Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2021 Second-/Thirdline-Therapie nach Versagen einer NHA-Therapie und ggf. Secondline-Therapie mit Abirateron beim mCRPC

H. Rexer, AUO Geschäftsstelle, Seestr. 11, 17252 Schwarz, Prof. Dr. A. Stenzl, Leiter der klinischen Prüfung, Universitätsklinikum Tübingen, Klinik und Poliklinik für Urologie, Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen, Prof. Dr. M. Bögemann, Organgruppensprecher der Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., Kuno-Fischer-Str. 8, 14057 Berlin

Randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie zu Pembrolizumab (MK-3475) + Enzalutamid versus Placebo + Enzalutamid bei metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) (KEYNOTE-641) – AP 107/19 der AUO.
Anzeige:
Kyprolis
Der Einsatz von NHA (next generation hormonal agent)-Therapien (Enzalutamid/Abirateron) hat in randomisierten klinischen Studien einen Vorteil im Gesamtüberleben gegenüber der Kontrolltherapie (Placebo/Prednisolon) bei Patienten mit mCRPC vor Durchführung einer Chemotherapie gezeigt. Untersuchungen an Mäusen haben ergeben, dass Enzalutamid-resistente Tumoren mit einem erhöhten Vorkommen von PD-L1-positiven Zellen einhergehen. Es wird deshalb vermutet, dass mit der Blockade von PD-L1-Rezeptoren durch Gabe von Pembrolizumab die Wirksamkeit einer Enzalutamid-Therapie verbessert werden kann. Deshalb soll in der vorliegenden Studie die Kombination von Enzalutamid mit Pembrolizumab versus Enzalutamid-Monotherapie geprüft werden.

Dazu werden Patienten mittels einer 1:1-Randomisierung stratifiziert nach vorheriger Abirateron-Gabe (j/n), Metas­tasierungsart (Knochen/Leber/andere) und nach vorheriger Docetaxel-Gabe bei metastasiertem hormonsensitiven Prostatakarzinom (mHSPC) (j/n) in die Studie eingebracht.

In Arm 1 erhalten die Patienten eine Kombinationstherapie aus Pembrolizumab (200 mg i.v. alle 3 Wochen) und Enzalutamid (160 mg oral 1x tägl.). In Arm 2 erhalten die Patienten eine Therapie mit Enzalutamid (160 mg oral 1x tägl.) sowie ein Placebo i.v. alle 3 Wochen. Die Therapie wird über bis zu 35 Zyklen (ca. 2 Jahre) fortgesetzt, sofern kein Abbruchkriterium auftritt.
 
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland.
Lupe
Abb. 1: Studienzentren in Deutschland.

Hauptziel der Studie ist das Gesamt­überleben (OS) sowie radiologisches progressionsfreies Überleben (rPFS). Als Nebenziele werden die Zeit bis zur Einleitung der ersten antineoplastischen Folgetherapie (TFST) oder Tod, das PSA-Ansprechen, PSA-Nichtnachweisbarkeitsrate und die objektive Remission (OR) sowie Dauer der Remission (DoR) bewertet. Weitere Endpunkte: Zeit bis PSA-Progression, Zeit bis zu erstem symptomatischen skelettalen Ereignis (SSRE), Zeit bis zur radiologisch bestätigten Progression in Weichgewebe, Zeit bis Schmerzprogression (TTPP), Sicherheit und Verträglichkeit der Therapie.

In diese internationale Studie sollen weltweit 1.200 Patienten eingeschlossen werden, in Deutschland sind 14 Zentren beteiligt (Abb. 1). Kontaktdaten für Patientenzuweisungen stehen in Tabelle 1. Im Folgenden sind die wichtigsten Ein- und Ausschlusskriterien gelistet.
 
Tab. 1: Teilnehmende Zentren für Patientenzuweisungen.
Lupe
Tab. 1: Teilnehmende Zentren für Patientenzuweisungen.
Einschlusskriterien
• Histologisch oder zytologisch nachgewiesenes Adenokarzinom der Pros­tata ohne kleinzellige Komponente
• Prostatakrebs-Progression während der Androgendeprivationstherapie innerhalb von 6 Monaten vor dem Screening-Start (mCRPC)
• Aktueller Nachweis einer metastatischen Erkrankung (Knochen- oder Weichteilmetastasen in CT/MRT)
• ECOG-Performance-Status 0-1
Ausschlusskriterien
• Zweitmalignom
• Aktive Autoimmunerkrankung in den letzten 2 Jahren (Substitutionstherapien sind erlaubt)
• Hirn- bzw. ZNS-Metastasierung und/oder karzinomatöse Meningitis
• Vorherige Chemotherapie zur Behandlung des mCRPC (für mHSPC zulässig)
• Vorherige Gabe von Enzalutamid, Apalutamid oder Darolutamid

Leiter der klinischen Studie (LKP) ist Prof. Dr. Arnulf Stenzl; seine Aufgaben liegen in der medizinischen Durchführung der Studie, der Abwägung von Nutzen-Risiko der Studie, Umsetzung des Prüfplans in ärztlichen Belangen in Deutschland. Er ist Ansprechpartner für Ethikkommission und mit zuständig für die abschließende ärztliche Bewertung der Ergebnisse. Sponsor der Studie ist die Merck Sharp & Dohme Corp., One Merck Drive, PO Box 100, Whitehouse Station, NJ 08889-0100, USA. Die Studie ist unter der Nummer NCT03834493 bei clinicaltrials.gov registriert.

Weitere Details zur Studie unter www.med4u.org/18401

Anzeige:
Blenrep

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Second-/Thirdline-Therapie nach Versagen einer NHA-Therapie und ggf. Secondline-Therapie mit Abirateron beim mCRPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.