Sonntag, 24. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 

Medizin

20. Juli 2015

Phase III-Studie CheckMate -025 mit Nivolumab beim Nierenzellkarzinom vorzeitig gestoppt

Die offene, randomisierte Phase-III-Studie CheckMate -025 mit Opdivo® (Nivolumab) versus Everolimus bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom (RCC) wurde nach einem Assessment des unabhängigen Data Monitoring Committee (DMC) vorzeitig beendet: die Studie hat ihren Endpunkt erreicht, Überlegenheit im medianen Gesamtüberleben unter Nivolumab gegenüber dem Kontrollarm mit Everolimus.

ADAPT-Substudie stellt Therapiedeeskalation beim HER2+/HR+ Mammakarzinom in Aussicht

Prof. Nadia Harbeck, München, präsentierte auf der ASCO-Jahrestagung die Ergebnisse des Subprotokolls für HER2+ und Hormonrezeptor-positive (HR+) Mammakarzinome, die auf die Möglichkeit einer Deeskalationstherapie hinweisen. Gegenwärtiger Standard in der Therapie des HER2+ Brustkrebs ist eine Chemotherapie in Kombination mit einer anti-HER2-Therapie unabhängig vom Hormonrezeptorstatus. Allerdings ist das HER2+/HR+ Mammakarzinom ein eigener Subtyp, das in der...

Chimärer Antigenrezeptor erkennt ROR1 auf Krebszellen

T- Zellen wandern unablässig durch den Körper und suchen nach potenziellen Bedrohungen, wie etwa Krankheitserregern oder bösartig veränderten Körperzellen. Dafür sind sie mit speziellen Rezeptoren ausgerüstet. Erkennen die T-Zellen mit ihren Rezeptoren fremde Moleküle, greifen sie an. Hier setzen die Forscher aus Würzburg an: Dr. Michael Hudecek und seinem Team ist es gelungen, T-Zellen mit einem künstlichen Rezeptor auszustatten, dem...

Rezidiviertes oder refraktäres peripheres T-Zell-Lymphom: Kombination aus Proteasom- und Histon-Deacetylase-Inhibition vielversprechend

Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem peripheren T-Zell-Lymphom haben nach konventioneller Chemotherapie eine schlechte Prognose, und neue Wirkstoffe haben in Monotherapie bei den meistern Subtypen des peripheren T-Zell-Lymphoms nur bescheidene klinische Aktivität gezeigt. Der Histon-Deacetylase-Inhibitor Panobinostat in Kombination mit Proteasom-Inhibitor Bortezomib hat in einer Phase-2-Studie (NCT00901147) mit erwachsenen Patienten vielversprechende klinische...

25. Deutscher Hautkrebskongress der ADO in München

Vom 10. bis 12. September 2015 findet der 25. Deutsche Hautkrebskongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) in München statt. „Interdisziplinäre Zusammenarbeit sowie kollegialer Austausch stehen wieder im Vordergrund, um die vielversprechenden Fortschritte der letzten Jahre in der Systemtherapie von Melanom und anderen Hauttumoren weiter gemeinschaftlich auszubauen“, so Tagungspräsidentin Prof. Carola Berking, Klinik und Poliklinik für...

17. Juli 2015

Epigenetik: Gleichzeitige Methylierung in NEUROG1 und CDKN2A (p16) bei männlichen CRC-Patienten unter FOLFOX adjuvant mit schlechterem Überleben assoziiert

Chromosomeninstabilität (CIN), Mikrosatelliteninstabilität (MSI) und CpG-Insel-Methylator-Phänotypen (CIMP) gelten als drei unterschiedliche pathogenetische Mechanismen beim Kolorektalkarzinom (CRC). Umfangreiche Methylierung der CpG-Inseln steht dabei für einen bestimmten molekularen Subtyp: Das CIMP-positive CRC findet sich eher in proximalen Abschnitten, bei älteren und weiblichen Patienten, der Tumor ist pathologisch eher gering differenziert. Die Interaktion...

Transfusionsbedingte Eisenüberladung: Adäquate Eisenchelat-Therapie erzielt auch im klinischen Alltag eine effektive Senkung des erhöhten Serumferritins

Auf dem diesjährigen Kongress der European Hematology Association (EHA) wurden aktuelle Studiendaten präsentiert, die den klinischen Nutzen einer Eisenchelat-Therapie mit Exjade® (Deferasirox), dem einzigen 24-Stunden-wirksamen, oral einzunehmenden Eisenchelator, unter den Bedingungen der klinischen Routineversorgung bestätigen (2-4). Untersucht wurde hierbei eine breite Patientenpopulation mit chronischer, transfusionsbedingter Eisenüberladung und...

Senologiekongress 2015: Effektivität von Everolimus beim fortgeschrittenen Mammakarzinom belegt

Everolimus (Afinitor®) plus Exemestan ist im Juli seit 3 Jahren für die Therapie des HR-positiven, HER2/neu-negativen, fortgeschrittenen Mammakarzinoms bei postmenopausalen Frauen ohne symptomatische viszerale Metastasierung zugelassen, nachdem es zu einem Rezidiv oder einer Progression nach einem Nicht-steroidaler Aromatase-Inhibitor (NSAI) gekommen ist (3), und hat sich seither als eine Standardtherapieoption etabliert (4). Die aktuellen Leitlinien der...

