische Zentren zertifiziert sind, die notwendigen...

WCLC: Larotrectinib bei Patienten mit NSCLC und NTRK-Genfusion

Ergebnisse aus einer Subgruppenanalyse der klinischen Studien zu Larotrectinib zeigen, dass die Behandlung mit dem in der Entwicklung befindlichen Wirkstoff Larotrectinib bei 3 von 4 Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und einer Fusion der neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Gene zu einem teilweisen oder vollständigen Ansprechen führt. Bei den Patienten war die Erkrankung nach einer oder mehrerer Platin-basierten Chemotherapien weiter fortgeschritten,...

Subanalyse gibt Hinweise auf die Wirksamkeit von Larotrectinib bei gastrointestinalen Tropomyosin-Rezeptor-Kinase-Fusionstumoren

Bayer hat die Ergebnisse einer Subgruppenanalyse bekannt gegeben, die eine Patientenkohorte mit malignen Tumorerkrankungen des GI-Trakts untersuchte. Die Behandlung mit dem in der Entwicklung befindlichen Wirkstoff Larotrectinib zeigte bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen oder metastasierten gastrointestinalen Tumoren, die eine Fusion in einem Neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Gen aufwiesen, eine Ansprechrate von 67%.

Einreichung des Zulassungsantrags für Larotrectinib in den USA

Die Einreichung der Zulassungsunterlagen für Larotrectinib in den USA ist abgeschlossen. Der Zulassungsantrag bezieht sich auf die Behandlung von an Krebs erkrankten Kindern und Erwachsenen mit lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren, bei denen sich neurotrophe Tyrosin-Kinase-Rezeptor (NTRK)-Gene, die für die Tropomyosin-Rezeptor-Kinase (TRK)-Rezeptoren kodieren, mit anderen DNA-Abschnitten verbunden haben (Genfusionen). Diese genetische Veränderung kann...

Gastroenterologische Onkologie: Daten bestätigen klinische Relevanz von Regorafenib und Sorafenib

Bayer präsentiert auf dem diesjährigen ASCO-GI-Kongress (2018 American Society of Clinical Oncology Gastrointestinal Cancer Symposium) neue Daten zu Regorafenib (Stivarga®) und Sorafenib (Nexavar®) bei fortgeschrittenem Leberkrebs, Kolorektalkrebs und Krebs der Gallenwege. Unter den präsentierten Daten sind Analysen der RESORCE-Studie bei hepatozellulärem Karzinom (hepatocellular carcinoma, HCC) sowie der LiverT-Studie beim HCC....

Therapierelevante Daten zu Lymphomen und Myeloproliferativen Neoplasien vom ASH 2016

Der 36. Münchener Fachpresse-Workshop beschäftigte sich mit Neuigkeiten von der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) 2016. Im Mittelpunkt standen Lymphome und myeloproliferative Neoplasien. Wie Prof. Martin Dreyling, München, berichtete, lag beim ASH in diesem Jahr das Hauptaugenmerk auf den Lymphomen, und es gab zu diesem Themenkreis einige Daten, die den klinischen Therapiestandard schon bald ändern könnten. Zu den Highlights zählte Dreyling...