16. Juli 2015

ASCO/EHA 2015: Lymphome - Bendamustin bewährt sich als Kombinationspartner neuer Substanzen

Bendamustin-basierte Behandlungsschemata gelten bereits als Standardtherapie in der First-Line Behandlung behandlungsbedürftiger Patienten mit indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen (iNHL) und chronischer lymphatischer Leukämie (CLL). Aktuelle Studiendaten bestätigen wiederum, dass sich die Substanz aufgrund ihrer Effektivität und guten Verträglichkeit auch hervorragend als Kombinationspartner für neue Substanzen bei hämatologischen Neoplasien eignet. Dies...

Wirkmechanismus des Thalidomid-Analogons Lenalidomid geklärt: Cereblon Ubiquitin Ligase baut CK1A ab

Vor mehr als 50 Jahren hat Thalidomid unter dem Namen Contergan einen Medizinskandal ausgelöst. Inzwischen wird der Nachfolger Lenalidomid erfolgreich gegen schwer zu behandelnde Krebserkrankungen des Knochenmarks eingesetzt. Den zugrunde liegenden Wirkmechanismus haben Forscher um Dr. Jan Krönke, Emmy Noether-Nachwuchsgruppenleiter an der Ulmer Uniklinik für Innere Medizin III, nun weiter aufgeklärt. Ihre in Nature veröffentlichten Erkenntnisse sind nicht nur...

Universitätsklinikum Würzburg: Erste Antikörper-Therapie mit Elotuzumab zur Behandlung des Multiplen Myeloms steht vor der Zulassung

„Die Behandlung mit speziell konstruierten Antikörpern ist bei anderen Krebserkrankungen bereits etabliert. Unsere Myelom-Patienten hingegen warten schon lange darauf, dass eine entsprechende Chance auch für sie endlich verfügbar wird“, berichtet Prof. Einsele. Er und sein Team arbeiten seit mehr als fünf Jahren maßgeblich an der therapeutischen Umsetzung des in den USA entwickelten Wirkstoffs Elotuzumab mit. Prof. Einsele war der Leiter dieser...

15. Juli 2015

Ruxolitinib bei Polycythaemia vera: Anhaltspunkt für nicht quantifizierbaren Zusatznutzen

Ruxolitinib (Handelsname: Jakavi) ist seit März 2015 zugelassen zur Behandlung von Erwachsenen mit Polycythaemia vera, einer seltenen Erkrankung des Knochenmarks. Es kann eingesetzt werden, wenn der Wirkstoff Hydroxyurea nicht wirkt oder nicht vertragen wird. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat in einer Dossierbewertung überprüft, ob dieser Wirkstoff gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie einen...

Wilmstumor: Regime ohne Doxorubicin senkt Langzeittoxizität

In Deutschland erkranken im Jahr rund 100 Kinder an einem Wilms-Tumor, einer seltenen Form von Nierentumoren. 90% der Betroffenen haben gute Chancen, den Krebs zu besiegen. Eine internationale Studie unter Leitung des Homburger Kinderonkologen Professor Dr. Norbert Graf hat nun gezeigt, dass Kinder, bei denen eine gute Heilungschance besteht, eine weniger intensive Chemotherapie benötigen. Denn hierbei wird bislang der Wirkstoff Doxorubicin verwendet, der bei den kleinen Patienten das...

ASCO 2015: Zwischenergebnisse zu Elotuzumab sowie Venetoclax beim MM und zu Veliparib beim NSCLC

Im Rahmen des diesjährigen Jahreskongresses der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago, USA, stellten AbbVie und Bristol‐Myers Squibb positive Zwischenergebnisse der Phase‐III‐Studie ELOQUENT‐2 für Elotuzumab zur Therapie des refraktären/rezidivierenden multiplen Myeloms vor (1). Ebenfalls für die Therapie des multiplen Myeloms präsentierte AbbVie neueste Ergebnisse zweier Phase‐I-Studien für das Prüfpräparat Venetoclax (ABT‐199),...

Gaucher: Diagnosealgorithmus in Verbindung mit einem Trockenbluttest verbessert Früherkennung

Aufgrund seiner Seltenheit und der großen Variabilität der Symptome wird der Morbus Gaucher oft erst nach Jahren erkannt. Dann sind häufig bereits irreversible Schäden eingetreten, die durch den Einsatz der heute verfügbaren Therapieoptionen meist zu verhindern gewesen wären. Wie nun eine aktuelle Studie zeigt, könnte die Früherkennung der Erkrankung durch die Anwendung eines einfachen Diagnosealgorithmus in Verbindung mit einem Trockenbluttest...

MASCC/ISOO und Senologiekongress: Frühzeitige Osteoprotektion mit Denosumab kann Krankheitslast reduzieren

Der Einsatz von Denosumab (XGEVA®) zur Prävention von Knochenkomplikationen bei Patienten mit Knochenmetastasen aufgrund von Mammakarzinom, Prostatakarzinom sowie anderen soliden Tumoren, kann zu einer geringeren Anzahl sowie einer verkürzten Dauer von Krankenhausaufenthalten und somit zu Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen führen (1,2). Das zeigen aktuelle Daten aus Deutschland, die im Juni bei der 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie